Gemeinsamer Workshop bayerischer Hochschulen zur Stärkung der holzbasierten Bioökonomie in Bayern

Gemeinsamer Workshop bayerischer Hochschulen zur Stärkung der holzbasierten Bioökonomie in Bayern
Freising, 18.06.2018. Zur Bündelung und Ausweitung der Forschungsaktivitäten im Bereich der holzbasierten Bioökonomie in Bayern beteiligten sich zahlreiche Professorinnen und Professoren bayerischer Hochschulen Ende April am Kooperationsworkshop auf dem Domberg in Freising, zu dem die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern geladen hatte.

Rund 20 Professorinnen, Professoren und Lehrende der Fakultäten für Holztechnik und Bau, für Ingenieurswissenschaften und des Hochschulinstituts Burghausen der Hochschule Rosenheim, der Holzforschung München und des Campus Straubing der Technischen Universität München sowie der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf referierten über ihre Arbeitsbereiche und diskutierten über innovative Produkte, Verfahren und Technologien zur Nutzung des Rohstoffes Holz für verschiedenste Bereiche aus. Gemeinsam wurde eine hochschulübergreifende Zu-sammenarbeit zur Stärkung der holzbasierten Bioökonomie in Bayern beschlossen. Die Cluster Initiative Forst und Holz in Bayern koordiniert den Austausch.
Ziel der Zusammenarbeit ist es, unter Einbindung zentraler Akteuren der Forst- und Holzwirtschaft, der Chemieindustrie, des Maschinenbaus sowie der Umwelttechnik die Vernetzung innerhalb des bayerischen Alpenraums voranzutreiben. Ein weiterer Fokus liegt auf einem deutschland- und europaweiten Wissens- und Erfahrungsaustausch. Als erste Schritte werden gemeinsam mit den Clustern Chemie und Neue Werkstoffe institutionsübergreifende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben angestrebt, welche das Potential für kooperative Abschlussarbeiten und Promotionen sowie neue Geschäftsmodelle bieten. Die Workshopteilnehmer vereinbarten, in regelmäßigen Abständen einen weiteren fachlichen Austausch in dieser Runde durchzu-führen, um die generierten Ideen und Kooperationspotentiale zu konkretisieren und weiter umzusetzen.
Der Workshop fand im Rahmen des Projekts „Umfeldanalyse mit Technologie-Radar für eine holzbasierte Bioökonomie in Bayern“ statt, welches vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie finanziell gefördert wird.

 

(Bild:„Die Workshopteilnehmer: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Rosenheim, der Technischen Universität München und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sowie Moderator Dr. Jürgen Bauer von der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern“)

 

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung