• Informationen
  • Menschen & Meinungen
  • Netzwerk Holzbau Bayern – Interview mit Markus Blenk, Cluster-Initiative Forst und Holz, und Alexander Gumpp, GF der Gumpp & Maier GmbH

Netzwerk Holzbau Bayern – Interview mit Markus Blenk, Cluster-Initiative Forst und Holz, und Alexander Gumpp, GF der Gumpp & Maier GmbH

Alexander GumppMarkus Blenk
Alexander Gumpp, Geschäftsführer der Gumpp & Maier GmbH und Markus Blenk, Leitung Geschäftsbereich 'Bauen mit Holz' der Cluster-Initiative Forst und Holz

1) Herr Gumpp, Sie unterstützen das neu gegründete Netzwerk Holzbau Bayern. Was sind Ihre Beweggründe und welche Vision haben Sie für den Holzbau?

Der Holzbau hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt - insbesondere was praxistaugliche Lösungen für das Bauen im Bestand, aber auch z.B. im Objektbau betrifft. Erfolgreiche Projekte haben auch zu diesem Erfolg beigetragen. Derartige Vorhaben entstehen aber in der Regel zufällig und werden oft von den gleichen Personen umgesetzt. Was wir brauchen ist eine noch bessere Abstimmung der Aktivitäten rund um den Holzbau sowie die Einbindung weiterer Partner. Mit dieser neuen Plattform ist die Möglichkeit für ein gebündeltes und abgestimmtes Handeln für eine Weiterentwicklung des Holzbaus gegeben.
Meine Vision: Bayern soll beim "Bauen mit Holz" dauerhaft eine führende Rolle in Europa einnehmen. Dazu sind Forschung und Praxis im Cluster eng vernetzt und arbeiten gemeinsam und systematisch in Projekten zusammen. Durch ein abgestimmtes Handeln wird die Holzverwendung voran gebracht - in allen drei Ebenen: regional, landes- und bundesweit!

2) Herr Blenk, Sie haben den neuen Geschäftsbereich "Bauen mit Holz" in der Cluster-Initiative aufgebaut. Welche laufenden Aktivitäten gibt es?

Im Kern geht es darum, gemeinsam zu erarbeiten, was die Branche tun kann, um das "Bauen mit Holz" in Qualität und Quantität zu befördern.
Um diese Frage zu beantworten haben wir das "Netzwerk-Holzbau-Bayern" gegründet. Gemeinsam arbeiten Holzbaubetriebe, Planer und Forscher an einer abgestimmten Strategie und Lösungen für die aktuellen Herausforderungen.
Meine Aufgabe ist es, unsere Netzwerkpartner zusammenzubringen, zu moderieren und abgestimmte Gemeinschaftsprojekte zu starten.

3) Herr Gumpp, aber braucht es denn dazu wirklich wieder ein neues Netzwerk?

Ja! Hier geht es nicht darum, "noch ein Netzwerk" zu schaffen, sondern dem Thema eine Plattform zu bieten - in enger Abstimmung mit den bestehenden Netzwerken. Fest steht: Innovationen und Wissenszuwachs können nur über intensive Aus- und Fortbildung, sowie über Forschung & Entwicklung erzielt werden. Firmen alleine können diese Aufgaben nicht bewältigen. Nur ein funktionierendes Miteinander aus Verbänden, Normungseinrichtungen, Lehr-, Bildungs- und Forschungsinstitutionen kann hier erfolgreich aktiv sein. In Verbindung mit professionellem Marketing und einer starken Lobby ist es möglich, modernste Technologien und Kompetenzen für den Holzbau zu entwickeln.

4) Herr Blenk, welche Ergebnisse haben Sie bisher und wie geht es weiter?

Ein erster Ansatz ergab sich in der Verbesserung des Bauablaufes. Um diesen zu optimieren, soll er untersucht, beschrieben und mit den gängigen Prozessen etwa der Massivbauwirtschaft verglichen werden. Ein entsprechender Forschungsantrag wurde bereits erarbeitet.
Aber das ist nur der Anfang: bis Ende 2013 wird ein mit der Branche abgestimmter Businessplan mit den wichtigsten Aktivitäten entwickelt. Das Papier soll für die Branche, die Cluster-Initiative und die Politik eine Orientierungshilfe für künftige Aktivitäten darstellen sowie eine Grundlage zur Entwicklung einer Projekt- und Innovationskultur sein.
So können beispielsweise zentrale Herausforderungen für den Holzbau wie etwa der Fachkräftenachwuchs, die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit oder die Entwicklung von Produkten auf der Grundlage von Laubholz gemeinsam angegangen werden.
Inhaltlich gefüllt wird der Businessplan mit dem Wissen der Meinungsführer und Entscheider im Holzbau. Diese Befragungen führe ich derzeit durch. In einem weiteren Treffen des "Netzwerkes Holzbau Bayern" im Juli 2013 werde ich dann die Themen vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren. Dann werden die Ergebnisse bewertet und die Umsetzung ausgewählter Projekte bzw. Maßnahmen beschlossen.
Wichtig ist uns vor allem nicht nur auf dem Papier etwas zu entwickeln. Es muss sich zeitnah ein Mehrwert ergeben, der für die Praxis anwendungsgerecht aufbereitet ist.

5) Herr Gumpp, worin liegen die Vorteile einer Beteiligung?

Wer sich im offenen Netzwerk einbringt, profitiert vom Wissensvorsprung, dem vereinfachten Zugang zu Fördermitteln oder der in der Zusammenarbeit vereinfachten und zügigen Umsetzung der Ergebnisse.

6) Herr Blenk, an wen können sich interessierte Holzbaubetriebe wenden?

Ein Netzwerk lebt natürlich von der aktiven Beteiligung vieler Akteure. Es freut mich sehr, dass bisher ein gutes Dutzend Experten im Netzwerk aktiv sind. Weitere Akteure, die gerne von einer Zusammenarbeit im Team und zukunftsrelevanten Projekten profitieren möchten, sind herzlich eingeladen. Schreiben Sie mich direkt an, ich gebe gerne Auskunft: blenk@cluster-forstholzbayern.de

Markus Blenk – Ihr Ansprechpartner für Netzwerkvorhaben beim Bauen mit Holz in Bayern

Markus Blenk
Leitung Geschäftsbereich "Bauen mit Holz"
Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
Am Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1
85354 Freising
Tel.: 08161/715148; mobil: 0162/4261892
Fax: 08161/715996
E-mail: blenk@cluster-forstholzbayern.de
Homepage: www.cluster-forstholzbayern.de

Drucken E-Mail

Menschen & Meinungen

  • Mehrgeschossiger Holzbau in Bayern - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

    Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Dr. Jürgen Bauer hat den Holzbau-Experten zum aktuellen Thema "mehrgeschossiger Holzbau" befragt.   Weiterlesen
  • Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler

    Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler In der Forst- und Holzbranche werden Forderungen nach konzertierter und wirksamer Außendarstellung zunehmend lauter: Im Konflikt verschiedener Interessengruppen gelingt es nicht immer, das bessere fachliche Argument auch durchzusetzen. Am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität München ist nun ein Buch über Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Natur, Umwelt und Forst erschienen. Die Wahrheit allein genügt nicht, so das Credo der Verfasser: man muss sie auch gut erzählen können. Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler beschäftigen sich auf sozialwissenschaftlicher Basis seit Jahren mit dem Selbstverständnis und der Außendarstellung der Branche. Mit ihrem Buch liefern Sie auch ein schön erzähltes und humorvoll gestaltetes Praxis-Beispiel. Wolfgang Mai vom Cluster Forst und Holz Bayern hat sich mit den Autoren unterhalten. Weiterlesen
  • proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums

    proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums Am 10. März 2017 fand der in der Geschäftsordnung von proHolz Bayern festgeschriebene Wechsel im Vorsitz von proHolz Bayern statt. Nach zwei Jahren im Amt wurde Johann Koch, Referent für Wald und Jagd des Bayerischen Bauernverbandes, von Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet Verbandes, abgelöst. Weiterlesen
  • Cluster Forst und Holz in Bayern - 10 Jahre Vernetzung und wirtschaftlicher Aufschwung: Interview mit der Leitenden Ministerialrätin Monika Rauh

    Monika Rauh, Leitende Ministerialrätin vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerns Forst- und Holzwirtschaft wächst kontinuierlich: Ob Umsatzwachstum oder Beschäftigung, nirgendwo in Deutschland boomt die Branche so wie im Freistaat. So die Hauptergebnisse der nach fast zehn Jahren Clusterarbeit veröffentlichten Clusterstudie Forst, Holz und Papier. Kann das so weitergehen und was kann man tun, um diese Entwicklung zu verstetigen? Wolfgang Mai von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern hat dazu mit Monika Rauh gesprochen, die im Bayerischen Wirtschaftsministerium als Referatsleiterin für Grundsatzfragen der Industrie, Chemieindustrie, Holz und Papier, Textilindustrie zuständig ist. Mit dem Cluster Forst und Holz in Bayern arbeitet Frau Rauh eng zusammen u.a. als Mitglied des Clusterbeirates und des Zukunftsnetzwerks Holzbau Bayern. Weiterlesen
  • Staatsmedaillen für Spann und von Redwitz

    Staatsmedaillen für Spann und von Redwitz (9. Juni 2016) Kösching, Lkr. Eichstätt – Für ihre Verdienste um die Forstwirtschaft und die Privatwaldbesitzer in Bayern zeichnete Staatsminister Helmut Brunner am Mittwoch, 8. Juni 2016, Sepp Spann und Eugen Freiherr von Redwitz mit der Staatsmedaille in Gold bzw. Silber aus. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan