Die Fichte ist der "Baum des Jahres 2017"

Berlin (HZBL) Die "Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung" hat die Fichte als Baum des Jahres 2017 ausgerufen. Damit wurde vom Kuratorium erstmals der wichtigste Holzlieferant in Deutschland gewürdigt. Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, begrüßt diese Entscheidung, sie schärfe den Blick für den Spagat, vor dem die Forstleute stehen: "Selbstverständlich wird sich an der Baumart Fichte gerieben, weil sie in der Vergangenheit zum Teil nicht an den richtigen Orten gepflanzt wurde. Die Fichte ist ein wichtiges Rückgrat für die heimische Forst- und Holzwirtschaft, sie schafft Arbeitsplätze im ländlichen Raum und trägt maßgeblich zum Klimaschutz bei, ist aber gleichzeitig vom Klimawandel bedroht."

Mit einem Anteil von 25% an der Waldfläche ist sie häufigste Baumart Deutschlands, wie keine andere Baumart polarisiert sie aber auch. Ihr Anbau wird unter Forstleuten, Waldbesitzern und Naturschützern seit Jahrzehnten stark diskutiert, nicht erst seit den Jahrhundertorkanen des Jahres 1990. Schirmbeck: "Wir dürfen die Fichte nicht verlieren, sondern müssen ihren Anteil dauerhaft auf geeigneten Standorten und in der Mischung mit anderen Baumarten sichern. Die Fichte ist eine Schlüsselbaumart."

Bild: Eva Tendler / proHolz Bayern

Wie die letzte Bundeswaldinventur und die Clusterstudie zeigen, hat die Fichte einen besonderen Schwerpunkt in Bayern. Auf einer Million Hektar, das sind rund 40 Prozent der Landesfläche, stehen fast 500 Millionen Festmeter Fichtenholz, das ist in etwa die Hälfte des stehenden Vorrates. Besonders viele Fichten stehen in ihrem natürlichen Vorkommensgebiet, den Alpen und im Bayerischen Wald, aber auch in den vorgelagerten Mittelgebirgen und dem Flachland.

Fichtenbestände ohne Mischbaumarten insbesondere im niederschlagsärmeren Norden des Freistaats sind besonders von den Folgen des Klimawandels bedroht und werden sowohl im Staats- als auch im Privatwald systematisch in risikoärmere Mischwälder umgebaut. Mittelfristig wird daher der Anteil an Fichtenholz zurückgehen.

AGDW-Präsident Philipp zu Guttenberg kommentiert daher auch, dass die Vor- und Nachteile der Fichte offen diskutiert werden müssen, um sie in der Waldbewirtschaftung richtig einsetzen zu können. "Im Waldbau brauchen wir wieder eine ideologiefreie Debatte um Baumarten, dies gilt auch für klimaresistente Baumarten wie die Douglasie oder die Roteiche."


Bericht: Holz-Zentralblatt

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Nachrichtenticker

  • ARD alpha: Holzmechaniker im Fernsehen

    ARD alpha: Holzmechaniker im Fernsehen Ihr Engagement und ihre Kenntnisse bilden das Rückgrat etlicher Wirtschaftszweige im Cluster: Innenausbau und Verpackung, aber auch die Montage vorgefertigter Bauelemente im Holzbau ist ohne Holzmechaniker nicht möglich. Die Reihe "Ich mach's!" des Bildungskanals ARD-alpha widmet sich am 19. Juni der Vorstellung des Berufs Holzmechaniker/in - und hat sich dafür in Unterfranken umgesehen. Weiterlesen
  • Holzbau im Höhenflug: Beitrag auf ARTE und im Bayerischen Rundfunk

    Holzbau im Höhenflug: Beitrag auf ARTE und im Bayerischen Rundfunk Holz ist der Baustoff der Zukunft, und moderner Holzbau erschließt dem nachwachsenden Rohstoff ganz neue Einsatzgebiete. Für Architekten wie Hermann Kaufmann und Florian Nagler zählen dazu auch Häuser über 2.000 Meter Höhe, Hochhäuser und städtische Gebäude. Entscheidend ist die sorgfältige Planung durch erfahrene und kompetente Holzbauunternehmen wie Huber & Sohn in Bachmehring. Der Kultursender ARTE und der Bayerische Rundfunk berichteten darüber in einer Sendung, die bis 15. August in der ARTE-Mediathek eingesehen werden kann. Weiterlesen
  • Gleichberechtigung für Holzbau im Brandschutz

    Gleichberechtigung für Holzbau im Brandschutz Berlin (FNR): Mit den brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau beschäftigt sich das am 1. August startende Verbundprojekt „TIMpuls“, das von der TU München koordiniert und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Wissenschaftlich fundierte Kenntnisse sollen helfen, die Restriktionen in den baurechtlichen Regelungen für den mehrgeschossigen Holzbau zu überwinden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Charta für Holz 2.0“ überreichte Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt den Förderbescheid für das Vorhaben. Weiterlesen
  • Innovatives Bauen mit Holz – Brunner besucht Musterprojekt

    Innovatives Bauen mit Holz – Brunner besucht Musterprojekt München (27. März 2017) — 100 neue Wohnungen in Rekordzeit dank Holzsystembauweise: Staatsminister Helmut Brunner hat sich am Montag vom Potential des nachwachsenden Rohstoffs im städtischen Wohnungsbau überzeugt. 100 neue Wohnungen sind im Stadtteil Moosach innerhalb nur eines Jahres entstanden – von der Planung bis zur Ausführung. Brunners Fazit: „Das ist vorbildlich.“ Weiterlesen
  • BDF ehrt "Bayerns grüne Krone"

    BDF ehrt (17. März 2017) — Der Frankenwald ist der Wald des Jahres 2017! Als erstes bayerisches Waldgebiet wurde die Natur- und Kulturlandschaft, die sich in Teilen auch auf Thüringen erstreckt, vom Bund Deutscher Forstleute (BDF) ausgezeichnet. Damit honoriert der BDF seit sechs Jahren einen gelungenen Interessenausgleich zwischen Naturschutz, Waldbewirtschaftung und Tourismus. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan