Holzkirchen: Holzbau schafft Wohnraum – schnell, günstig, flexibel und hochwertig

Holzkirchen - Über 100 Teilnehmer waren bei der Infoveranstaltung des Impuls Forst und Holz zugegen. Im Grünen Zentrum Holzkirchen wurde über die Möglichkeiten und Grenzen des Holzbaus aus den verschiedensten Perspektiven, etwa in puncto regionaler Wertschöpfung, Schaffung von Arbeitsplätzen, Errichtung von Flüchtlingsunterkünften sowie nachhaltiges Bauen und Sanieren diskutiert. Alle Beteiligten sprachen sich für eine vermehrte Nutzung des Rohstoffs aus.

Holzkirchen -Über 100 Teilnehmer waren bei der Infoveranstaltung des Impuls Forst und Holz zugegen. Im Grünen Zentrum Holzkirchen wurde über die Möglichkeiten und Grenzen des Holzbaus aus den verschiedensten Perspektiven, etwa in puncto regionaler Wertschöpfung, Schaffung von Arbeitsplätzen, Errichtung von Flüchtlingsunterkünften sowie nachhaltiges Bauen und Sanieren diskutiert. Alle Beteiligten sprachen sich für eine vermehrte Nutzung des Rohstoffs aus.

Vertreter des Impuls Forst und Holz
V.l.: Jakob Bscheider, Zimmererinnung; Hans Röhrmoser, 2. Vorsitzender der WBV Holzkirchen; Hans Killer, 1. Vorsitzender der WBV Wolfratshausen; FD Stefan Kramer, AELF Holzkirchen; FD Wolfgang Neuerburg, AELF Holzkirchen

In kürzester Zeit günstigen, aber dennoch hochwertigen Wohnraum zu schaffen, diesen Anforderungen sehen sich in letzter Zeit viele Kommunen ausgesetzt. „Wir wollen in unserem Symposium aufzeigen, wie mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz umweltfreundlicher, schöner und vor allem auch bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann“, so Stefan Kramer, Abteilungsleiter Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen und Vertreter des Impuls Forst und Holz. Und weiter: „Der Holzbau bietet die notwendige Flexibilität, ein Gebäude den wechselnden Bedürfnissen der Kommunen anzupassen und dieses beispielsweise als Flüchtlingsunterkunft und anschließend als Sozialwohnung zu nutzen.“

Dabei will der Impuls Forst und Holz keine fertigen Standardlösungen vorstellen, sondern die Möglichkeiten und Chancen, aber auch die Grenzen des Holzbaus deutlich machen. Das Grüne Zentrum Holzkirchen als Tagungsort stellt bereits ein Beispiel eines gelungenen Holzbaus dar.

Impuls Forst und Holz mit großer regionaler Wertschöpfung

Den Impuls Forst und Holz, einen Zusammenschluss aus den Waldbesitzervereinigungen Wolfratshausen und Holzkirchen sowie den Schreiner- und Zimmererinnungen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach bezeichnete Kramer als einen Motor der Forst- und Holzwirtschaft. Deren regionale Wertschöpfung wird aber in Politik und Wirtschaft meist unterschätzt. So sichern 100 Kubikmeter Holz einen Arbeitsplatz. Bei einem Zuwachs von ca. 10 Kubikmeter Holz je Hektar und Jahr und über 106.000 Hektar Wald in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach wird die wirtschaftliche Bedeutung mehr als deutlich.

Holz als der „perfekte“ Rohstoff

Die Schirmherren der Veranstaltung, die Landräte Wolfgang Rzehak und Josef Niedermaier, bezeichneten Holz als den „perfekten“ Rohstoff. Landrat Rzehak sieht in Holz den regional nachwachsenden umweltfreundlichen Rohstoff, der sehr gut zur Ökomodellregion Miesbach passt und mit dem eine hohe regionale Wertschöpfung erzielt werden kann. Landrat Niedermaier hatte im eigenen Bäckereibetrieb mit Holz gebaut, damit beste Erfahrungen gemacht und appellierte daher an die Kommunen aus tiefer Überzeugung: „Ich wünsche mir viele kommunale Holzbauten.“

Flexible Nutzung ohne Änderung des Gebäudes

„Schnell zu errichten, günstig zu erstellen, flexibel nutzbar und vielerorts einsetzbar“, das waren die Vorgaben, die Maren Kohaus, Architektin an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München, ihren Studenten für die Planung eines Holzbaus auf einem innerstädtischen Grundstück in München stellte. Zudem musste ein Anbauen bzw. Weiterbauen möglich sein und die Nachhaltigkeit im gesamten Lebenszyklus berücksichtigt werden. Sie zeigte, wie solch anspruchsvolle Bedingungen durch einen gut geplanten Holzbau in hervorragender Weise erfüllt werden können. Beeindruckend war, wie auf kleinsten Flächen durch intelligente Planung einerseits Privatsphäre und andererseits Raum für Austausch und Geselligkeit geschaffen werden kann. Eine Änderung der Nutzung und damit der Flächenzuschnitte der Wohnungen gelingt ohne Veränderungen der Gebäudehülle. Nur die Innenwände müssen den neuen Ansprüchen angepasst werden.

Nachhaltige Architektur mit Holzkonstruktionen

Dass der Begriff der „Nachhaltigkeit“ im Bausektor eine größere Berücksichtigung erfahren muss, verdeutlichte Kohaus mit folgenden – geschätzten – Zahlen: Der Bausektor verursacht 40 % aller Treibhausgase, benötigt 40 % der gesamten Energie, verwendet 50 % aller Materialien, die auf der Erde produziert werden und verursacht 60 % des Mülls. Wer hingegen mit Holz baut, kann das benötigte Baumaterial um 50 % reduzieren, spart 50 % fossile Energie ein und reduziert das Treibhauspotenzial im Vergleich zu konventionellen Gebäuden um 50–70 %. Eine nachhaltige Architektur berücksichtigt aber nicht nur die Errichtung, sondern auch die Instandhaltung und den Rückbau der Gebäude.

Kürzeste Bauzeit durch weitgehende Vorfertigung

Die weitgehende Vorfertigung im Zimmereibetrieb ermöglicht nicht nur eine sehr hohe Präzision, sondern reduziert vor allem auch die Bauzeit und damit die Belastung der Anwohner auf ein Minimum. Gerade im innerstädtischen Bereich werden umfangreiche Neubauten und Sanierungen dadurch erst möglich. Zudem können bei entsprechender Planung die Kosten entscheidend gesenkt werden. Ihre Ausführungen belegte die Architektin anschaulich mit zahlreichen, bereits realisierten Projekten.

Regionale Anbieter für Holzbauten

Alexander Habla, Geschäftsführer der Zimmerer-Innung München, zeigte anhand der Internetseite www.schneller-wohnraum.de, wie auch größere Holzbauten mit regionalen Anbietern realisiert werden können. Eine Stärke, aber auch eine Schwäche des Zimmererhandwerks ist aus seiner Sicht die Größe der Betriebe. Großprojekte können oft nur in einem Zusammenschluss von Betrieben gemeistert werden. Er zeigte, wie freie Kapazitäten einfach ermittelt und der richtige Ansprechpartner gefunden werden kann. Er rief dazu auf, vorhandene Bauten zu nutzen, um diese aufzustocken oder anzubauen. Hierfür eignet sich der Holzbau aufgrund seiner hohen Flexibilität optimal.

Kosten für Wärmeschutz viel geringer als für Brand- und Schallschutz

In die gleiche Richtung argumentiert Alexander Gumpp, Vizepräsident des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmererhandwerks. „Wegreißen und neu bauen ist eine Ressourcen- und Geldverschwendung. Besser ist eine Generalsanierung für die nächsten 80 Jahre“, zeigt er sich überzeugt. Passivhäuser sind bei Holzbauten heute Standard. Gumpp erwartet, dass die Energieeinsparverordnung bis zum Jahr 2022 dies für alle Neubauten vorschreiben wird. Er sieht das als unproblematisch, da nicht die Kosten für den Wärmeschutz, sondern die Vorgaben für den Brand- und Schallschutz für die Baukosten entscheidend sind. Er sieht die Zukunft im Hybridbau, also in einer Mischung der Baustoffe.

Dauerhafter Wohnraum statt Container

Anhand zahlreicher Beispiele zeigte er die Vielfältigkeit des Holzbaus auf. Selbst Tankstellen hat seine Firma in Holzbauweise erstellt. Detaillierter ging er auf die Flüchtlingsunterkünfte in Königsbrunn ein. Dort sollten keine „Leuchttürme der Architektur“, sondern ein „langweiliger, robuster Holzbau“ mit sehr hoher Standardisierung und geringem Wartungsaufwand erstellt werden. Die Gebäudehülle und die technischen Standards sind auf eine Nutzungsdauer von 80 Jahren ausgelegt und erfüllen alle aktuellen Standards. Der Innenausbau und insbesondere die Nassräume wurden extrem robust gebaut, da Wohnungen für Asylsuchende drei- bis viermal dichter belegt sind als normale Wohnungen. Er sprach sich klar gegen Containersiedlungen im Außenbereich aus. Neben fehlenden Integrationsmöglichkeiten für die Bewohner sind nach seinen Berechnungen auch die Kosten für zehn Jahre mit 3000 €/m² Wohnfläche viel höher als für die vorgestellten Holzbauten mit 2000 €/m².

Zuwachs der heimischen Wälder besser nutzen

Mehrfach wurden von allen Referenten das angenehme Raumklima der Holzbauten sowie die hohe ökologische Wertigkeit angesprochen. Dass der umweltfreundliche und nachwachsende Rohstoff Holz aus den Wäldern der Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach stärker genutzt werden sollte, war einhellige Meinung. Sowohl bei den Zimmererinnungen wie auch bei proHolz Bayern können sehr informative und gut konzipierte Broschüren zum kommunalen und privaten Holzbau kostenlos angefordert werden.


Pressemitteilung des Impuls Forst und Holz vom 26.07.2016

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Neueste Meldungen

  • Forstministerin Kaniber Schirmherrin - Vereinsgründung "Wir bauen auf heimisches Holz e.V."

    Stärkere Regionalität bei Forst und HolzVerein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet Weltweit sind Lieferketten in praktisch allen Branchen gestört. Dies merkt man auch in der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft. Aktuell besinnt sich Südostoberbayern wieder auf eine Stärkung der Wertschöpfung in der Region. Dafür wurde am 22. Juli 2022 in der Gemeinde Ainring unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet. In den letzten Jahren war es durchaus Praxis, dass sich Holzbaubetriebe beim Holzhandel mit Schnittholz-Produkten von internationalen Herstellern bedienten. Dies führte unter anderem dazu, dass im Jahr 2021 mit globalen extremen Holzpreisen sehr viel Schnittholz nach Nordamerika exportiert wurde und es zumindest teilweise zu einer Knappheit kam. Laut Herbert Koch, Holzbauunternehmer aus Ainring, gibt es aber noch kleinere familiengeführte Sägewerke in der Region. Diese gilt es nun verstärkt in die Wertschöpfung einzubauen und teilweise braucht es auch in den Sägewerken neue Investitionen in Kapazitäten und Holztrocknung. Die damit verbundene stärkere Rundholznachfrage sowohl bei den Waldbesitzern und Waldbesitzervereinigungen als auch den Bayerischen Staatsforsten in der Region stärkt wiederum deren Marktposition. Am Ende sieht man auch eine zunehmend stärkere Nachfrage bei den Endkunden: Sei es die Realisierung von Holzbauten im privaten Bereich, die Planung der Architekten oder die Umsetzung der Gemeinden in der Region. Deshalb hat die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Frau Michaela Kaniber, im Jahr 2021 in einem Pilotprojekt unter der Führung der bayerischen Cluster-Initiative für Forst und Holz diese Wertschöpfungskette in der Region zusammenführen lassen. Der Zuspruch innerhalb der heimischen Forst- und Holzwirtschaft ist hoch, so dass am 22. Juli 2022 der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet wurde. Bei der Vereinsgründung betont Michaela Kaniber nicht nur die Vorteile von Holzbau im Klimaschutz: Jeder verbaute Festmeter Holz bindet 1 t CO2. Sie sieht auch die Wichtigkeit einer beständigen Waldpflege, um unsere Wälder vermehrt klimatauglich zu machen. Dazu sollen stärker Laubhölzer eingebracht und die Bestände verjüngt werden. Aktuelle Diskussionen, eine Unterschutzstellung von größeren Waldflächen sieht die Ministerin kritisch: „Wir können in Bayern auf gleicher Fläche schützen und nutzen. Damit garantieren wir die Versorgung mit dem heimischen nachhaltigen Rohstoff Nummer eins. Und wir können gleichzeitig Biodiversität und die Stabilität unserer Wälder stärken“. Ziel des Vereins ist nun die Kommunikation bei den Endverbrauchern, die Initiierung von Projekten und die Gewinnung weiterer Betriebe aus der Branche. Aktuell gibt es 19 Gründungsmitglieder der Forst-Holz-Kette darunter auch Bürgermeister und Architekten sowie weitere ca. 40 Mitgliedszusagen. Bis Herbst 2022 will man eine eigene Website und Kommunikationsmaterial aufbauen. Auch Bürgermeister Öttl aus der Gemeinde Ainring sieht in der Regionalität im Holzbau Potenziale: „Wir haben den Rohstoff vor der Haustür und betreiben damit aktiven Klimaschutz. Und wir stärken unsere Familien geführten Betriebe und den ländlichen Raum Bayerns“.   Foto: StMELF Die Gründungsmitglieder vertreten die Wertschöpfungskette vom Setzling bis zum fertigen Holzbau: Forst, Sägewirtschaft, Weiterverarbeiter, Zimmerer/Holzbau, Architekten, Bürgermeister. Der in der Gründungssitzung gewählte Vorstand besteht aus diesen Vertretern. Den Vorsitz bilden Frau Jorun Klinger-Illner, Koordinatorin des Pilotprojektes „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ an der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und Dr. Max von Bredow, Initiator der „Holzbauregion Rosenheim“.   Sie haben Interesse am Thema oder am Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“?Kontaktieren Sie die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern über Jorun Klinger-Illner. Sie informiert Sie gern weiter und lässt Sie teilhaben an der Regionalisierungs-Strategie der Staatsregierung.   Foto: StMELF 1. Vorsitzende des Vereins "Wir bauen auf heimisches Holz e.V." Jorun Klinger-Illner, Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und die Bayerische Staatsministerin für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber bei der Vereinsgründung.   Weitere Informationen: Pressemitteilung als pfd Klimaprämie für Holzhäuser in Bayern Regionale Holzkette Südostoberbayern Im Zuge der Vereinsgründung wird es auch eine Internet-Plattform geben. Diese werden Sie hier in kürze finden.     Stand: 22.07.2022 Read More
  • Rückblick: Forstlicher Unternehmertag und Ressource Holz

    „Mythen, Esoterik, Fake News – neue Herausforderungen der Forstwirtschaft“: Am 17. Juli 2022 fand mit über 150 Teilnehmern die Veranstaltung »Forstlicher Unternehmertag – Ressource Holz« statt. Nach der Eröffnung durch Prof. Walter Warkotsch und einem Grusswort durch die Bayerische Forstministerin Michaela Kaniber wurden Ergebnisse aus der Forschung mit Mehrwert für Ihre Unternehmertätigkeit präsentiert. Ein Vortrag von Dr. Heider vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeigte die aktuellen politischen Trends und auch die Förderkulisse auf. Read More
  • Aiwanger: Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig

    "Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig, das fossile Zeitalter ist endlich": Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat in Brüssel die Bedeutung der Bioökonomie als zukunftsfähige Wirtschaftsform hervorgehoben. Read More
  • Holzbaufachberatung heute nutzen!

    Die Bayerische Staatsregierung hat das ressourcen- und klimaschonende Bauen mit Holz fest in der Klimaschutzoffensive verankert. Das zeigt auch die aktuelle Förderrichtlinie des Freistaates zum Holzbau, mit welcher der Klimaschutz im Bausektor nachhaltig gefördert werden soll. Read More
  • Kaniber und Aiwanger: „Wir brauchen eine Transformation der fossil getragenen Wirtschaft hin zu einer erneuerbaren Kreislaufwirtschaft“

    Anlässlich eines Treffens mit dem Bayerischen Sachverständigenrat für Bioökonomie am Dienstag im Landwirtschaftsministerium betonten Agrarministerin Michaela Kaniber und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Bedeutung der Bioökonomie. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung