Bayerischer Energiepreis 2016: Gymnasium Diedorf gewinnt Kategorie "Gebäude und Gebäudekonzepte"

Prof. Hermann Kaufmann und Prof. Florian Nagler prämiert

"Neue Energietechnologien und kreative Wege einer nachhaltigen Energienutzung sind grundlegend für den Aufbau unserer Energieversorgung. Sie schaffen vielfältige Chancen für unser Land" mit diesen Worten lud Bayerns Energieministerin Ilse Aigner im November 2015 zur Teilnahme am bayerischen Energiepreis ein. Nun stehen die Gewinner fest, und in der "Gebäude-Kategorie" konnte erneut ein Holzbau überzeugen. Der Hauptpreis wurde für die Entwicklung eines Zellulose-Verwertungsverfahrens vergeben.

"Neue Energietechnologien und kreative Wege einer nachhaltigen Energienutzung sind grundlegend für den Aufbau unserer Energieversorgung. Sie schaffen vielfältige Chancen für unser Land" mit diesen Worten lud Bayerns Energieministerin Ilse Aigner im November 2015 zur Teilnahme am bayerischen Energiepreis ein. Nun stehen die Gewinner fest, und in der "Gebäude-Kategorie" konnte erneut ein Holzbau überzeugen. Der Hauptpreis wurde für die Entwicklung eines Zellulose-Verwertungsverfahrens vergeben.

Eine schöne Tradition deutet sich an beim turnusmäßig alle zwei Jahre verliehenen Preis: Seit 2012 wird er in mehreren Kategorien ausgeschrieben, und im Bereich "Gebäude und Gebäudekonzepte" waren immer Holzbauten vertreten. Dieses Jahr wurden die Kaufmann Architekten ZT GmbH & Florian Nagler Architekten gemeinsam mit dem Bauherren, dem Landkreis Augsburg, für den Neubau des Schmuttertal-Gymnasiums in Diedorf ausgezeichnet, einem Schulgebäude im Plusenergie-Standard.

Video-Impressionen des Schmuttertal-Gymnasiums Diedorf: Bayerischer Energiepreis 2016 in der Kategorie Gebäude

Lernatmosphäre in Holzbauweise: Das passt, findet Hermann Kaufmann, der Parallelen zwischen moderner Pädagogik und Holzarchitektur sieht. "Intuition und Kreativität" erforderten beide, ebenso wie "konstruktives Denken und interdisziplinäres Handeln". Nicht nur eine "innovative Lernlandschaft" nennt Frank Schwindling vom Landkreis Augsburg das Projekt: "Mit Holz kann man Träume bauen", und "ein solcher Traum" sei das Schmuttertal-Gymnasium. Man sieht: Mit modernem Holzbau lassen sich technologisch und konzeptuell anspruchsvollste Aufgaben mit emotionalem und ästhetischem Gehalt verbinden.

Europas größtes Schulgebäude in Holzbauweise, gefördert von der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), ist ein überregional sichtbares Leuchtturmprojekt der Branche, das lokale Unternehmen, den Einsatz regional verfügbarer Baustoffe und eine technisch wie ökologisch einmalige Qualität miteinander verbindet. Die DBU untersucht deshalb in einem Forschungsprojekt, wie die Erfahrungen rund um den Neubau in Diedorf für weitere Projekte verwertet werden können.

Eine Schule also, die Schule machen kann, ginge es nach Hermann Kaufmann, der die derzeit in Berlin stattfindente Ausstellung "Bauen mit Holz - Wege in die Zukunft" kuratiert: "Holz ist ein ganz spezielles Material, das der Mensch gerne in seiner Umgebung hat. Holzarchitektur hat eine ganz eigene Atmosphäre, und diese gilt es auch in der modernen Architektur wieder in den Fokus zu nehmen."

Linkes Bild: Staatssekretär Franz Josef Pschierer überreicht den Bayerischen Energiepreis 2016 in der Kategorie Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept an Claudia Geußing (links) von der Hermann Kaufmann Architekten ZT GmbH, Frank Schwindling (2. v. l.) vom Landkreis Augsburg und Prof. Florian Nagler (2. v. r.) von Florian Nagler Architekten. Rechtes Bild: Das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf bietet eine einzigartige Lernatmosphäre in modernster Holzarchitektur. Foto: Stefan Müller-Naumann

Hauptkreis geht an Entwickler biogener Kraftstoffe

In der Hauptkategorie war bei der mittlerweile 10. Auflage des Preises die Firma Clariant aus Planegg erfolgreich. Sie entwickelte ein innovatives Verfahren, das Agrarreststoffe in Zellulose-Ethanol, einen Biokraftstoff, umwandelt und somit fossile Energieträger ersetzt.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing

    Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing C.A.R.M.E.N. e.V. lud zum 27. Forum „Wald schafft Zukunft“ Straubing, 10. März 2020* Anlässlich des 27. C.A.R.M.E.N.-Forums kamen rund 150 Interessierte am Montag, den 9. März nach Straubing. Wald schafft Zukunft war das Thema, um das sich das Programm drehte. „Wald schafft dann Zukunft, wenn er unseren Kindern und Enkeln das bietet, was er uns bietet“, stellte MDirig. Hubertus Wörner aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten klar. Read More
  • Holzbau for Future

    Holzbau for Future Bayerische Gemeindezeitung veröffentlicht Sonderdruck zum kommunalen Bauen mit Holz Was ist bei einem kommunalen Bauvorhaben in Holzbauweise zu beachten, damit alles vergaberechtskonform läuft? Wie lässt sich bei einer Neubausiedlung die Holzbauweise definieren und durchsetzen? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der Sonderdruck der Bayerischen GemeindeZeitung "Holzbau for Future", den Holzbau Deutschland als Download zur Verfügung stellt. Read More
  • Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit

    Das Holzforum Allgäu sucht eine(n) Projektleiter(in) in Vollzeit für drei Jahre mit möglichst sofortigem Arbeitsbeginn für das Projekt „Carbo Regio“, das gemeinsam mit der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und dem Cluster Forst-Holz Bayern initiiert wird. Read More
  • Pressemitteilung des Waldbesitzerverbandes: Waldbesitzer trauern um ihren Ehrenpräsidenten Josef Spann

    Pressemitteilung des Waldbesitzerverbandes: Waldbesitzer trauern um ihren Ehrenpräsidenten Josef Spann Der Bayerische Waldbesitzerverband trauert um seinen Ehrenpräsidenten Josef Spann. Josef Spann hat den Verband über zwei Jahrzehnte entscheidend geprägt. Seit 1998 war er Mitglied des Präsidiums und von 2008 bis 2016 Präsident. Read More
  • Newsletter 49: Kommunalwahl in Bayern - Ihre Möglichkeit für ein Engagement im Klimawandel

    Newsletter 49: Kommunalwahl in Bayern - Ihre Möglichkeit für ein Engagement im Klimawandel Am 15. März sind in Bayern Kommunalwahlen. Die zukünftigen Entscheidungsträger in der Politik fordern Sie zur Abgabe Ihrer Stimmen auf. Im kommunalen Bereich und den privaten Haushalten gibt es viele Möglichkeiten wichtige Entscheidungen für den Schutz unseres Klimas zu treffen. Bitte lesen Sie die Willenserklärungen Ihrer Kandidaten aufmerksam und suchen Sie das persönliche Gespräch, um sich ein fundiertes Bild von den Absichten ihrer potentiellen Mandatsträger zu machen. Wir wissen, dass es gerade bei kommunalen Investitions- und Bauentscheidungen viele Möglichkeiten für den Einsatz von Holz und den Vorrang von Energiesparmaßnahmen gibt. Da hat sich in den letzten Jahren schon viel getan: Für Kindergärten, Feuerwehrhäuser, Gemeindezentren, Bauhöfe und Schulen ist Holz als Baustoff und Energieträger erste Wahl. Als Cluster mit proHolz Bayern werden wir die Zukunftsthemen Bauen mit Holz und moderne Holzenergie weiter kommunizieren und in Politik und Gesellschaft noch tiefer verankern. So konnten wir am 5. Februar 15 Abgeordnete des Landwirtschaftsausschusses zu einer Informationsfahrt in den Prinz-Eugen Park einladen. In der Landespolitik haben wir in den letzten Tagen einige vielversprechende Aktivitäten zum verstärkten Einsatz von Holz gesehen: Ob Bayerische Bioökonomiestrategie oder die neue Hightech Agenda Bayern - beide stärken die Bedeutung des einzigartigen heimischen und nachwachsenden Rohstoffes Holz. Weiterlesen Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019