+++ Bundesweite Clusterwoche: Vielfalt und Stärke unter einem Dach +++

  • Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • Fahrräder, Brillen und Containerstausysteme aus Holz: Die Nominierungen beim Bayerischen Innovationspreis machen Hoffnung: Der Cluster Forst und Holz ist innovativer, als man denkt

Fahrräder, Brillen und Containerstausysteme aus Holz: Die Nominierungen beim Bayerischen Innovationspreis machen Hoffnung: Der Cluster Forst und Holz ist innovativer, als man denkt

Im zweijährigen Turnus wird der Bayerische Innovationspreis in festlichem Rahmen in München verliehen. Die Initiatoren sind namhaft: Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag und die Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Handwerkskammern prämieren herausragende innovative Leistungen in fünf Kategorien – sowohl Produktentwicklungen und Verfahrenstechniken als auch Dienstleistungen. Der Preis trägt zur Sichtbarkeit des Innovationsstandorts Bayern und der Etablierung einer Innovationskultur bei. In der Kategorie »Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern« wurde die Firma Rematec ausgezeichnet, die Reibplattmühlen zur Holzverarbeitung entwickelt und herstellt. Unter den insgesamt 190 Nominierten befinden sich sechs weitere Unternehmen aus der Branche; aber auch Preisträger aus anderen Bereichen zeigen weitere Innovationspotentiale auf.

Für eine innovative Reibplattenmühle wurde die Firma Rematec ausgezeichnet (links), die Schreinerei Doktor für das Doktor-cycle nominiert. Der Rahmen besteht teilweise aus Holz. Fotos: Rematec/Schreinerei Doktor

Sonderpreis für eine Holzmühle

Die Firma Rematec aus Dietersburg in Niederbayern konnte mit der Entwicklung einer Reibplattenmühle im Bereich der Holz-Pelletiertechnik überzeugen. Das mittelständische Unternehmen (46 Mitarbeiter) ist auf die Herstellung von Maschinen für die Holzindustrie fokussiert. Das in dritter Generation geführte Unternehmen kommt aus der Getreidetechnik – kein Wunder also, dass es sich bei der prämierten Entwicklung um eine Mühle handelt. Das Mahlen von Holz ist normalerweise ein sehr energieintensives Geschäft, da der nasse Rohstoff die Förderwege verklebt und entsprechend aufwendig Feuchtigkeit abgeführt werden muss. Die Reibplattenmühle von Rematec spart hier bis zu einem Drittel an Energie: Auf Siebe wird komplett verzichtet, stattdessen wird die gesamte Mahlkammer für den Mahlvorgang genutzt; die Mahlung erfolgt durch den Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem von den Reibplatten gebremsten Material und den Hämmern am Rotor. Das Produkt ist hervorragend und der Energieaufwand deutlich verringert. Zudem werden Wartung, Verschleiß und Reinigungsbedarf vereinfacht bzw. reduziert. Auch Anschaffungs- und Betriebskosten sind deutlich niedriger als bei herkömmlichen Mühlen.

Für Geschäftsführer Robert Steiger ist die Entwicklung neuer Produkte, auch auf individuelle Kundenanfragen, gerade für kleinere Unternehmen mit hoher Flexibilität leicht möglich – und sie bietet Chancen auf dem Markt: »Durch Innovationen können wir uns abgrenzen«, so Steiger.

Weitere Nominierungen

Die insgesamt 190 nominierten Innovationen sind in einer Broschüre des Wirtschaftsministeriums dargestellt.

  • Auch auf hoher See kommen Innovationen aus bayerischen Ideenküchen mittlerweile zum Einsatz: Die Fairfix GmbH aus Pleiskirchen wurde für ein System nominiert, das die Verstauung von Gütern in Seefrachtcontainern revolutioniert. Gegenüber den bisher üblichen Konstruktionen stellt das System eine einfache, sichere, flexible und effiziente Alternative dar.
  • Hohe Flexibilität, geringer Platzbedarf und niedrige Kosten sind Merkmale der ROBOT-Drive Abbundmaschine der Hundegger AG. Die Maschine vereinfacht den Holzzuschnitt deutlich. Dafür wurde die Firma aus Hawangen nominiert. Übrigens: Hundegger hatte schon 1984 die erste computergesteuerte Abbundmaschine überhaupt entwickelt – eine Firma also, für die Innovation schon Tradition hat.
  • Für das Doktor-cycle, ein besonders spannendes Holzverbund-Projekt, hat die Schreinerei Doktor aus Gauting auf der IHM 2015 schon den »Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk« erhalten. Das patentierte Verfahren ermöglicht es, hochwertige Fahrradrahmen unter Einsatz von Holzfurnieren herzustellen – und dabei den Kohlefaseranteil um etwa die Hälfte zu reduzieren.
  • Die Schreinerei Karl Fischer aus Schmiedach wurde für ein weiteres Verbundelement, hier aus Holz und Acrylstein, nominiert. Die innovative Verbindung ermöglicht die Herstellung von Brillenbügeln, die nicht nur besonders stabil, sondern auch gesundheitlich unbedenklich sind.
  • Ebenfalls für ein Verbundelement, aus Holz und Glas, wurde die auf Dicht- und Klebstoffe spezialisierte Hermann Otto GmbH aus Fridolfing nominiert. Mittels eines speziellen Silikons werden Glasfassaden ermöglicht, die keine Metallprofile benötigen – und damit die Fensterfläche maximieren.
  • Eine besondere Ästhetik in der Raumgestaltung garantieren auch die Leuchtenschirme von raum12 aus Augsburg. Die Schönheit der Holzmaserung kommt durch die Ausleuchtung des sehr dünn gearbeiteten Materials hervorragend zur Geltung und verwandelt LED-Licht in angenehm entspannendes Leuchten.
Stausysteme aus Holz können Containerladungen auf hoher See künftig komfortabler und sicherer fixieren – dank einer Innovation aus Bayern (links). Für die behagliche Raumgestaltung an Land eignen sich Leuchtenschirme aus hauchdünn gearbeitetem, schön gemasertem Holz, die in Augsburg hergestellt werden. Bilder: Fairfix GmbH/raum12

Innovationen sind überlebensnotwendig

Der Preis und die Nominierungen zeigen einige innovative Leistungen von Mittelstandsunternehmen aus dem Cluster Forst und Holz. Wie die Clusterstudie 2015 zeigt, ist dies in der Branche aber noch nicht der Regelfall: Die Innovationsintensität ist, im Vergleich zum verarbeitenden Gewerbe aus anderen Bereichen, gering. Gerade KMUs können sich aber durch die Etablierung von Innovationsstrukturen besser am Markt platzieren. Das beweisen die für den Innovationspreis nominierten Unternehmen, aber auch viele andere – zuletzt etwa die Schreinerei Eichinger, die mit dem Bayerischen Exportpreis ausgezeichnet wurde.

Für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Bayerischen Forst- und Holzwirtschaft auf regionaler, überregionaler und internationaler Ebene ist die Etablierung einer Innovationskultur unbedingt notwendig. Die Clusterinitiative hat sich dieses Ziel in den nächsten Jahren besonders auf die Fahnen geschrieben: Gemeinsam mit dem Holzforum Allgäu, dem Verein proHolz Tirol und der Universität Innsbruck wurde das Projekt Inno4Wood auf den Weg gebracht, das den Transfer von Wissen, Forschung und Entwicklung innerhalb der Wertschöpfungskette fördern wird. Das Projekt ergänzt bisherige Innovationsleistungen der Cluster-Initiative wie bspw. proHolz Bayern, den Laubholz-Innovationsverbund und den Forschungskompass aus dem Zukunftsnetzwerk Holzbau perfekt und soll zum Aufbau eines eigenen Geschäftsfeldes Innovationsmanagement genutzt werden. Innovationen aus der Branche selbst, aus Forschungseinrichtungen und aus anderen Branchen werden regelmäßiger, effizienter und koordinierter als bisher bei den Betrieben ankommen – damit Holz eine Zukunft hat!

Weitere Informationen

DruckenE-Mail

Aktuelle Berichte

  • Unser Wunschwald - gestalten Sie mit!

    Unser Wunschwald - gestalten Sie mit! Wie wünschen sich die Deutschen den Wald der Zukunft? Das fragt die weltweit größte Waldschutzorganisation PEFC - und lässt alle mit abstimmen: Auf www.wunschwald.com hat jeder die Möglichkeit, seinen Wunsch in einen (vorbildlich gepflegten) digitalen Wald zu posten. Unter den beliebtesten Wünschen werden attraktive Preise verlost. Die Aktion läuft bis zum 21. März, dem Tag des Waldes. Weiterlesen
  • Gesucht und gefunden: Ideen für eine biobasierte Zukunft

    Gesucht und gefunden: Ideen für eine biobasierte Zukunft Staatssekretär Pschierer zeichnet Gewinner des Wettbewerbs „PlanB – Biomasse.Business.Bayern“ aus Straubing, 30.01.2017 —Eine gute Geschäftsidee für eine Zukunft ohne Erdöl und eine Portion Motivation, diese in einen Geschäftsplan zu gießen – das sind die Hauptzutaten für Erfolg beim Businessplanwettbewerb „PlanB – Biomasse.Business.Bayern“. Der von der BioCampus Straubing GmbH zum zweiten Mal ausgerichtete Wettbewerb suchte nach den besten Geschäftsideen für eine biobasierte Zukunft. Die drei Gründer, die die PlanB-Jury mit ihrem Businessplan von ihrem grünen Erfolgsrezept überzeugen konnten, wurden am Montagabend im Rahmen eines großen Prämierungsevents vor 200 geladenen Gästen in der Sennebogen Akademie im Hafen Straubing-Sand ausgezeichnet. Weiterlesen
  • Herkunftszeichen AllgäuHolz

    Herkunftszeichen AllgäuHolz Zertifiziertes Holz aus Allgäuer Wäldern Das Holzforum Allgäu vergibt ab dem 01.01.2017 das Herkunftszertifikat AllgäuHolz. „Nachhaltig aus dem Allgäu“ ist die Botschaft, die mit diesem Markenzeichen verbunden ist. Ziel ist die Bekanntmachung und Absatzförderung heimischer Holzprodukte und deren Folgeprodukte, die ihren Ursprung im Allgäu haben. Der Verbraucher soll anhand von Nachhaltigkeits-und Umweltgesichtspunkten ein bestimmtes Produkt erkennen und auswählen, um damit die lokale Produktion und den Verbrauch dieser Produkte zu unterstützen. Weiterlesen
  • holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus

    holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus Stabile, naturnahe und dem Klimawandel gewachsene Wälder in Deutschland werden künftig vermehrt aus Laubholz bestehen. Dieser bereits messbare Trend schlägt sich aber noch nicht in der stofflichen Verwertung nieder: Laubholz wird größtenteils noch als Energieholz verwendet. Bei der Veranstaltung holzimpuls! 2016 des Netzwerks Forst und Holz Unterfranken standen deshalb Buche & Co. im Fokus - nicht ganz zufällig: In Unterfrankens Wäldern ist der Laubholzanteil traditionell höher als anderswo im Freistaat. Weiterlesen
  • Umweltschutz spielend: Firma Spessartholz baut Ritterburgen und Römergaleeren für Spielplätze

    Umweltschutz spielend: Firma Spessartholz baut Ritterburgen und Römergaleeren für Spielplätze "Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt" - eine alte, aber unverändert gültige Erkenntnis. Die Orte jedoch, an denen heute Spielen gelernt wird, haben sich verändert: Der Wandel sozialer Lebensräume lässt auch Kinderspielplätze nicht unberührt und stellt neuartige Ansprüche an deren Gestaltung. Die Firma Spessartholz, bei der Regionalität schon im Namen Programm ist, setzt diese Anforderungen mit einem ganz auf Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit ausgerichteten Konzept um. So stammen alle für den Bau von Römergaleeren, Ritterburgen und Yachthäfen verwendeten Materialien aus PEFC-zertifizierten Wäldern. Über die Firma berichtet die Mainpost jetzt ausführlich in einem online zugänglichen Artikel. Weiterlesen
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan