Gesucht und gefunden: Ideen für eine biobasierte Zukunft

Staatssekretär Pschierer zeichnet Gewinner des Wettbewerbs „PlanB – Biomasse.Business.Bayern“ aus

Straubing, 30.01.2017 Eine gute Geschäftsidee für eine Zukunft ohne Erdöl und eine Portion Motivation, diese in einen Geschäftsplan zu gießen – das sind die Hauptzutaten für Erfolg beim Businessplanwettbewerb „PlanB – Biomasse.Business.Bayern“. Der von der BioCampus Straubing GmbH zum zweiten Mal ausgerichtete Wettbewerb suchte nach den besten Geschäftsideen für eine biobasierte Zukunft. Die drei Gründer, die die PlanB-Jury mit ihrem Businessplan von ihrem grünen Erfolgsrezept überzeugen konnten, wurden am Montagabend im Rahmen eines großen Prämierungsevents vor 200 geladenen Gästen in der Sennebogen Akademie im Hafen Straubing-Sand ausgezeichnet.

Die Gewinner beim Businessplanwettbewerb Plan B mit Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (links) und Staatssekretär Franz Josef Pschierer (vordere Reihe, 3. v. l.)

Bei PlanB dreht sich alles um Ideen, die auf nachwachsende Rohstoffe als die Rohstoffe der Zukunft setzen. „Von der energetischen Bioabfallverwertung über Designartikel aus Holz und innovative Einsatzmöglichkeiten für Fasern bis hin zur kompostierbaren Plastikflasche auf Zuckerbasis – mit PlanB möchten wir Gründern aus der Bioökonomie die Chance geben, ihre Geschäftsideen zu entwickeln, Branchenkontakte zu knüpfen und sich der Öffentlichkeit zu präsentieren“, so Andreas Löffert, Geschäftsführer der BioCampus Straubing GmbH zur Eröffnung des Prämierungsevents.

Unterstützung durch Politik und Praxis

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär und PlanB-Schirmherr Franz Josef Pschierer betonte die Bedeutung von Unternehmensgründern für Bayern: „Straubing ist international anerkannter Top-Standort beim Thema ‚Nachwachsende Rohstoffe‘. Mit dem Businnessplanwettbewerb PlanB bieten wir auch dem unternehmerischen Nachwuchs ein hervorragendes Sprungbrett für neue Geschäftsideen und Ausgründungen vor Ort. Die eingereichten Businnespläne zeugen vom enormen innovativen Potenzial nachwachsender Rohstoffe. Ich gratuliere den Gewinnern und wünsche allen Teilnehmern eine erfolgreiche Zukunft.“

Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr zog Parallelen zwischen den Teilnehmern und der Region Straubing: „Wie wir in der Region der nachwachsenden Rohstoffe, setzen Sie ganz auf das Innovationspotential der Natur. Ich wünsche Ihnen für heute Abend, aber vor allem für den Aufbau Ihrer Unternehmen alles Gute. Wenn Sie einen perfekten Standort zum Wachsen suchen – sprechen Sie mit uns!“

Inspiration bekamen die PlanB-Finalisten, die noch am Anfang ihrer Unternehmerkarriere stehen, von Zweien, die es bereits geschafft haben. Im Tandem-Interview berichteten Starkoch Ralf Jakumeit, der sich mit seinem Kochkonzept „Rocking Chefs“ selbstständig gemacht hat, und Daniel Birkhofer, der mit seinem „Tütle“ mittlerweile in ganz Deutschland erfolgreich eine nachhaltige und kreative Alternative zu Plastiktüten anbietet, von ihren Anfängen als Unternehmensgründer.

Die Finalisten

Für die drei Finalisten des Businessplanwettbewerbs, Heimo Adamski von „4Gene“, Dr. Thomas Decker von der „GreenSurvey GmbH“ und Dr. Friedrich Streffer von der „LXP Group GmbH“, galt es, Jury und Publikum in drei Minuten von ihrer Idee zu überzeugen.

  • Das 4Gene-Team von der TU München präsentierte sein Biotech-Verfahren, mit dem natürliche Duft- und Farbstoffe zu Frühwarnsystemen für Verunreinigungen in biobasierten Flüssigkeiten wie Ölen und Schmierstoffen umgebaut werden. Das Ziel: Ausschuss minimieren und Produktionsprozesse verbessern.
  • Thomas Decker und sein Straubinger Team bieten mit den Services von GreenSurvey gezielte Marktforschung für die grüne Branche. Mit ihren Tools ermöglichen sie Firmen von der Landwirtschaft bis zur Biotechnologie tiefen Einblick in das, was der Markt nachfragt.
  • Als letztes stellte Dr. Friedrich Streffer seine LXP Group vor. Kern der GmbH ist ein neuartiges, mildes Aufschlussverfahren für nicht als Lebensmittel geeignete Biomasse wie zum Beispiel Stroh. Durch das Verfahren werden wertvolle Pflanzenbestandteile wie Zucker und Lignin voneinander getrennt und können in innovativen Produkten wie biobasierter 3D-Drucktinte oder Bioplastikflaschen eingesetzt werden.
Beim ersten Platz waren sich Jury und Publikum einig: Green Survey konnte sich beide sichern. Der zweite Platz ging an die LXP Group, dritter wurde das 4Gene-Team der TU München.

Publikums- und Jurypreis geht an Green Survey

Vor der Bekanntgabe des Juryergebnisses durfte das Publikum per Applaus seinen Liebling wählen. Landrat Josef Laumer überreichte GreenSurvey den Publikumspreis und freute sich über die anschauliche Präsentation des Teams. Jurysprecherin Dr. Mirja Wehner, Innovationsmanagerin bei den Bayerischen Chemieverbänden, verkündete im Anschluss zusammen mit Schirmherr Pschierer und den PlanB-Sponsoren die Rangfolge der drei Finalisten. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und die drei Gewinner seien auch Stellvertreter für viele andere tolle Geschäftsideen, die es nicht ins Finale geschafft hatten – beispielsweise eine neuartige Methode zur Beschichtung von Holz und anderen Werkstoffen, Beschäftigungsmaterial für Hühner aus Dinkelspelzen oder in einem Stück aus Haselnusssträuchern gewachsene Designermöbel, so Wehner.

Über den mit 2.000 € dotierten dritten Platz darf sich das Team von 4Gene freuen. Platz zwei und 3.000 € sicherte sich Dr. Streffer mit seiner LXP Group. Der Gewinner von PlanB 2017 heißt GreenSurvey GmbH. Zusätzlich zum Preisgeld in Höhe von 5.000 € erhalten Herr Decker und sein Team für ein Jahr Mietfreiheit in einer Startereinheit des BioCubators im Hafen Straubing-Sand. Alle drei bekommen außerdem ein Jahr Businesscoaching bei der Hans-Lindner-Stiftung und, wie alle anderen PlanB-Teilnehmer auch, Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihres Unternehmens.

Kelheim Fibres GmbH prämiert innovativen Einsatz von Cellulosefasern

Neu bei der zweiten Auflage von PlanB war dieses Jahr der angedockte Ideenwettbewerb „100 % Cellulosefasern neu gedacht“. Dort suchte die Kelheim Fibres GmbH gemeinsam mit dem BioCampus nach Menschen mit kreativen Ideen für ungewöhnliche Einsatzmöglichkeiten von Cellulosefasern, also holzbasierten Fasern, die zu Viskose versponnen beispielsweise als Tampons auf dem Markt sind. Walter Roggenstein, Forschungsleiter bei der Kelheim Fibres GmbH, stellte zusammen mit PlanB-Projektleiterin Claudia Kirchmair die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs vor. „Uns hat das Konzept von PlanB sehr gefallen und wir freuen uns, dass auch wir als Traditionsunternehmen über PlanB in Kontakt mit innovativen Köpfen aus Bayern in Kontakt kommen durften“, so Roggenstein. Den mit 2.500 € dotierten Sieg im Ideenwettbewerb sicherte sich Dr. Jürgen Pettrak mit seiner Idee, hormonell wirksame Stoffe, die durch Medikamente ins Abwasser geraten, durch neuartige Faserfilter abzuscheiden. Der zweite Platz und 1.000 € ging an Dr. Albert Solleder mit seiner Idee, den Markt für medizinische Wundauflagen für Cellulosefasern zu erschließen. Platz Drei und 500 € sicherte sich Sebastian Kehrer, der Cellulosefasern als Alternative zu Obst- und Gemüsenetzen aus Plastik einsetzen möchte.

Die Gewinner des Ideenwettbewerbs (v. l.): Familie Deinböck, Dr. Jörg Dörrstein, Dr. Albert Solleder, Cristian Pop, Sebastian Kehrer. Alle Bilder: Barbara Rötzer

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan