Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse

Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für forstliche Akteure zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern.

Hintergrund des Projektes ist der laufende Waldbesitzerwandel in ganz Deutschland. Immer weniger Waldbesitzer verfügen über Zeit oder Know How, selbst im Wald professionell aktiv zu werden. Die Herangehensweisen und Ansprüche der „neuen“ Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer unterscheiden sich von denen der traditionellen, „altbekannten“ Klientel. Eine immer stärkere Bedeutung kommt deshalb der Beratung und Betreuung von Waldbesitzern durch ausgebildetes Forstpersonal zu. In einer professionellen und zielgruppengenauen Kommunikationsarbeit sieht die Clusterinitiative Forst und Holz die zentralen Schlüsselfaktoren der Waldbesitzeraktivierung.

Bereits im Projekt „mein-Wald“ hat die Clusterinitiative die forstlichen Akteure in Bayern bei der erfolgreichen Waldbesitzeransprache unterstützt. „Wir freuen uns, diese Erfahrungen jetzt im Projekt „KomSilva“ bundesweit einzubringen und weiterzuentwickeln“, so Dr. Jürgen Bauer, Clustergeschäftsführer.

Die Beratungs- und Kommunikationshilfen sollen dem tatsächlichen Bedarf der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse entsprechen. Das Projekt „KomSilva“ sucht deshalb gezielt die Zusammenarbeit und den Austausch mit forstlichen Akteuren.

Über eine deutschlandweite Befragung im Frühjahr 2018 wird KomSilva die Erfahrungen, Ideen und Anliegen der Branche direkt in die Gestaltung und Auswahl der Instrumente einfließen lassen.

„Wir sparen der Branche Zeit und Geld, indem wir moderne Kommunikationslösungen für die Waldbesitzeransprache und Öffentlichkeitsarbeit zentral bereitstellen“, erklärt Dr. Eva Tendler, die auf Clusterseite die Ansprechpartnerin für das Projekt „KomSilva“ ist. Wer in diesem Themenfeld selbst fit werden möchte, kann sich ab 2020 mit geringem Zeitaufwand über die „KomSilva“ Schulungstools individuell fortbilden.

Das Projekt „KomSilva“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten über die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe gefördert und von vier Partnern gemeinsam bearbeitet: Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (Leadpartner), Clusterinitiative Forst und Holz Bayern gGmbH, die Technische Universität München (Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik) sowie Unique Forestry and Landuse.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan