+++ Bundesweite Clusterwoche: Vielfalt und Stärke unter einem Dach +++

  • Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Renaissance der Holzfenster: Exkursion zum ift nach Rosenheim

Renaissance der Holzfenster: Exkursion zum ift nach Rosenheim

proHolz Tirol lud im Rahmen des Interreg-Projekts Inno4wood Tiroler Holzfensterhersteller und Zulieferbetriebe ein, das IFT in Rosenheim zu besichtigen.

Neben beeindruckenden Laborräumen, die zum Teil mit selbstgebauten wissenschaftlichen Geräten bestückt sind, mutet das Institut für Fenstertechnik Rosenheim stellenweise wie ein großer Spielplatz für Erwachsene an. Die Prüflabore werden von den Experten vor Ort dementsprechend spannend und unterhaltsam präsentiert. Der Rundgang führte von allgemeinen Festigkeitsüberprüfungen an relativ kleinen Prüfgeräten bis hin zu großen Hallen mit reell nachgebildeten Wandaufbauten zur Überprüfung von Schall-, Brand-, oder Einbruchschutz. Besonders beeindruckend war das für insgesamt sieben Millionen Euro brandneu errichtete Technologiezentrum mit einem fünf mal acht Meter großen Feuerofen.

Prof. Ulrich Sieberath begrüßte die Holzfensterhersteller und Zulieferer sowie die Vertreter von proHolz Tirol und des Clusters Forst Holz Bayern am ift in Rosenheim. Bild: proHolz Tirol

Bei der anschließenden Diskussion zum Stellenwert des Holzfensters im Vergleich zum PVC-Fenster kam eines deutlich zum Ausdruck: Qualitativ kann dem Holzfenster (speziell in der Holz-Alu Kombination) kein anderes Fenster das Wasser reichen.

Das Holzfenster erlebt laut Institutsleiter Prof. Ulrich Sieberath besonders im Premiumbereich und bei der Sanierung von Altbauten eine Renaissance. Das Fenster wird in der modernen Architektur zunehmend als prägendes Raumelement und somit mehr als Möbelstück wahrgenommen. Damit entfernt sich das (Holz-)Fenster von der Ebene der reinen Notwendigkeit und begibt sich auf die Stufe der Einrichtungselemente mit emotionalem Stellenwert und Designanspruch.

Die Vorteile des Holzfensters liegen aber bei Weitem nicht nur in der Optik. Neben den hervorragenden Materialeigenschaften, die sich in den oben genannten Tests ausschließlich positiv niederschlagen, punktet das Holzfenster mit einem kleinen CO2 Footprint. Die eingesetzten Holzarten Fichte, Lärche und Eiche stammen zum Großteil aus heimischen Wäldern tragen somit zur regionalen Wertschöpfung bei.

Bei großflächigen Fenstern, auf denen hoher Gewichtsdruck lastet, kann auf Holzkonstruktionen ohnehin nicht verzichtet werden.

Fazit:

  • Das Holzfenster wird in der Öffentlichkeit trotz all seinen Vorteile zu wenig geschätzt.
  • Kunden treffen ihre Kaufentscheidung nach wie vor zu häufig rein kostenbasierend und nicht nach qualitativen oder ökologischen Kriterien.
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben müssen ökologische Gesichtspunkte in Zukunft eine größere Rolle spielen und somit darf in öffentlichen Ausschreibungen die Forderung nach Holzfenstern nicht fehlen.
  • Die Politik ist gefordert, hier in Zukunft eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Bericht von proHolz Tirol

Weitere Informationen

DruckenE-Mail

Unsere Aktionen

  • Herkunftszeichen AllgäuHolz

    Herkunftszeichen AllgäuHolz Zertifiziertes Holz aus Allgäuer Wäldern Das Holzforum Allgäu vergibt ab dem 01.01.2017 das Herkunftszertifikat AllgäuHolz. „Nachhaltig aus dem Allgäu“ ist die Botschaft, die mit diesem Markenzeichen verbunden ist. Ziel ist die Bekanntmachung und Absatzförderung heimischer Holzprodukte und deren Folgeprodukte, die ihren Ursprung im Allgäu haben. Der Verbraucher soll anhand von Nachhaltigkeits-und Umweltgesichtspunkten ein bestimmtes Produkt erkennen und auswählen, um damit die lokale Produktion und den Verbrauch dieser Produkte zu unterstützen. Weiterlesen
  • holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus

    holzimpuls! 2016: Stoffliche Verwertung von Laubholz im Fokus Stabile, naturnahe und dem Klimawandel gewachsene Wälder in Deutschland werden künftig vermehrt aus Laubholz bestehen. Dieser bereits messbare Trend schlägt sich aber noch nicht in der stofflichen Verwertung nieder: Laubholz wird größtenteils noch als Energieholz verwendet. Bei der Veranstaltung holzimpuls! 2016 des Netzwerks Forst und Holz Unterfranken standen deshalb Buche & Co. im Fokus - nicht ganz zufällig: In Unterfrankens Wäldern ist der Laubholzanteil traditionell höher als anderswo im Freistaat. Weiterlesen
  • „Holzbau Kompakt 2016“: Von Plattenstößen und Höhenflug

    „Holzbau Kompakt 2016“: Von Plattenstößen und Höhenflug Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstaltete das Netzwerk Holzbau Wirtschaftsraum Augsburg die vierteilige Vortragsreihe „Holzbau Kompakt“ in der Hochschule Augsburg. Die hochwertige Fortbildungsreihe richtet sich an Bauingenieure, Architekten, Holzbauer sowie Studierende des Bauingenieurwesens und der Architektur. Im wöchentlichen Rhythmus fanden sich jeweils zwischen 40 und 70 Teilnehmern zusammen, um Experten zu verschiedenen Themen rund um den Holzbau zu hören. Weiterlesen
  • Neue Doppelspitze im Cluster Forst und Holz in Bayern: Xaver Haas und Hubert Röder folgen Gerd Wegener

    Neue Doppelspitze im Cluster Forst und Holz in Bayern: Xaver Haas und Hubert Röder folgen Gerd Wegener München (23. 11.) — Am 23. November hat Prof. Dr. Dr. habil. Gerd Wegener sein Amt als Sprecher des Clusters Forst und Holz in Bayern weitergegeben. Die Amtsübergabe fand im Bayerischen Landwirtschaftsministerium im Rahmen eines Festaktes statt, der anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Cluster-Initiative und des 5-jährigen Bestehens von proHolz Bayern veranstaltet wurde. Weiterlesen
  • Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“

    Waldbesitzerinnen und Walderben – aktive Veranstaltungsformate mit der Initiative „mein Wald“ Initiierung und Begleitung von zwei Veranstaltungen zur Aktivierung von Waldbesitzern durch die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern Bayerns privater Waldbesitz ändert sich. Aktuelle Prognosen der TU München zeigen, dass in den kommenden 15 Jahren rund ein Drittel der Privatwälder neue Eigentümer erhalten werden. Viele neue Waldbesitzer hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Berührungspunkte mit der Forstwirtschaft, Ansprechpartner sind meist unbekannt. In den kommenden Jahren gilt es deshalb, Konzepte zu entwickeln, um die neuen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an forstlich ausgebildete Ansprechpartner zu vermitteln und sie zur aktiven Bewirtschaftung ihres Waldes zu befähigen. Die Initiative „mein Wald“ des Clusters Forst und Holz Bayern hat sich in den vergangenen Wochen wesentlich an zwei Veranstaltungen beteiligt, in denen neue Ansätze zur Ansprache von Waldbesitzern realisiert wurden. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan