• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

wagnisART ausgezeichnet: DGNB-Preis geht an Münchner Holz-Hybridbau-Projekt

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet bereits zum fünften Mal gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ein vorbildliches Architekturprojekt aus - und erneut ist ein Gebäude mit Holz-Beteiligung aus Bayern der Gewinner: Nachdem 2016 das Schmuttertal-Gymnasium den wichtigsten deutschen Preis für nachhaltiges Bauen entgegennahm, wurde 2017 das Münchner Projekt wagnisART prämiert.

v.l.: Marcus Herget (Geschäftsführender Vorstand DGNB), Rainer Hofmann (Geschäftsführender Gesellschafter bogevischs buero architekten & stadtplaner), Florian Otto (Partner bauchplan), Rut Gollan (Vorstand Wohnungsbaugenossenschaft wagnis eG), Walter Hable (Geschäftsführer SHAG Schindler Hable Architekten), Prof. Alexander Rudolphi (DGNB-Präsident). Foto: DGNB

Ensemble aus fünf Passivhäusern

wagnisART ist von der Konzeption bis zur Umsetzung ein ganz besonderes Projekt: Bereits in der Planungsphase wurden die zukünftogen Mieter mit einbezogen. Die Kombination aus privaten Wohneinheiten und gemeinschaftlichen Nutzungsräumen verleiht dem Projekt den Charakter einer 'Groß-WG', die sich in besonderer Weise für die Nutzung durch mehrere Generationen eignet. Die einzelnen Gebäude sind durch Brücken miteinander verbunden, die Innenhöfe mit Dorfplatz-Charakter umschließen.

Stahlbeton-Holz-Hybridbauweise

Nachhaltig ist neben dem sozialen Konzept auch die Bauweise des Ensembles. Das zertifizierte Passivhaus weist einen geringen Wärmebedarf auf und ist in Stahlbeton-Holz-Hybridbauweise errichtet. Die materiellen Komponenten des Baus sind Ergebnis einer ökologischen Lebenszyklusanalyse, die den Energieverbrauch des Gebäudes in allen Phasen der Erstellung, Nutzung und Entsorgung berücksichtigt. Mit der Wahl nachwachsender Rohstoffe wird nicht zuletzt die "graue Energie", die im Gebäude steckt, reduziert. Der Lehrstuhl für energieeffizientes Planen und Bauen der Technischen Universität München begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Städtebaupreis 2016, beim Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2017 in der Kategorie Partizipation und Planung, Anerkennung beim Deutschen Architekturpreis 2017 und Shortlist zum DAM Preis 2018: Nun ist das Projekt wagnisART auch mit dem DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet worden. Bilder: Udo Schindler / Schindler Architekten (links), DGNB (rechts)

wagnisART folgt Schmuttertal-Gymnasium

Der DGNB-Preis Nachhaltiges Bauen wurde im Rahmen der Gala zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises übergeben. In verschiedenen Kategorien wurden 2017 etwa die Deutsche Telekom AG, die Alfred Ritter GmbH & Co. KG, die Marke Andechser Natur und der Grüne Punkt ausgezeichnet. Am Bühnenprogramm waren bei Deutschlands nachhaltigster Gala-Veranstaltung unter anderem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Otto Waalkes und Sara Nuru beteiligt. Aber nicht nur hier befindet sich wagnisART in bester Gesellschaft: Auch der Vorjahressieger war ein hervorragendes Bauprojekt aus Bayern - das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf. Bayerische Holzbau-Architektur ist zur Zeit auch auf Bundesebene das Maß aller Dinge.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • PM Bauwerk und Baukultur - Holzforum Allgäu

    Bauwerk und Baukultur - So lautete der Titel einer Exkursion am 23.03.2018 für die Bürgermeister der vierAllgäuer Landkreise in den Bregenzer Wald. Neun Teilnehmer folgten derEinladung des Holzforum Allgäu e.V. im Rahmen des Projekts „Inno4wood“. Zielwar es kommunalen Entscheidungsträgern Impulse und Austauschmöglichkeitenzu den Themen Dorfentwicklung und Holz anzubieten. Weiterlesen
  • Onlinebefragung KomSilva

    Bis Januar 2020 ist die Cluster-Initiative Forst und Holz Partner im Projekt „KomSilva“. Öffentlichkeitsarbeit und Waldbesitzeransprache sind eine von vielen Aufgaben, die forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse oder Dienstleister von heute bewerkstelligen. Dabei steht die Forstbranche unter regelmäßiger Beobachtung der breiten Öffentlichkeit. Was im Wald passiert, interessiert Lieschen Müller ebenso wie Waldemar Förster. Fast jeder hat eine Meinung dazu, was in „seinen“ Wald vor der Haustüre oder am Ausflugsziel passieren darf. Weiterlesen
  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Weiterlesen
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Weiterlesen
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan