• Informationen
  • Menschen & Meinungen
  • Chancen und Risiken des modernen Holzbaus - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

Chancen und Risiken des modernen Holzbaus - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion an der TU München
Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion an der TU München

Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Auch das "Zukunftsnetzwerk Holzbau Bayern" der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, dessen Mitglied Prof. Winter ist, verdankt ihm entscheidende Impulse. Dipl.-Holzwirt Markus Blenk hat den Holzbau-Experten zu Chancen und Risiken des modernen, mehrgeschossigen Holzbaus befragt.

Vorspann

Auf Grund seiner unbestrittenen Vorzüge bietet sich Holz als Baustoff der Zukunft wie kaum ein anderer an und wurde auch schon in der Vergangenheit erfolgreich und dauerhaft eingesetzt. Das wesentliche Problem beim Bauen mit Holz ist allerdings nach wie vor der Brandschutz. So ist das Bauen mit Holz in Deutschland nur unterhalb der so genannten Hochhausgrenze geregelt. Sollen Holzgebäude mit mehr als drei Stockwerken errichtet werden, ist z.B. der Einsatz von sichtbaren Holz-Massivbauteilen oder der Einbau brennbarer Dämmstoffe wie Zellulose bislang nicht konform mit deutschen Bauordnungen und -richtlinien. Es stellt sich die Frage, wie diese Hindernisse des Holzbaus künftig entschärft werden können.

Die Gestaltung des Baurechts ist ein zentraler Förderer oder Hemmer für den Holzbau. Macht es aus Ihrer Sicht Sinn, die jeweiligen Bauordnungen der Länder anzugleichen oder vielleicht sogar eine dem Stand der Technik entsprechende Musterbauordnung zu entwerfen?

Das macht natürlich Sinn! Wir haben zwar seit dem 01. März die neue Bauordnung in Baden-Württemberg, die Holzbau bis zur Hochhausgrenze geregelt erlaubt, aber eben nur dort. Da es zwar objektiv bei jedem Brandgeschehen anders brennt, das aber völlig unabhängig davon ist, ob der Brand nun beispielsweise in Ulm oder Neu-Ulm stattfindet, wäre eine bundesweite Angleichung der Bauordnungen aus rein technischer Sicht sinnvoll. Unabhängig vom Holzbau würde das die Bau- und Planungstätigkeiten über die Ländergrenzen hinweg deutlich vereinfachen. Außerdem hat sich, wie Sie richtig bemerken, infolge der intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeit im Holzbau der Stand der Technik im letzten Jahrzehnt massiv verändert. Und wir bauen ja bis zur Hochhausgrenze in Holz, allerdings immer nur auf der Grundlage von Abweichungen und damit mit gewissen planerischen Ungewissheiten bis zur Genehmigung. Es ist also definitiv Zeit für eine neue Musterbauordnung und deren Einführung in den Ländern.

Sie und Ihre Mitarbeiter haben weiterführende Konstruktionsregeln/-details für mehrgeschossige Gebäude in Holzbauweise der Gebäudeklasse 4 erarbeitet und vorgestellt. ("Standardisierter Bauteilkatalog für ein beispielhaftes siebengeschossiges Wohnungs- und Geschäftsgebäude in Holzbauweise") Inwiefern bringt dieser Bauteilkatalog das mehrgeschossige Bauen mit Holz weiter?

In diesem Katalog haben wir den Stand der Technik für mehrgeschossige Gebäude der Gebäudeklasse 4 (hochfeuerhemmende Bauweise) dargestellt. Auch für die Gebäude die abweichend nicht nur gekapselt sind. Beispielsweise sind Anschlüsse gekapselter Wände an sichtbare Massivholzdecken enthalten. Ebenso haben wir für die Kapselbekleidungen aus Gipsbauplatten die Anschlusssystematik deutlich vereinfacht und nachgewiesen, dass stumpfe Stöße ebenso funktionieren wie die bisher vorgeschriebenen, komplizierter herzustellenden versetzten Stöße. Und u.a. sind Einbauregeln für Brandschutzabschlüsse enthalten. Der Katalog stellt gegenüber der Musterrichtlinie für hochfeuerhemmende Holzbauteile (M-HFHHolzR) gleichwertige Lösungen dar. Auf ihm aufbauend planen wir nun eine ergänzende Handlungsanleitung für Gebäude nach der Bauordnung BW (dort werden auch rauchdichte Anschlüsse verlangt) und einen Vorschlag für die Fortschreibung der MBO (Musterbauordnung). Zusammengefasst: Das mehrgeschossige Bauen mit Holz wird einfacher und damit kostengünstiger!

Der geplante Bau eines 24-stöckigen Holzhochhauses in Wien sorgt für Furore in der Branche. Mit solchen Projekten sind Chancen aber auch Herausforderungen verbunden. Wie sehen Sie diese Entwicklung?

Im Grundsatz positiv! Mit solchen Projekten wird die Leistungsfähigkeit des Holzbaus nachgewiesen! Allerdings - ein wenig Sorge mischt sich ein! Diese Projekte müssen von im Holzhochbau erfahrenen Planern detailliert durchgeplant werden. Insbesondere müssen mehrfache Sicherheiten bezüglich der Feuchtesicherheit eingebaut werden. Eine Schlagregenbeanspruchung im 24. Stock sieht eben anders aus als im dritten Stock und reparieren lassen sich mögliche Feuchteschäden in großer Höhe auch schwerer. Wenn ein exzellentes Bauteam von Planern und Architekten zur Verfügung steht, sehe ich allerdings keine wesentlichen Schwierigkeiten bei der Realisierung und der Nachhaltigkeit solcher Projekte. Ich kenne das Projekt in Wien und die Beteiligten nicht, gehe aber davon aus, dass die genannten Voraussetzungen vorliegen.

Drucken E-Mail

Menschen & Meinungen

  • Mehrgeschossiger Holzbau in Bayern - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

    Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Dr. Jürgen Bauer hat den Holzbau-Experten zum aktuellen Thema "mehrgeschossiger Holzbau" befragt.   Weiterlesen
  • Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler

    Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler In der Forst- und Holzbranche werden Forderungen nach konzertierter und wirksamer Außendarstellung zunehmend lauter: Im Konflikt verschiedener Interessengruppen gelingt es nicht immer, das bessere fachliche Argument auch durchzusetzen. Am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität München ist nun ein Buch über Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Natur, Umwelt und Forst erschienen. Die Wahrheit allein genügt nicht, so das Credo der Verfasser: man muss sie auch gut erzählen können. Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler beschäftigen sich auf sozialwissenschaftlicher Basis seit Jahren mit dem Selbstverständnis und der Außendarstellung der Branche. Mit ihrem Buch liefern Sie auch ein schön erzähltes und humorvoll gestaltetes Praxis-Beispiel. Wolfgang Mai vom Cluster Forst und Holz Bayern hat sich mit den Autoren unterhalten. Weiterlesen
  • proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums

    proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums Am 10. März 2017 fand der in der Geschäftsordnung von proHolz Bayern festgeschriebene Wechsel im Vorsitz von proHolz Bayern statt. Nach zwei Jahren im Amt wurde Johann Koch, Referent für Wald und Jagd des Bayerischen Bauernverbandes, von Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet Verbandes, abgelöst. Weiterlesen
  • Cluster Forst und Holz in Bayern - 10 Jahre Vernetzung und wirtschaftlicher Aufschwung: Interview mit der Leitenden Ministerialrätin Monika Rauh

    Monika Rauh, Leitende Ministerialrätin vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerns Forst- und Holzwirtschaft wächst kontinuierlich: Ob Umsatzwachstum oder Beschäftigung, nirgendwo in Deutschland boomt die Branche so wie im Freistaat. So die Hauptergebnisse der nach fast zehn Jahren Clusterarbeit veröffentlichten Clusterstudie Forst, Holz und Papier. Kann das so weitergehen und was kann man tun, um diese Entwicklung zu verstetigen? Wolfgang Mai von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern hat dazu mit Monika Rauh gesprochen, die im Bayerischen Wirtschaftsministerium als Referatsleiterin für Grundsatzfragen der Industrie, Chemieindustrie, Holz und Papier, Textilindustrie zuständig ist. Mit dem Cluster Forst und Holz in Bayern arbeitet Frau Rauh eng zusammen u.a. als Mitglied des Clusterbeirates und des Zukunftsnetzwerks Holzbau Bayern. Weiterlesen
  • Staatsmedaillen für Spann und von Redwitz

    Staatsmedaillen für Spann und von Redwitz (9. Juni 2016) Kösching, Lkr. Eichstätt – Für ihre Verdienste um die Forstwirtschaft und die Privatwaldbesitzer in Bayern zeichnete Staatsminister Helmut Brunner am Mittwoch, 8. Juni 2016, Sepp Spann und Eugen Freiherr von Redwitz mit der Staatsmedaille in Gold bzw. Silber aus. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan