Holzbau Kompakt 2018 - Pirmin Jung am 19.04.2018

Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen.

 

Das Bauen mit Holz wird zur Selbstverständlichkeit

Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt.

Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Schon heute ist klar, dass sich Holz zu einem Hochleistungsbaustoff entwickelt hat, der, wie alle anderen Baustoffe auch, den Ansprüchen an Dauerhaftigkeit, Brand-, Wärme-, Feuchte- und Schallschutz gerecht werden muss.

Jung erläuterte, wie die Zusammenarbeit zwischen Architekt, Holzbauingenieur und Holzbauer optimal funktionieren kann, um diese Qualität für die Bauherren zu gewährleisten. Die innovativen Ansprüche seiner Auftraggeber haben nachhaltig zur Entwicklung der Pirmin Jung Ingenieure AG beigetragen. Immer wieder wurden neue Konzepte erarbeitet, Wege für die Einhaltung der unterschiedlichen gesetzlichen Vorgaben gesucht und mit entsprechenden bauzulässigen Prüfungen zu Umsetzung gebracht.

Ein Beispiel hierfür ist die Brettstapeldecke, die mit dem schubfest verbundenen Überbeton, der vor Ort eingebracht wird, eine Einheit bildet. Reine Holzdecken verhalten sich meist nicht optimal, um den gestellten Anforderungen bezüglich Schallschutz, Brandschutz und Statik gerecht zu werden. In diesem Fall können Holz-Beton-Verbunddecken die Alternative sein, um auch in Mehrfamilienhäuser in Holz zu Bauen. Auch wenn in der Branche derzeit viel über die Brettsperrholzbauweise diskutiert wird, sieht Jung klare Vorteile in der Rahmenbauweise vor allem bei Mehrgeschossern: Bei Brettsperrholz ist der Holzanteil um ein vielfaches höher und damit auch das Gewicht, die Berechnung der Statik-Nachweise in der Rahmenbauweise sind leichter und zudem erzielt man einen höheren Vorfertigungsgrad in der Halle, merkte Jung an. Dennoch ist Brettschichtholz zur Aussteifung nicht wegzudenken, ebenso wie Buche und Esche für Bauteile mit hohen Lasten.

Die Zukunft des Holzbaus, so Jung, liegt in den Städten bei Ersatzneubauten, der energetischen Sanierung von Gebäudehüllen, Aufstockungen und Erweiterungen. Mit den zunehmenden Nachweisen der Leistungsfähigkeit des Baustoffes Holz wurden in der Schweiz gesetzliche Hürden für den mehrgeschossigen Holzbau abgebaut, so dass diese Beispielhaft vorausgehen können. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen – auch im Allgäu.

 

 

 

 

 

 

(Bildquelle: Holzforum Allgäu)

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel

    Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel Die Preise für Heizöl und Treibstoffe erreichen derzeit fast täglich neue Spitzenwerte. Heizöl kostet so viel wie zuletzt 2012 und 2008. Nach Jahren günstigster Energiepreise ist Öl derzeit ein gefragtes Gut. Grund sind jedoch nicht hohe Weltmarktpreise, sondern niedrige Wasserstände und daraus resultierende Transportschwierigkeiten auf den großen Binnenwasserstraßen wie dem Rhein. Energiepreise und Wasserknappheit sind wesentliche Faktoren für die wirtschaftliche Entwicklung des Clusters Forst und Holz. Während hohe Energiepreise die Entwicklung im Verwendungsbereich fördern, ist Wasserknappheit eine Bedrohung für die Forstwirtschaft. Kurzfristig kann die Holzverwendung derartige Marktentwicklungen abmildern und langfristig wird der Rohstoff zum entscheidenden Trumpf im Spiel. Wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz stehen sich im Cluster Forst und Holz nicht im Weg und durch seine regionale Verfügbarkeit bietet Holz ein großes Potential zur Krisensicherung. Daher freut es uns sehr, dass das Bayerische Landwirtschaftsministerium ein Projekt zur Umsetzung des Maßnahmenplans holzbasierte Bioökonomie genehmigt hat. Im nächsten Jahr werden wir uns intensiv darum kümmern, dass Bayern einen Spitzenplatz in diesem Bereich anstreben kann. Die Einrichtung eines Netzwerks für Holzfaserkompetenz, die Vernetzung der Wissenschaft, die Schnittstellenschaffung zur Land- und Ernährungswirtschaft und die länderübergreifende Zusammenarbeit werden hier konkrete Schwerpunkte sein. Ganz aktuell war das Kooperationsforum "Holz als neuer Werkstoff" eine gute Gelegenheit um über innovative Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Aktuell wird die bayerische Cluster-Offensive im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums evaluiert. Für die - mit 40 Prozent Rücklaufquote - überaus hohe Beteiligung der im November durchgeführten Onlinebefragung danken wir allen Akteuren und erwarten Anfang 2019 ein positives Ergebnis als Grundlage für die Beratungen für eine kommenden Förderperiode. Im Interview gibt Josef Ziegler, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes einen Ausblick auf die Auswirkungen des forstlichen Krisenjahres 2018.  Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und einen guten Start in das Jahr 2019. Besuchen Sie doch gleich im Januar die neue wood passage auf der Messe Bau in München. Ihre Clustersprecher Xaver Haas & Prof. Dr. Hubert Röder Weiterlesen... Read More
  • „Spannende Möbel“ ausgezeichnet

    „Spannende Möbel“ ausgezeichnet München, 29. November 2018: Welche vielfältigen Möglichkeiten der heimische Werkstoff Holz bietet, zeigt alljährlich ein Wettbewerb, den das Forstministerium gemeinsam mit dem Schreinerhandwerk durchführt. Read More
  • Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff

    Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff Holz als neuer Werkstoff – Perspektiven für neue Materialien aus Holzfasern  Am 22. November 2018 fand in Regensburg zum dritten Mal das Kooperationsforum „Holz als neuer Werkstoff“ statt. Die insgesamt über 150 Teilnehmer kamen breit gestreut aus den Branchen Forst, Holz, Umwelttechnik, Chemie, Automotive und Neuen Werkstoffen. Dieses Mal standen neue und bereits bekannte Anwendungen auf Basis von Holzfasern im Mittelpunkt. Read More
  • Holzbau in Bestandsgebäuden - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung

    Holzbau in Bestandsgebäuden - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung 8. Holzbau-Praxistag der TH Nürnberg Georg Simon Ohm Nürnberg, 12.10.2018: Die energetische Sanierung von Bestandsbauten ist eine große Herausforderung bei allen Anstrengungen zur Entschleunigung des Klimawandels. Der achte Holzbau-Praxistag an der Technischen Hochschule Nürnberg am 12. Oktober 2018 widmete sich diesem Thema unter dem Titel “Holzbau im Gebäudebestand - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung” mit Nachdruck. Gefördert wurde der Tag vom Landesbeirat Holz Bayern, unterstützt vom BDA Bund Deutscher Architekten/Kreisverband Nürnberg-Mittelfranken-Oberfranken, organisiert und moderiert von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner von der Fakultät Architektur. Read More
  • 450 Teilnehmer am Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbetag: Xaver Haas erhält Ehrenmedaille von Timber Construction Europe

    450 Teilnehmer am Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbetag: Xaver Haas erhält Ehrenmedaille von Timber Construction Europe  Zum diesjährigen Verbandstag kamen am 12. und 13. Oktober rund 450 Teilnehmer in die Augsburger Kongresshalle. Angesichts der in den meisten Regionen positiven Branchenentwicklung war die Stimmung hervorragend. Am Freitag widmeten sich die Fachvorträge bautechnischen Themen. Der Schwerpunkt lag auf "Forschung & Entwicklung", vorgetragen durch Prof. Stefan Winter von der Technischen Universität (TU) München und wissenschaftlichen Mitarbeitern seines Lehrstuhls. Sie mahnten zur Vorsicht ab Gebäudeklasse 3, empfahlen angesichts des schwierigen Nachweisdickichts die Reduzierung der gegenwärtigen Produkt- und Konstruktionsvielfalt, betonten den Sinn von Standardisierung und erläuterten den Nutzwert der von ihnen entwickelten Bauteilkataloge mit allen geforderten Nachweisen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan