• Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Renaissance der Holzfenster: Exkursion zum ift nach Rosenheim

Renaissance der Holzfenster: Exkursion zum ift nach Rosenheim

proHolz Tirol lud im Rahmen des Interreg-Projekts Inno4wood Tiroler Holzfensterhersteller und Zulieferbetriebe ein, das IFT in Rosenheim zu besichtigen.

Neben beeindruckenden Laborräumen, die zum Teil mit selbstgebauten wissenschaftlichen Geräten bestückt sind, mutet das Institut für Fenstertechnik Rosenheim stellenweise wie ein großer Spielplatz für Erwachsene an. Die Prüflabore werden von den Experten vor Ort dementsprechend spannend und unterhaltsam präsentiert. Der Rundgang führte von allgemeinen Festigkeitsüberprüfungen an relativ kleinen Prüfgeräten bis hin zu großen Hallen mit reell nachgebildeten Wandaufbauten zur Überprüfung von Schall-, Brand-, oder Einbruchschutz. Besonders beeindruckend war das für insgesamt sieben Millionen Euro brandneu errichtete Technologiezentrum mit einem fünf mal acht Meter großen Feuerofen.

Prof. Ulrich Sieberath begrüßte die Holzfensterhersteller und Zulieferer sowie die Vertreter von proHolz Tirol und des Clusters Forst Holz Bayern am ift in Rosenheim. Bild: proHolz Tirol

Bei der anschließenden Diskussion zum Stellenwert des Holzfensters im Vergleich zum PVC-Fenster kam eines deutlich zum Ausdruck: Qualitativ kann dem Holzfenster (speziell in der Holz-Alu Kombination) kein anderes Fenster das Wasser reichen.

Das Holzfenster erlebt laut Institutsleiter Prof. Ulrich Sieberath besonders im Premiumbereich und bei der Sanierung von Altbauten eine Renaissance. Das Fenster wird in der modernen Architektur zunehmend als prägendes Raumelement und somit mehr als Möbelstück wahrgenommen. Damit entfernt sich das (Holz-)Fenster von der Ebene der reinen Notwendigkeit und begibt sich auf die Stufe der Einrichtungselemente mit emotionalem Stellenwert und Designanspruch.

Die Vorteile des Holzfensters liegen aber bei Weitem nicht nur in der Optik. Neben den hervorragenden Materialeigenschaften, die sich in den oben genannten Tests ausschließlich positiv niederschlagen, punktet das Holzfenster mit einem kleinen CO2 Footprint. Die eingesetzten Holzarten Fichte, Lärche und Eiche stammen zum Großteil aus heimischen Wäldern tragen somit zur regionalen Wertschöpfung bei.

Bei großflächigen Fenstern, auf denen hoher Gewichtsdruck lastet, kann auf Holzkonstruktionen ohnehin nicht verzichtet werden.

Fazit:

  • Das Holzfenster wird in der Öffentlichkeit trotz all seinen Vorteile zu wenig geschätzt.
  • Kunden treffen ihre Kaufentscheidung nach wie vor zu häufig rein kostenbasierend und nicht nach qualitativen oder ökologischen Kriterien.
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben müssen ökologische Gesichtspunkte in Zukunft eine größere Rolle spielen und somit darf in öffentlichen Ausschreibungen die Forderung nach Holzfenstern nicht fehlen.
  • Die Politik ist gefordert, hier in Zukunft eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Bericht von proHolz Tirol

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Unsere Aktionen

  • Regionalmarke AllgäuHolz Schreinern vorgestellt

    Regionalmarke AllgäuHolz Schreinern vorgestellt Bei der Wert- und Edelholz GmbH in Wilpoldsried wurde am 29.05.2017 die Regionalmarke AllgäuHolz den Allgäuer Schreinern vorgestellt. »Die Wertschöpfungskette vom Baum bis zum fertigen Möbelstück nachvollziehbar und für den Kunden greifbar zu gestalten: Das bietet die Marke AllgäuHolz ab jetzt.« Mit diesen Worten richtete sich Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, an die Schreiner, die zur Vorstellung der neuen Herkunftsmarke AllgäuHolz in die Gemeinde bei Kempten gekommen waren. Weiterlesen
  • Wertvolle Erfahrung aus der Praxis: Vortragsreihe "Holzbau kompakt" in Immenstadt vermittelte Wissen aus der Praxis für die Praxis

    Wertvolle Erfahrung aus der Praxis: Vortragsreihe Immenstadt (18. Mai 2017) - Rund 150 Teilnehmer profitierten dieses Jahr von den wertvollen Erfahrungen und Tipps, die Experten aus der Holzbaupraxis in der Vortragsreihe "Holzbau kompakt. Aus der Praxis. Für die Praxis" für sie aufbereitet hatten. Für Hugo Wirthensohn, den 1. Vorsitzenden des Forums steht fest: Die Vortragsreihe, die von proHolz Bayern und dem Holzforum Allgäu ausgerichtet wird, wird auch im kommenden Jahr wieder stattfinden. Weiterlesen
  • Holz ›von Haus aus‹ nachhaltig und gesund

    Holz ›von Haus aus‹ nachhaltig und gesund Straubing, Mariakirchen (11. Mai 2017). Im Rahmen der Klimatage Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn organisierte das Netzwerk Forst und Holz eine Vortragsveranstaltung, bei der ein Thema im Vordergrund stand: Wie wirkt sich Holz im Bau auf die Gesundheit der Nutzer aus? Das Informationsforum der Netzwerkpartner Forst und Holz brachte es so auf den Punkt: Holz fachgerecht verwendet ist dauerhaft, im besten Sinne nachhaltig und leistet sogar einen positiven Beitrag zur Gesundheit seiner Nutzer. Die Referenten des Abends spannten den Bogen von der Wissenschaft über die Tradition bis zur Gegenwart und Zukunft des Holzbaus. Weiterlesen
  • Charta für Holz vorgestellt: Prof. Röder betont die Rolle langfristiger Clusterarbeit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Bioökonomie

    Charta für Holz vorgestellt: Prof. Röder betont die Rolle langfristiger Clusterarbeit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Bioökonomie Wer erfolgreich wirtschaften will, braucht ein gutes Netzwerk. Durch ökonomische Leistungsfähigkeit, tragfähige Innovationsstrukturen und schnell wachsende Unternehmen zeichnen sich vor allem Branchen aus, die in dichten Clusterstrukturen organisiert sind. Clustermanagement-Organisationen fördern diese Vernetzung in Deutschland seit über 20 Jahren – eine Erfolgsgeschichte, wie bei der Jahrestagung »go-cluster« am 20. April in Berlin deutlich wurde. Während der Veranstaltung wurde aber auch gefordert, dass Cluster offen für neue Anforderungen bleiben und noch selbstbewusster in Außendarstellung und politischer Positionierung werden. Das Cluster Forst und Holz stellt sich dieser Aufgabe: Die Verabschiedung der Charta für Holz 2.0 am 26. April in Berlin ist ein wichtiges Signal der Branche an Politik und Öffentlichkeit. Im Rahmen der Vorstellung der Charta in der Landesvertretung Baden-Württembergs beim Bund betonte Prof. Dr. Hubert Röder, einer der beiden Sprecher des Clusters Forst und Holz in Bayern: "Clusterarbeit muss langfristig gedacht werden!" Weiterlesen
  • Vorsprung für Holz durch Schlüsseltechnologie Kleben

    Vorsprung für Holz durch Schlüsseltechnologie Kleben Holz als nachhaltiges, ästhetisches und ökologisches Material mit umfangreichem Anwendungsspektrum erlebt gegenwärtig eine Renaissance. Entscheidend für seine vielseitige Verwendbarkeit ist eine Schlüsseltechnologie: Das Kleben ermöglicht hochwertige Materialverbünde und eröffnet neue Einsatzbereiche – ob als Baumaterial, in der Innenarchitektur oder auch in Automobilen. Über 200 Teilnehmer aus neun Ländern diskutierten die Entwicklung und Anwendung von Klebstoffen am 21./22. Juni beim dritten Kooperationsforum »Kleben von Holz und Holzwerkstoffen« in Würzburg, das die Bayern innovativ GmbH im Auftrag der Clusterinitiative ausgerichtet hatte. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

Logo meinWald

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan