The Winner is ... Mehling & Wiesmann: Bayerische Buche ziert den Louvre – Bayerischer Exportpreis geht in den Spessart

"Trüffelbuche" oder "chocowood" heißen die Spitzenprodukte des Sägewerks Mehling und Wiesmann GmbH aus dem unterfränkischen Lohr am Main. Jahrzehntelange Familientradition und lokale, hochwertige Rohstoffe gehen in die Herstellung der Furnierhölzer ein, die im teuersten Londoner Wohnkomplex ebenso eingesetzt werden wie für Luxusyachten, Küchen in Asien oder demnächst auch den Louvre in Paris. Dafür erhielt das Unternehmen jetzt den Bayerischen Exportpreis in der Kategorie "Industrie". Und auch in der Kategorie Handwerk war dieses Jahr wieder eine Zimmerei erfolgreich.

Ausgezeichnete Produkte: "Golden Jerry", "Räuchereiche" und "Trüffelbuche" - für den internationalen Erfolg ihrer Furnierhölzer erhielt das Unternehmen aus dem Spessart den Bayerischen Exportpreis 2017 in der Kategorie "Industrie". Bilder: Mehling und Wiesmann/Bayerischer Exportpreis

Die spektakuläre Textur der Furnierhölzer wird durch spezielle Verfahren erreicht: "Trüffelbuche" etwa wird auf umweltverträgliche Art durch Pilze modifiziert, um die schönen Kontraste der natürlichen Holzstruktur herauszuarbeiten. "Schokonut"-Furniere, die im Innenausbau und etwa auch japanischen Designerküchen zum Einsatz kommen, werden durch ein extra entwickeltes Räucherverfahren hergestellt. Nach diversen Design-Awards finden nun auch die Juroren des Bayerischen Exportpreises: "In Nachhaltigkeit und Design unübertroffene" Produkte, eine Kombination aus jahrzehntelangem Know-How, regionalem Engagement und innovativer Verfahrenstechnik sind preiswürdig.

Mitglied im Kooperationsnetzwerk "Laubholz-Innovationsverbund"

Kreativ und erfolgreich nutzt das Unternehmen dabei die spezifischen Materialeigenschaften von Laubhölzern, deren Einsatz in der Holzwirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mehling und Wiesmann ist auch Partner des "Laubholz-Innovationsverbunds", eines Projektes der Clusterinitiative innerhalb des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM). Der Erfolg zeigt: Die strategische Ausrichtung von Produktportfolios auf Laubhölzer minimiert - angesichts der sich abzeichnenden Veränderungen im Rundholzangebot (Clusterstudie 2015) - nicht nur unternehmerische Risiken, sie birgt auch große Marktpotentiale, von der alle Akteure der Wertschöpfungskette profitieren können.

Tradition & Innovation

Die Mischung aus Tradition und Innovation, die die bayerische Forst- und Holzwirtschaft auszeichnet, macht Produkte aus dem Freistaat schon seit vielen Jahren zunehmend zum Exportschlager. Das zeigt sich auch bei den Gewinnern des Bayerischen Exportpreises, einer in jährlichem Turnus verliehenen Auszeichnung des Bayerische Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags und der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Handwerkskammern. Die Initiatoren wollen zeigen: Der Wirtschaftsstandort Bayern ist innovativ - und auch Kleine und Mittlere Unternehmen aus Bayern sind deshalb am Weltmarkt erfolgreich.

Exportpreis für Hochseilgärten

So etwa auch die Kristallturm GmbH & Co. KG, ein Zimmerer-Unternehmen aus Lenggries, das modulare Hochseilgärten entworfen hat. 30 davon stehen mittlerweile in zehn verschiedenen Ländern, inzwischen hat Kristallturm eine eigene Niederlassung in den USA. Dafür erhielt das Unternehmen den Exportpreis 2017 in der Kategorie Handwerk, der schon vorher vier mal an Unternehmen aus der Branche gegangen war - zuletzt 2016 an die Schreinerei Eichinger.

Die Branche Forst und Holz beim Bayerischen Exportpreis

Der Bayerische Exportpreis wird seit 2007 jedes Jahr in den Kategorien Industrie, Dienstleistung, Handwerk und Handel an Kleine und Mittlere Unternehmen verliehen, die im Ausland erfolgreich sind. Neben einer Trophäe erhalten alle Preisträger ein professionelles Imagevideo - wertvolle Hilfe im Marketing und der Außendarstellung.

In der Kategorie "Handwerk" waren 2009, 2012, 2014 und 2016 Unternehmen aus der Branche oder mit Bezug zur Holzverarbeitung Preisträger: Innenausbau Reisinger (2009), Geigenbau Leonhardt (2012), die Hightech-Schreinerei Oberhaizinger in Marktl am Inn (2014) und die Schreinerei Eichinger (2016). 2015 gewann in der Kategorie Dienstleistung die Timber Concept GmbH. Die Kurzfilme können auf der Homepage des Exportpreises angesehen werden:

 Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan