Holzbau Kompakt 2018 - Pirmin Jung am 19.04.2018

Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen.

 

Das Bauen mit Holz wird zur Selbstverständlichkeit

Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt.

Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Schon heute ist klar, dass sich Holz zu einem Hochleistungsbaustoff entwickelt hat, der, wie alle anderen Baustoffe auch, den Ansprüchen an Dauerhaftigkeit, Brand-, Wärme-, Feuchte- und Schallschutz gerecht werden muss.

Jung erläuterte, wie die Zusammenarbeit zwischen Architekt, Holzbauingenieur und Holzbauer optimal funktionieren kann, um diese Qualität für die Bauherren zu gewährleisten. Die innovativen Ansprüche seiner Auftraggeber haben nachhaltig zur Entwicklung der Pirmin Jung Ingenieure AG beigetragen. Immer wieder wurden neue Konzepte erarbeitet, Wege für die Einhaltung der unterschiedlichen gesetzlichen Vorgaben gesucht und mit entsprechenden bauzulässigen Prüfungen zu Umsetzung gebracht.

Ein Beispiel hierfür ist die Brettstapeldecke, die mit dem schubfest verbundenen Überbeton, der vor Ort eingebracht wird, eine Einheit bildet. Reine Holzdecken verhalten sich meist nicht optimal, um den gestellten Anforderungen bezüglich Schallschutz, Brandschutz und Statik gerecht zu werden. In diesem Fall können Holz-Beton-Verbunddecken die Alternative sein, um auch in Mehrfamilienhäuser in Holz zu Bauen. Auch wenn in der Branche derzeit viel über die Brettsperrholzbauweise diskutiert wird, sieht Jung klare Vorteile in der Rahmenbauweise vor allem bei Mehrgeschossern: Bei Brettsperrholz ist der Holzanteil um ein vielfaches höher und damit auch das Gewicht, die Berechnung der Statik-Nachweise in der Rahmenbauweise sind leichter und zudem erzielt man einen höheren Vorfertigungsgrad in der Halle, merkte Jung an. Dennoch ist Brettschichtholz zur Aussteifung nicht wegzudenken, ebenso wie Buche und Esche für Bauteile mit hohen Lasten.

Die Zukunft des Holzbaus, so Jung, liegt in den Städten bei Ersatzneubauten, der energetischen Sanierung von Gebäudehüllen, Aufstockungen und Erweiterungen. Mit den zunehmenden Nachweisen der Leistungsfähigkeit des Baustoffes Holz wurden in der Schweiz gesetzliche Hürden für den mehrgeschossigen Holzbau abgebaut, so dass diese Beispielhaft vorausgehen können. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen – auch im Allgäu.

 

 

 

 

 

 

(Bildquelle: Holzforum Allgäu)

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland

    Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland Waldbesitzer aktivieren - mit gezielter Ansprache und übergreifender Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt KomSilva entwickelt Hilfsmittel und Schulungsmaterialien zur Waldbesitzeransprache für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse und alle, die im beratenden Kontakt mit Waldbesitzenden stehen. Projektziel und -inhalt ist es, die Kommunikation mit Waldbesitzern*innen zu erleichtern und zu professionalisieren. Das Land Bayern ist KomSilva Projektregion und wird in den kommenden Monaten die neuen KomSilva Instrumente mit als Erstes testen. Read More
  • Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus

    Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus 1.800 Wohnungen sollen entstehen, im Prinz-Eugen-Park, dem ehemaligen Militärgelände, das sich östlich des Englischen Gartens im Münchner Stadtteil Oberföhring auf 30 Hektar erstreckt. Im südlichen Bereich entsteht mit rund 570 Wohnungen eine Ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise. Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen. Read More
  • Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen

    Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen Ein Jahr KomSilva - drei Regionalworkshops und eine Onlinebefragung sind abgeschlossen und erste Ergebnisse liegen vor. Nancy Koller, die Projektbearbeiterin von der TU München gibt in der Allgemeinen Forstzeitschrift (AFZ-Der Wald) einen ersten Einblick in die Erkenntnisse des insgesamt dreieinhalbjährigen Projektes in dem Hilfen und Instrumente zur Waldbesitzeransprache und zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt werden. Derzeit werden Instrumente wie Flyer, Podcasts und Videos produziert, um diese im Laufe des Jahres in der Praxis zu testen. Read More
  • Aiwanger: "Bayern als Holzland bietet beste Bedingungen für Biomasseheizwerke"

    Aiwanger: Förderprogramm BioKlima verbessert - Nun auch kleinere Anlagen förderbar. Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Aiwanger ruft zur Nutzung des verbesserten Förderprogramms BioKlima auf. Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert im Rahmen dieses Programms jährlich mit rund 2 Millionen Euro Investitionen in neue, umweltschonende Biomasseheizwerke sowie Neuinvestitionen zur Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen. Aiwanger: „Wir haben die Richtlinien für dieses erfolgreiche Förderprogramm novelliert und auch im neuen Doppelhaushalt Mittel vorgesehen. Damit können wir bis zum Jahr 2021 Investitionen in umweltschonende Biomasseheizwerke mit bis zu 300.000 Euro fördern. So wollen wir bayerische Bioenergie stärken, Wertschöpfung in der Region halten und Klimaschutzziele erreichen.“ Read More
  • Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert

    Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert Die Cluster-Initiative Forst und Holz gGmbH als Teil der Bayerischen Clusterpolitik setzt sich u.a. intensiv für die Themen Stärkung des ländlichen Raums und von Familienunternehmen sowie für die Weiterentwicklung der Bioökonomie in Bayern ein. „Das sind zentrale Zukunftsthemen für Bayern die weiter vorangebracht werden müssen“, so Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert beim gemeinsamen Treffen am 28.2.2019 in München. Read More
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan