Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

Rosenheim, 09. April 2018

Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar.

In das Thema führte Thomas Neureiter, Unternehmer und Berater der LKW Branche, ein. Er stellte in seinem Vortrag insbesondere heraus, dass die ganzheitliche Betrachtung einer Prozesskette notwendig ist, um Potentiale zu heben und Verbesserungen zu erreichen. Insbesondere wenn die Kernaufgabe keine Optimierungspotentiale mehr bietet, könnten erweiterte Dienstleistungsangebote zu mehr Spielraum führen und gleichzeitig den Aufwand für vor- und nachgelagerte Akteure reduzieren. Dazu ist jedoch gegenseitiges Vertrauen zwischen allen Akteuren der Prozesskette essentiell und eine Begegnung auf persönlicher Ebene notwendig, um Erfolge zu erzielen. Als Beispiel wurden eine Kooperation von Holzspediteuren und Bahnterminalbetreibern angeführt, die gemeinsam Lager- und Sortierplätze (im Kalamitätsfall) für die Waldbesitzer anbieten, um eine kontinuierliche Holzabfuhr zu gewährleisten.

Veronika Auer, Hochschule Rosenheim, führte in Ihrem Vortrag auf das Thema der Holz-Hubs hin. Die Ideen eines Holz-Hubs basieren zum Teil auf ‚alten‘ Holzhofkonzepten, zum Teil auf der Theorie der Hub-Spoke-Systeme. Die Teilnehmer erarbeiteten in vier Gruppen Ideen und Voraussetzungen für die Anwendung von Hubs im Holzlogistikbereich.

In der abschließenden Ergebnispräsentation wurden insbesondere folgende Handlungsfelder identifiziert, die gemeinsam in weiteren Workshops und Initiativen auf den Weg gebracht werden sollen:

  • Die Möglichkeiten des Holztransportes per Bahn sollten aus ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten ausgebaut werden. Dazu müssten Umladestationen identifiziert und ggf. infrastrukturell ausgebaut werden. Hierfür wären auch kleine, dezentrale Umladestationen geeignet. Für Langstreckentransporte sollten Korridore und Transportmagistralen identifiziert werden.
  • Eine Holzaufkommensprognose und eine Prognose der Verarbeitungskapazitäten auf Europäischer und regionaler Ebene, verbunden mit einer Risikoabschätzung sollten wissenschaftlich erarbeitet werden, um darauf basierend Logistikkonzepte zu entwickeln und gemeinsam mit der Industrie sowie Waldbesitzern umzusetzen.
  • Die Umschlagszeiten (LKW – Bahn – LKW) müssten deutlich reduziert werden, wenn der Rundholztransport per Bahn zu einer echten wirtschaftlichen Alternative entwickelt werden soll (kombinierter Verkehr). Bisherige Umschlagssysteme stellen allenfalls Insellösungen dar und finden keine Anwendung in der Breite.
  • Ein gemeinsamer regelmäßiger Austausch zwischen verschiedenen Akteuren der Holzbereitstellungskette ist notwendig, um Verständnis und Vertrauen in der Branche zu schaffen. Wissenschaftliche Einrichtungen stellen hier weitere wesentliche Partner dar.

Bei dem nächsten Treffen im Herbst 2018 werden die bis dahin erreichten Ergebnisse evaluiert und über die nächsten Schritte beraten. Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern werden das Thema weiterhin begleiten und laden alle Interessierten ein mitzuwirken. Die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern, das Holzforum Allgäu, der Verein proHolz Tirol und die Universität Innsbruck haben sich für das Projekt Inno4wood zusammengeschlossen, um Innovationen in der Forst- und Holzwirtschaft zu befördern. Ziel von Inno4wood ist es, Unternehmen einen grenzüberschreitenden Zugang zu Know-how und Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zu erleichtern.

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Expertenworkshop: Innovationen in der Holzlogistik

    Rosenheim, 09. April 2018 Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes Inno4wood am 6. März 2018 zu einem Expertenworkshop: ‚Innovationen in der Holzlogistik‘ mit 20 Vertretern aus Wissenschaft, Verbänden, Speditionen und Industrie ein. Der Workshop stellte die Auftaktveranstaltung für einen fortlaufenden Austausch mit einem jährlichen Treffen an der Hochschule Rosenheim dar. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Michael Ziller am 26.04.2018

    Für die aktuellen Herausforderungen – von der baulichen bis zur gesellschaftlichen Ebene – sind andere Wege im Wohnungs- und Städtebau als bisher gefragt. Und das gilt nicht nur für Großstädte sondern vor allem auch für kleinere Siedlungen und Dörfer. Die teils über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen müssen angemessen in den Planungen und Bauten aufgenommen werden. Die Verwendung von Holz hat hierbei viele Vorteile. Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 2018 - Gordian Kley am 03.05.2018

    Der Fachvortrag zum Thema „Holztragwerke zwischen Ästhetik und Wirtschaftlichkeit“ bildete den Abschluss der vierteiligen Veranstaltungsserie Holzbau Kompakt im Grünen Zentrum Immenstadt, in denen Holzbauexperten von Ihren Erfahrungen berichteten und wertvolle Tipps rund um das Thema "Bauen mit Holz" gaben. Weiterlesen
  • Newsletter Nr. 43: Klares Ziel und langer Atem

    Prof. Dr. Bernhard Vogel wurde letztes Jahr 85 Jahre alt. Bernhard Vogel ist der einzige deutsche Politiker, der in zwei Bundesländern, nämlich Rheinland-Pfalz und Thüringen, als Ministerpräsident wirken durfte. Er steht für den unerschütterlichen Glauben dieser Politikergeneration an die deutsche Wiedervereinigung. Diese programmatische Aussage steht aber auch für die innere Motivation und Beharrlichkeit, die notwendig sind um große Veränderungen zu erreichen. Diese Behaarlichkeit gilt auch für das Cluster Forst und Holz. Wir sehen uns am Beginn eines neuen Zeitalters. Wir wollen den Verbrauch fossiler Ressourcen deutlich senken und regenerative Energieträger und Rohstoffe viel stärker in unserer Gesellschaft beteiligen. Für dieses neue Zeitalter der Bioökonomie sind aber neben bereits laufenden Investitionen noch viele weitere Innovationen notwendig. ProHolz Bayern durfte der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche fünf Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Weiterlesen... Weiterlesen
  • Holzbau Kompakt 19.04.2018 Pirmin Jung

    Mit Pirmin Jung hat am vergangenen Donnerstag einer der Pioniere für den mehrgeschossigen Holzbau, im Rahmen der Holzbau Kompakt Reihe, sein Wissen geteilt. Anhand seiner eigenen Entwicklungsschritte erläuterte Pirmin Jung „Wie Bauen mit Holz zur Selbstverständlichkeit“ werden kann und im Hinblick auf die Zukunft auch werden muss. Rund 40 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen der Holzbaubranche ließen sich von dem Vortrag inspirieren und diskutierten im Anschluss die Perspektiven, die sich für den Holzbau öffnen, um mit Holz in die Zukunft zu gehen. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan