Bayerischer Energiepreis 2016: Gymnasium Diedorf gewinnt Kategorie "Gebäude und Gebäudekonzepte"

Prof. Hermann Kaufmann und Prof. Florian Nagler prämiert

"Neue Energietechnologien und kreative Wege einer nachhaltigen Energienutzung sind grundlegend für den Aufbau unserer Energieversorgung. Sie schaffen vielfältige Chancen für unser Land" mit diesen Worten lud Bayerns Energieministerin Ilse Aigner im November 2015 zur Teilnahme am bayerischen Energiepreis ein. Nun stehen die Gewinner fest, und in der "Gebäude-Kategorie" konnte erneut ein Holzbau überzeugen. Der Hauptpreis wurde für die Entwicklung eines Zellulose-Verwertungsverfahrens vergeben.

"Neue Energietechnologien und kreative Wege einer nachhaltigen Energienutzung sind grundlegend für den Aufbau unserer Energieversorgung. Sie schaffen vielfältige Chancen für unser Land" mit diesen Worten lud Bayerns Energieministerin Ilse Aigner im November 2015 zur Teilnahme am bayerischen Energiepreis ein. Nun stehen die Gewinner fest, und in der "Gebäude-Kategorie" konnte erneut ein Holzbau überzeugen. Der Hauptpreis wurde für die Entwicklung eines Zellulose-Verwertungsverfahrens vergeben.

Eine schöne Tradition deutet sich an beim turnusmäßig alle zwei Jahre verliehenen Preis: Seit 2012 wird er in mehreren Kategorien ausgeschrieben, und im Bereich "Gebäude und Gebäudekonzepte" waren immer Holzbauten vertreten. Dieses Jahr wurden die Kaufmann Architekten ZT GmbH & Florian Nagler Architekten gemeinsam mit dem Bauherren, dem Landkreis Augsburg, für den Neubau des Schmuttertal-Gymnasiums in Diedorf ausgezeichnet, einem Schulgebäude im Plusenergie-Standard.

Video-Impressionen des Schmuttertal-Gymnasiums Diedorf: Bayerischer Energiepreis 2016 in der Kategorie Gebäude

Lernatmosphäre in Holzbauweise: Das passt, findet Hermann Kaufmann, der Parallelen zwischen moderner Pädagogik und Holzarchitektur sieht. "Intuition und Kreativität" erforderten beide, ebenso wie "konstruktives Denken und interdisziplinäres Handeln". Nicht nur eine "innovative Lernlandschaft" nennt Frank Schwindling vom Landkreis Augsburg das Projekt: "Mit Holz kann man Träume bauen", und "ein solcher Traum" sei das Schmuttertal-Gymnasium. Man sieht: Mit modernem Holzbau lassen sich technologisch und konzeptuell anspruchsvollste Aufgaben mit emotionalem und ästhetischem Gehalt verbinden.

Europas größtes Schulgebäude in Holzbauweise, gefördert von der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), ist ein überregional sichtbares Leuchtturmprojekt der Branche, das lokale Unternehmen, den Einsatz regional verfügbarer Baustoffe und eine technisch wie ökologisch einmalige Qualität miteinander verbindet. Die DBU untersucht deshalb in einem Forschungsprojekt, wie die Erfahrungen rund um den Neubau in Diedorf für weitere Projekte verwertet werden können.

Eine Schule also, die Schule machen kann, ginge es nach Hermann Kaufmann, der die derzeit in Berlin stattfindente Ausstellung "Bauen mit Holz - Wege in die Zukunft" kuratiert: "Holz ist ein ganz spezielles Material, das der Mensch gerne in seiner Umgebung hat. Holzarchitektur hat eine ganz eigene Atmosphäre, und diese gilt es auch in der modernen Architektur wieder in den Fokus zu nehmen."

Linkes Bild: Staatssekretär Franz Josef Pschierer überreicht den Bayerischen Energiepreis 2016 in der Kategorie Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept an Claudia Geußing (links) von der Hermann Kaufmann Architekten ZT GmbH, Frank Schwindling (2. v. l.) vom Landkreis Augsburg und Prof. Florian Nagler (2. v. r.) von Florian Nagler Architekten. Rechtes Bild: Das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf bietet eine einzigartige Lernatmosphäre in modernster Holzarchitektur. Foto: Stefan Müller-Naumann

Hauptkreis geht an Entwickler biogener Kraftstoffe

In der Hauptkategorie war bei der mittlerweile 10. Auflage des Preises die Firma Clariant aus Planegg erfolgreich. Sie entwickelte ein innovatives Verfahren, das Agrarreststoffe in Zellulose-Ethanol, einen Biokraftstoff, umwandelt und somit fossile Energieträger ersetzt.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung