Renaissance der Holzfenster: Exkursion zum ift nach Rosenheim

proHolz Tirol lud im Rahmen des Interreg-Projekts Inno4wood Tiroler Holzfensterhersteller und Zulieferbetriebe ein, das IFT in Rosenheim zu besichtigen.

proHolz Tirol lud im Rahmen des Interreg-Projekts Inno4wood Tiroler Holzfensterhersteller und Zulieferbetriebe ein, das IFT in Rosenheim zu besichtigen.

Neben beeindruckenden Laborräumen, die zum Teil mit selbstgebauten wissenschaftlichen Geräten bestückt sind, mutet das Institut für Fenstertechnik Rosenheim stellenweise wie ein großer Spielplatz für Erwachsene an. Die Prüflabore werden von den Experten vor Ort dementsprechend spannend und unterhaltsam präsentiert. Der Rundgang führte von allgemeinen Festigkeitsüberprüfungen an relativ kleinen Prüfgeräten bis hin zu großen Hallen mit reell nachgebildeten Wandaufbauten zur Überprüfung von Schall-, Brand-, oder Einbruchschutz. Besonders beeindruckend war das für insgesamt sieben Millionen Euro brandneu errichtete Technologiezentrum mit einem fünf mal acht Meter großen Feuerofen.

Prof. Ulrich Sieberath begrüßte die Holzfensterhersteller und Zulieferer sowie die Vertreter von proHolz Tirol und des Clusters Forst Holz Bayern am ift in Rosenheim. Bild: proHolz Tirol

Bei der anschließenden Diskussion zum Stellenwert des Holzfensters im Vergleich zum PVC-Fenster kam eines deutlich zum Ausdruck: Qualitativ kann dem Holzfenster (speziell in der Holz-Alu Kombination) kein anderes Fenster das Wasser reichen.

Das Holzfenster erlebt laut Institutsleiter Prof. Ulrich Sieberath besonders im Premiumbereich und bei der Sanierung von Altbauten eine Renaissance. Das Fenster wird in der modernen Architektur zunehmend als prägendes Raumelement und somit mehr als Möbelstück wahrgenommen. Damit entfernt sich das (Holz-)Fenster von der Ebene der reinen Notwendigkeit und begibt sich auf die Stufe der Einrichtungselemente mit emotionalem Stellenwert und Designanspruch.

Die Vorteile des Holzfensters liegen aber bei Weitem nicht nur in der Optik. Neben den hervorragenden Materialeigenschaften, die sich in den oben genannten Tests ausschließlich positiv niederschlagen, punktet das Holzfenster mit einem kleinen CO2 Footprint. Die eingesetzten Holzarten Fichte, Lärche und Eiche stammen zum Großteil aus heimischen Wäldern tragen somit zur regionalen Wertschöpfung bei.

Bei großflächigen Fenstern, auf denen hoher Gewichtsdruck lastet, kann auf Holzkonstruktionen ohnehin nicht verzichtet werden.

Fazit:

  • Das Holzfenster wird in der Öffentlichkeit trotz all seinen Vorteile zu wenig geschätzt.
  • Kunden treffen ihre Kaufentscheidung nach wie vor zu häufig rein kostenbasierend und nicht nach qualitativen oder ökologischen Kriterien.
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit bei Bauvorhaben müssen ökologische Gesichtspunkte in Zukunft eine größere Rolle spielen und somit darf in öffentlichen Ausschreibungen die Forderung nach Holzfenstern nicht fehlen.
  • Die Politik ist gefordert, hier in Zukunft eine Vorreiterrolle einzunehmen.

Bericht von proHolz Tirol

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung