Landkreiskonferenz Freyung-Grafenau - Eine Branche startet durch

Waldkirchen (02.08.2016)Forst und Holz als Motor der Region: Bei der Landkreiskonferenz Freyung-Grafenau präsentierte das Netzwerk Forst und Holz, wie die Branchenpartner für eine positive und vorurteilsfreie Wahrnehmung des Holzes eintreten. Die Betriebe der Holzbranche, vom Waldbesitzer bis zum Zimmermann sowie holzerfahrene Architekten, sehen im Holz einen Bau- und Werkstoff, der im besten Sinne nachhaltig ist: Holzverwendung ist ökologisch richtig und wichtig, ist als Arbeitgeber im ländlichen Raum unverzichtbar und entfaltet ökonomische Effekte in der Region. Darauf verwies auch Dr. Jürgen Bauer von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern in seinem Gastvortrag.

Waldkirchen (02.08.2016)Forst und Holz als Motor der Region: Bei der Landkreiskonferenz Freyung-Grafenau präsentierte das Netzwerk Forst und Holz, wie die Branchenpartner für eine positive und vorurteilsfreie Wahrnehmung des Holzes eintreten. Die Betriebe der Holzbranche, vom Waldbesitzer bis zum Zimmermann sowie holzerfahrene Architekten, sehen im Holz einen Bau- und Werkstoff, der im besten Sinne nachhaltig ist: Holzverwendung ist ökologisch richtig und wichtig, ist als Arbeitgeber im ländlichen Raum unverzichtbar und entfaltet ökonomische Effekte in der Region. Darauf verwies auch Dr. Jürgen Bauer von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern in seinem Gastvortrag.

teilnehmer
Gerhard Wimmer, Netzwerksprecher Forst und Holz und Inhaber der Wimmer Wohnkollektionen und Alexander Schulze, Netzwerk-Geschäftsführer, begrüßten in Waldkirchen Landrat Sebastian Gruber und Betriebe der Holzbranche aus den Landkreisen Freyung-Grafenau, Cham und Passau. Quelle: Netzwerk Forst und Holz

Landrat Gruber betonte die Bedeutung des Holzes nicht nur als prägendes Landschaftselement für einen der waldreichsten Landkreise Bayerns, sondern hob auch dessen Rolle als regionalen Fixpunkt hervor. Bäume, Wald und Holz seien im besten Wortsinn bodenständig. Betriebe der Holzbranche bieten der Jugend Ausbildungsstellen und tragen so zu einer Zukunftssicherung der ländlichen Räume bei. Gruber ermunterte die Branchenpartner, außer der Fortsetzung der erfolgreichen Sacharbeit eine tragfähige Finanzierungsstruktur über 2018 hinaus zu erarbeiten. Als Zukunftsthema machte er die Frage nach einer regional verankerten Baukultur auf der Basis von Holz aus.

Der Geschäftsführer der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern mit Sitz Freising, Dr. Jürgen Bauer, verwies auf die hohe Bedeutung von Forst und Holz im bayerischen Branchen-Mix. Der Sektor Forst-Holz-Papier sei der viertgrößte Arbeitgeber Bayerns und habe mit 37 Mrd. Euro Umsatz die drittgrößte Umsatzsumme aller Branchen. Bauer belegte anhand der aktuellen Clusterstudie 2015 die positive Entwicklung der Holzbranche in den vergangenen acht Jahren und untermauerte die Vorreiterrolle Niederbayerns: Der Holzbauanteil in Bayern stieg in ganz Bayern von zwölf auf zwanzig Prozent. Dieser Wert wurde in allen Landkreisen des Bayerwaldes bereits übertroffen, teilweise um das Doppelte. In Niederbayern arbeiten mittlerweile über 19.000 Menschen in der Holzbranche. Und nur hier ist es gelungen, deren Zahl in den letzten Jahren noch zu steigern - für Bauer ein Indiz für die erfolgreiche Vernetzung der Branche durch das Netzwerk Forst und Holz.

erwerbstaetige im cluster nach regionaler verteilungholzbauquote in bayern nach regionaler verteilung
Linkes Bild: Erwerbstätige im Cluster Forst und Holz 2012 (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Unternehmer und Beamte) und jährliches Beschäftigungswachstum (2005-2012) im Vergleich der bayerischen Regierungsbezirke. Quelle: Clusterstudie 2015, Langfassung, S. 56. Rechtes Bild: Regionale Unterschiede in der Holzbauquote im Wohnbau 2012 (Quelle: Handlungsprogramm Holzbau).

Wie die Netzwerkpartner das Holz im Wettbewerb der Baustoffe in Szene setzen und wie die Branchenbetriebe von der Netzwerkarbeit profitieren, führten Alexander Schulze und Gerhard Wimmer aus. Die Vielfalt der Aktionen reicht von Einzelberatungen für Kommunen über Exkursionen für Entscheider bis zu Fachschulungen für Partnerbetriebe. Leitgedanken sind die Steigerung der regionalen Wertschöpfung und das Schaffen eines positiven Umfeldes pro Holz. Besonderen Wert legen die Netzwerker auf eine neutrale Information über die Vorteile der Holzverwendung ohne Firmen-Werbung. Ein Diskreditieren der Alternativbaustoffe sei tabu. Wimmer und Schulze rufen alle Holzbetriebe der Region auf, sich ins Netzwerk einzubringen. Durch Zeit, Know-How und einen finanziellen Beitrag sichern sie langfristig das Netzwerk Forst und Holz und festigen den aktuellen Trend zum Holz.

In der abschließenden Diskussion brachten die Partner zum Ausdruck, wie sehr ihnen an der Zusammenarbeit mit der Politik gelegen ist. Klimaschutz und der Erhalt der Kleinstbetriebe seien politische Ziele, die jenseits der unternehmerischen Verantwortung nur gemeinsam erreicht werden können. Michael Segl, der zweite Bürgermeister der Gemeinde Neuschönau (ebenfalls Netzwerkpartner), lud dazu ein, beim Holzfest vom 19. bis 21. August zusammen mit seiner Gemeinde für Holz zu werben.


Pressemitteilung von C.A.R.M.E.N. e. V.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung