„Holzbau Kompakt 2016“: Von Plattenstößen und Höhenflug

Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstaltete das Netzwerk Holzbau Wirtschaftsraum Augsburg die vierteilige Vortragsreihe „Holzbau Kompakt“ in der Hochschule Augsburg. Die hochwertige Fortbildungsreihe richtet sich an Bauingenieure, Architekten, Holzbauer sowie Studierende des Bauingenieurwesens und der Architektur. Im wöchentlichen Rhythmus fanden sich jeweils zwischen 40 und 70 Teilnehmern zusammen, um Experten zu verschiedenen Themen rund um den Holzbau zu hören.

Zu den vier Vorträgen fanden sich jeweils 40 bis 70 Teilnehmer ein. Prof. Dr. Francois Colling illustrierte seinen Beitrag mit anschaulichen Beispielen. Bilder: Regine Laas, Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Der Auftakt: Trocken und dennoch spannend

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe gestaltete Prof. Dr. Francois Colling, Hochschule Augsburg, am 07.11.2016 zum Thema „Gebäudeaussteifung im Holzbau – Berücksichtigung von Plattenstößen bei Wand- und Deckentafeln“. Das angekündigt trockene Thema gestaltete sich jedoch recht kurzweilig, nicht zuletzt angesichts anschaulicher Beispiele. Die von Prof. Colling vorgestellte „erweiterte Schubfeldtheorie“ wurde übrigens deutschlandweit das erste Mal in der Öffentlichkeit besprochen.

Nachhaltigkeit im Schulbau

Am zweiten Montag der Veranstaltungsreihe fanden die Teilnehmer sich zusammen, um dem Referenten Holger König und seinem Vortrag „Holzbau und Nachhaltigkeit – Leuchtturmprojekte im Schulbau 2004–2015“ beizuwohnen. Der Architekt, Handwerker und Fachautor zeigte auf, dass nachhaltiges Bauen nicht nur aus ökologischer, sondern vor allem auch aus ökonomischer Sicht zukunftsweisend ist.

Holzbau in die Höhe treiben

Um die Grenzen der technischen Macharbeit von vielgeschossigen Holzbauten ging es im dritten Vortrag von Prof. Wolfgang Winter, Technische Universität Wien. Mit dem Thema „8+ mit Holz – Potenzial der vielgeschossigen Misch- und Hybridbauweise“ schaffte es Prof. Winter, Strategien der Weiterentwicklung der Vielgeschossigkeit aufzuzeigen.

Holzbau und Brandschutz in der vielgeschossigen Bauweise

Der letzte Vortrag am 28.11.2016 stand unter dem Thema „Der moderne Holzbau – im Quartier und in der Stadt. Mit Holz als einem Baustoff ohne Sonderregelungen“. Hierbei stellte der Referent Josef Kolb, Kolb AG (Schweiz), anschaulich dar, wie die von 2005 gesetzte baurechtliche Grenze für die Anwendung von Holz für sechsgeschossige Bauten heute praktisch Standard in der Schweiz geworden ist. Mühelos können 30 Meter hohe Wohn-, Büro- und Schulhäuser sowie Industrie- und Gewerbebauten und sogar Hochhäuser im Holzbau realisiert werden.

Abgerundet wurde jeder Veranstaltungsabend von einer regen Diskussion und einem anschließenden Get Together mit Imbiss in den Räumlichkeiten der Hochschule Augsburg.


Pressemitteilung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH vom 05.12.2016

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan