Holzbau Kompakt 2018 - Gordian Kley am 03.05.2018

Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben.

 

Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit

Gordian Kley beschließt die diesjährige Veranstaltungsreihe Holzbau Kompakt

Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben - "Aus der Praxis. Für die Praxis." Der hohen Qualität der Referenten treu bleibend, sprach mit Gordian Kley, der als Tragwerksplaner geschäftsführender Gesellschafter des bekannten Büros merz kley partner in Dornbirn ist, ein weiterer bekannter Experte zum Thema Holzbau. Anspruch und Wirklichkeit – zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit Reine Holzbauten sind auch heute noch oft nur schwer bei großen Projekten umsetzbar. Vor allem bei Bundesbauten hat Kley diese Erfahrung gemacht. Trotz all der Vorteile eines Holzbaus, die Hemmnisse, Vorurteile oder auch die eventuell anfallenden Mehrkosten schrecken viele Bauherren ab, so Kley. Sehr oft ist es das Thema Geld, weswegen letztendlich doch auf Beton zurückgegriffen wird. So sieht zumindest die Praxis bei reinen Holzbauten aus. Einfacher geht es da oft schon mit Hybridbauten. Aussteifende Kerne oder Holz-Beton-Verbund Decken in Kombination mit Holzwänden oder –fassaden lässt sich in der Planung deutlich besser „verkaufen“. Denn es sind vor allem die Decken, die den Holzbau teurer werden lassen sowie die Details rund um den Holzbau wie Fenster oder ähnliches, die streng genommen nicht zum Holzbau gerechnet werden dürften. Doch es gibt auch viele Beispiele in reiner Holzbauweise, an denen sein Büro bereits mitarbeiten konnte. So zum Beispiel das Gymnasium Diedorf an dem Kley beteiligt war. Nach nur zweijähriger Bauzeit wurde in Diedorf westlich von Augsburg 2015 der Neubau des Schmuttertal-Gymnasiums fertiggestellt. Der vierteilige Gebäudekomplex am Ortsrand ist mit 1000 Schülern die bislang größte aus Holz errichtete Plusenergieschule in Holzbauweise in Deutschland. Aktuell arbeiten die Tragwerksplaner rund um den gelernten Zimmermann Kley an einem großvolumigen Wohngebäude in Freiburg – ebenfalls komplett in Holz.

Und auch in Zukunft will Kley weiterhin darauf Einfluss nehmen, dass nicht nur Wohnräume in Holz realisiert werden, sondern auch moderne Grossbauten. Die Vorteile von Holz sind einfach unschlagbar und machen es zum perfekten Baustoff, auch für mehrgeschossige Bauten. Informativ geht es 2019 weiter Mit Gordian Kley fand „Holzbau Kompakt“ am 03.05. einen gelungenen Abschluss. Insgesamt nahmen dieses Jahr an der Veranstaltungsreihe rund 130 Interessenten teil. Für Hugo Wirthensohn, 1. Vorstand des Holzforum Allgäu, steht deshalb fest, dass die Reihe auch im Jahr 2019 mit weiteren Fachvorträgen zum Thema Holzbau in leicht veränderter Form fortgesetzt wird.

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland

    Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland Waldbesitzer aktivieren - mit gezielter Ansprache und übergreifender Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt KomSilva entwickelt Hilfsmittel und Schulungsmaterialien zur Waldbesitzeransprache für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse und alle, die im beratenden Kontakt mit Waldbesitzenden stehen. Projektziel und -inhalt ist es, die Kommunikation mit Waldbesitzern*innen zu erleichtern und zu professionalisieren. Das Land Bayern ist KomSilva Projektregion und wird in den kommenden Monaten die neuen KomSilva Instrumente mit als Erstes testen. Read More
  • Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus

    Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus 1.800 Wohnungen sollen entstehen, im Prinz-Eugen-Park, dem ehemaligen Militärgelände, das sich östlich des Englischen Gartens im Münchner Stadtteil Oberföhring auf 30 Hektar erstreckt. Im südlichen Bereich entsteht mit rund 570 Wohnungen eine Ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise. Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen. Read More
  • Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen

    Im Gespräch bleiben, ins Gespräch kommen Ein Jahr KomSilva - drei Regionalworkshops und eine Onlinebefragung sind abgeschlossen und erste Ergebnisse liegen vor. Nancy Koller, die Projektbearbeiterin von der TU München gibt in der Allgemeinen Forstzeitschrift (AFZ-Der Wald) einen ersten Einblick in die Erkenntnisse des insgesamt dreieinhalbjährigen Projektes in dem Hilfen und Instrumente zur Waldbesitzeransprache und zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt werden. Derzeit werden Instrumente wie Flyer, Podcasts und Videos produziert, um diese im Laufe des Jahres in der Praxis zu testen. Read More
  • Aiwanger: "Bayern als Holzland bietet beste Bedingungen für Biomasseheizwerke"

    Aiwanger: Förderprogramm BioKlima verbessert - Nun auch kleinere Anlagen förderbar. Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Aiwanger ruft zur Nutzung des verbesserten Förderprogramms BioKlima auf. Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert im Rahmen dieses Programms jährlich mit rund 2 Millionen Euro Investitionen in neue, umweltschonende Biomasseheizwerke sowie Neuinvestitionen zur Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen. Aiwanger: „Wir haben die Richtlinien für dieses erfolgreiche Förderprogramm novelliert und auch im neuen Doppelhaushalt Mittel vorgesehen. Damit können wir bis zum Jahr 2021 Investitionen in umweltschonende Biomasseheizwerke mit bis zu 300.000 Euro fördern. So wollen wir bayerische Bioenergie stärken, Wertschöpfung in der Region halten und Klimaschutzziele erreichen.“ Read More
  • Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert

    Cluster Forst und Holz im Austausch mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert Die Cluster-Initiative Forst und Holz gGmbH als Teil der Bayerischen Clusterpolitik setzt sich u.a. intensiv für die Themen Stärkung des ländlichen Raums und von Familienunternehmen sowie für die Weiterentwicklung der Bioökonomie in Bayern ein. „Das sind zentrale Zukunftsthemen für Bayern die weiter vorangebracht werden müssen“, so Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert beim gemeinsamen Treffen am 28.2.2019 in München. Read More
  • 1
  • 2

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan