Initiative zur nachhaltigen Waldpflege und Holznutzung gestartet

    Die Clusterinitiative koordiniert in den kommenden zwei Jahren das Projekt „Aktivierung von Waldbesitzern – zu einer nachhaltigen Waldpflege und Holznutzung“, das die effektive wirtschaftliche Nutzung des bayerischen Forstbestandes fördern soll. Der Aufbau stabiler, klimatoleranter Wälder, die Versorgung mit nachwachsenden Rohstoffen und die Sicherung von Arbeitsplätzen stehen im Fokus des von Staatsminister Helmut Brunner initiierten Projekts.

    Eine Initiative zur Nutzung des Potentials bayerischer Wälder

    gruppenbild initiative nachhaltige waldpflege
    Der Lenkungsausschuss der Waldpflegeinitiative v.l.n.r.: Christine Achhammer, Dr. Stefan Nüßlein (beide Forstministerium), Monika Rauh (Wirtschaftsministerium), Prof. Dr. Michael Suda (TU München), Dr. Jürgen Bauer (Geschäftsführer Cluster Forst und Holz), Josef Ziegler (Vorsitzender Forstwirtschaftliche Vereinigung Oberpfalz), Jochen Winning (Geschäftsführer Verband der Holzwirtschaft), Forstminister Helmut Brunner, Hans Koch (Waldreferent Bayerischer Bauernverband), Marc Koch (Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft), Robert Morigl (Forstministerium), Josef Spann (Präsident Bayerischer Waldbesitzerverband), Prof. Dr. Gerd Wegener (Sprecher Cluster Forst und Holz)

    Ende Februar gab Forstminister Brunner den Startschuss für das Projekt „Aktivierung von Waldbesitzern – zu einer nachhaltigen Waldpflege und Holznutzung“, welches in den kommenden zwei Jahren von der Cluster-Geschäftsstelle in Weihenstephan bearbeitet wird. „Der Aufbau und die Pflege stabiler Mischwälder steht im Fokus“, so Brunner. Im bayerischen Privatwald werden trotz aktuell guter Rohstoffpreise nur 70 % des tatsächlichen Potentials genutzt.

    Stabile Wälder - Schaffung von Arbeitsplätzen

    Der Nutzungsverzicht verhindert zum einen den Aufbau stabiler und klimatoleranter Wälder, zum anderen stellt die mangelnde Holzverfügbarkeit alle Beteiligten der Wertschöpfungskette Forst und Holz vor immer größere Probleme. Die nachhaltige Versorgung, eine der bayerischen Schlüsselbranchen, sichert immerhin 190 000 Arbeits- und Ausbildungsplätze.

    „Wir brauchen ein attraktives Angebot an Bewirtschaftungsanreizen für die Waldbesitzer und müssen die Zusammenarbeit mit den Selbsthilfeorganisationen weiter verbessern“, sagte Brunner. Das Projekt wird in den nächsten zwei Jahren von der Cluster-Initiative Forst und Holz koordiniert. Ein Lenkungsausschuss mit Vertretern aus Forst- und Holzwirtschaft sowie Verbänden speist eigene Projekte und Projektideen in den laufenden Prozess ein.

    2014 sollen Beispielprojekte in sogenannten „Schwerpunktregionen“ Oberfranken und Ostbayern angestoßen und umgesetzt werden. Erfolgreiche Konzepte sollen anschließend auf ganz Bayern übertragen werden.

    Ansprechpartner:

    Niels Drobny

    Projektmanager: „Aktivierung Waldbesitzer“

    Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
    Am Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan
    Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1
    85354 Freising
    Mobil: 0152/52488292

    E-mail: drobny@cluster-forstholzbayern.de

     Weitere Informationen:

    Drucken E-Mail

    Wir koordinieren

    Logo proHolz Bayern

     

     

    Logo komSilva

     

    Partnernetzwerke

    Logo Regionalinitiativen in Bayern

     

    Logo Cluster Offensive Bayern

     

    Logo go-cluster

     

     

     

    Logo Cluster Management Excellence

    Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

    logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung