• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • Waldtag Bayern in Nürnberg: Bayerische Wälder sind unverzichtbare Lebensgrundlage

Waldtag Bayern in Nürnberg: Bayerische Wälder sind unverzichtbare Lebensgrundlage

Vertreter der bayerischen Forstwirtschaft sehen bayerische Wälder als unverzichtbare Lebensgrundlage

Ballungsräume stellen Wald und Forstwirtschaft vor besondere Herausforderungen

Nürnberg, 18.Oktober 2018: Wald und Forstwirtschaft in Ballungsräumen – Welten treffen aufeinander! Früher extrem strapaziert für den Rohstoffbedarf der Städte, sind die Stadtwälder heute flächenmäßig relativ stabil, Als „grüne Lunge“ der Städte sind sie ein Garant für eine hohe Lebensqualität. Und morgen? Am Waldtag Bayern 2018 diskutierten Vertreter des Kommunal- und Forstsektors und rund 150 Teilnehmer am 18. Oktober in Nürnberg die Rolle Wälder in Ballungsräumen.

Gemeinsame Botschaft der Bayerischen Forstwirtschaft

Die Vertreter der Bayerischen Forstwirtschaft (VBF) – ein Zusammenschluss von einundzwanzig forstlichen Vereinen und Verbänden präsentierten dort, zusammen mit der Staatsregierung, eine gemeinsame Botschaft.

Der VBF ging heuer speziell auf die Wald und Forstwirtschaft in Ballungsräumen ein. Die Kommunen werden von den Forstvertretern aufgefordert, mehr Holzbauprojekte auf den Weg zu bringen, den finanziellen Mehraufwand für die Sicherstellung der Erholungsfunktion und der Biodiversität auszugleichen und die Akzeptanz für eine geregelte Bewirtschaftung zu erhöhen. Alle, die mit dem Wald zu tun haben, werden ermutigt den Dialog auf Augenhöhe zu pflegen.

Dialogprozess am Waldtag - Multifunktionalität und Öffentlichkeitsarbeit

Am Waldtag wurde diese Botschaft von drei Dialogforen und einer Reihe von einführenden Vorträgen begleitet. Der Wandel von Schutz-, Nutz- und Erholungsfunktionen und -ansprüchen in städtischen Wäldern waren dabei die prägenden Themen. Vielerorts funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Forstsektor gut. Manche Waldbesucher bringen allerdings eine geringe Akzeptanz für Waldbewirtschaftung und Holzbereitstellung auf. Das führt immer wieder zu Diskussionen, bei denen die Komplexität des Ökosystems Wald erklärt werden muss. Aufklärung über die Arbeit im Wald und ein direkter Dialog mit den Bürgern sowie ausgeprägte Öffentlichkeitsarbeit sind hier notwendig.

Kurzfassung der Vorträge zum kostenlosen Download!

Früher Energielieferant – heute Erholungsraum

In seiner Festrede stellte der Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly die große Bedeutung des Waldes für die Bürger heraus: „Nürnberg ist eine der am dichtesten besiedelten Städte in Deutschland. Es gibt wenige Grünflächen. Der Kontrast zwischen Besiedelungsdichte und dem bis an die Gärten heranreichenden Reichswald könnte nicht größer sein. Für Freizeit und Erholung besitzt der Wald eine herausragende Bedeutung. Der Reichswald ist für uns ein wahrer Schatz.“

 

Der Urknall der forstlichen Nachhaltigkeit

Bereits der Tagungsort war Programm: Schließlich führte der Ratsherr Peter Stromer vor 650 Jahren als „Tannensäer von Nürnberg“ erste systematische Aufforstungen durch. Aus der mittelalterlichen Holzknappheit heraus begründete er damit den heutigen Reichswald und die moderne Forstwirtschaft. Dr. Joachim Hamberger, Vorstand des Vereins für Nachhaltigkeit, bezeichnet „diese Leistung als Urknall der forstlichen Nachhaltigkeit“. Dieser Gedanke der ressourcenerhaltenden Nutzung lebt bis heute in der Forstwirtschaft weiter und ist dort fest verankert.

Wachstum und Flächenreserve

Nürnberg wächst. Wirtschaft, Verkehr und Wohnraum benötigen immer mehr Flächen. Seit der Bannwaldausweisung 1979/80 müssen gerodete Flächen um Nürnberg flächengleich wieder aufgeforstet werden. „Das erhält zwar die Fläche des Reichswaldes, zahlreiche Funktionen wie Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Luftreinhaltung und Klimaschutz können  junge Wälder erst nach Jahrzenten leisten“ gibt Dr. Peter Pröbstle, Bereichsleiter Forsten am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu bedenken. „Und nur ein großer intakter Wald kann seiner Bedeutung für Biodiversität, Freizeit und Erholung und Trinkwassergewinnung gerecht werden.“

Wald ist Wirtschaftsraum

Besonders in Ballungsräumen führt die Bewirtschaftung häufig zu Konflikten. Georg Förster, Bürgermeister der Gemeinde Buckenhof berichtet: „Die Bürger sind stocksauer, wenn Holz aufgeladen und mit einem 40-Tonner im Wald abgeholt wird“ Dem hält er dagegen, denn für ihn ist Holz ein unverzichtbarer, nachhaltig bereitgestellter „Öko-Rohstoff“, der als CO2-Speicher zudem eine wichtige Rolle für den Klimaschutz spielt.

Roland Blank, weiß als Forstbetriebsleiter der Bayerischen Staatsforsten wie wichtig die Holznutzung für den Wald ist: „Vor 40 Jahren haben wir die ersten Laubbäume unter die Kiefern gepflanzt. Der Waldumbau ist Voraussetzung für die Zukunft eines gesunden Waldes im Klimawandel.“

Naturschutz durch Bewirtschaftung

Durch die Arbeit der Förster ist der Reichswald erst zu dem heutigen Naturjuwel geworden. Spechte, Greifvögel, Fledermäuse und seltene Arten wie der Ziegenmelker finden hier einen Lebensraum. „Der Reichswald ist fast vollständig als Vogelschutzgebiet ausgewiesen“ betont Dr. Klaus Köppel, Leiter des Umweltamts Nürnberg.

Holzbauweise ist Beitrag zum Klimaschutz

Wolf Opitsch, Architekt und Leiter des Referats für Stadtplanung und Bauordnung in München gab seine Erfahrungen mit der modernen Holzbauweise wider: „Die Leute, die im Holzbau einziehen, lieben das. Sie wollen nichts anderes. Für die Bewohner ist es etwas Besonderes im Holzbau zu leben.“ Mittlerweile ist mehrgeschossiger Holzbau kein Problem, der Holzbau bietet spezielle Vorteile: „Es geht schneller, ist energetisch günstiger, der Wohlfühlfaktor ist höher und natürlich ist der Klimaschutz durch den CO2-Speicher Holz ein wichtiges Kriterium. Gegenüber der mineralischen Bauweise können bis zu 60 Prozent der klimaschädlichen Emissionen substituiert werden“

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • INFORMATIONSDIENST HOLZ auf der BAU in München

    Vom 14. bis 19. Januar individuelle Holzbau-Fachberatung und Gespräche auf der Messe, Halle B5, Stand 409 Der Holzbau erfährt derzeit einen rasanten Entwicklungsschub. Neue Themen lassen neue Fragen entstehen, etwa zu den Novellierungen von Landesbau­ord­nungen, dem mehrge­schos­sigen Holzhausbau oder auch den vielfältigen Möglichkeiten des Bauens im Bestand. Da bietet die BAU für acht Verbände der Holzwirt­schaft einen guten Anlass, um gemeinsam auf dem S­tand 409 in Halle B5 an allen Messetagen vom 14.-19. Januar 2019 individuelle und firmen­neutrale Hilfestellung beim Planen und Bauen mit Holz zu geben und generell über ihre Arbeit zu informieren. Read More
  • Inno4Wood lobt Innovationspreis aus

    Der Innovationspreis von Inno4Wood wird am 24. April 2019 in Innsbruck verliehen Im Rahmen des Interreg-Projekts „Inno4wood“ wurden holzverarbeitende Unternehmen in Tirol und Bayern zu ihrem Innovationspotenzial bzw. zu ihren Produkten, Prozessen oder zur individuellen Unternehmenskultur befragt. Es zeigt sich, dass die Holzbranche mit tollen Produkten, Ideen und interessanten Firmengeschichten auf vielen Ebenen glänzt. Wir laden zur Teilnahme am „Inno4wood Innovationspreis“ ein, um diese und weitere  „Leuchttürme“ einem breiteren Publikum vorzustellen. Read More
  • Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel

    Newsletter Nr. 45: Holz als Rohstoff - Der Trumpf im Spiel Die Preise für Heizöl und Treibstoffe erreichen derzeit fast täglich neue Spitzenwerte. Heizöl kostet so viel wie zuletzt 2012 und 2008. Nach Jahren günstigster Energiepreise ist Öl derzeit ein gefragtes Gut. Grund sind jedoch nicht hohe Weltmarktpreise, sondern niedrige Wasserstände und daraus resultierende Transportschwierigkeiten auf den großen Binnenwasserstraßen wie dem Rhein. Energiepreise und Wasserknappheit sind wesentliche Faktoren für die wirtschaftliche Entwicklung des Clusters Forst und Holz. Während hohe Energiepreise die Entwicklung im Verwendungsbereich fördern, ist Wasserknappheit eine Bedrohung für die Forstwirtschaft. Kurzfristig kann die Holzverwendung derartige Marktentwicklungen abmildern und langfristig wird der Rohstoff zum entscheidenden Trumpf im Spiel. Wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz stehen sich im Cluster Forst und Holz nicht im Weg und durch seine regionale Verfügbarkeit bietet Holz ein großes Potential zur Krisensicherung. Daher freut es uns sehr, dass das Bayerische Landwirtschaftsministerium ein Projekt zur Umsetzung des Maßnahmenplans holzbasierte Bioökonomie genehmigt hat. Im nächsten Jahr werden wir uns intensiv darum kümmern, dass Bayern einen Spitzenplatz in diesem Bereich anstreben kann. Die Einrichtung eines Netzwerks für Holzfaserkompetenz, die Vernetzung der Wissenschaft, die Schnittstellenschaffung zur Land- und Ernährungswirtschaft und die länderübergreifende Zusammenarbeit werden hier konkrete Schwerpunkte sein. Ganz aktuell war das Kooperationsforum "Holz als neuer Werkstoff" eine gute Gelegenheit um über innovative Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Aktuell wird die bayerische Cluster-Offensive im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums evaluiert. Für die - mit 40 Prozent Rücklaufquote - überaus hohe Beteiligung der im November durchgeführten Onlinebefragung danken wir allen Akteuren und erwarten Anfang 2019 ein positives Ergebnis als Grundlage für die Beratungen für eine kommenden Förderperiode. Im Interview gibt Josef Ziegler, der Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes einen Ausblick auf die Auswirkungen des forstlichen Krisenjahres 2018.  Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent und einen guten Start in das Jahr 2019. Besuchen Sie doch gleich im Januar die neue wood passage auf der Messe Bau in München. Ihre Clustersprecher Xaver Haas & Prof. Dr. Hubert Röder Weiterlesen... Read More
  • „Spannende Möbel“ ausgezeichnet

    „Spannende Möbel“ ausgezeichnet München, 29. November 2018: Welche vielfältigen Möglichkeiten der heimische Werkstoff Holz bietet, zeigt alljährlich ein Wettbewerb, den das Forstministerium gemeinsam mit dem Schreinerhandwerk durchführt. Read More
  • Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff

    Kooperationsforum: Holz als neuer Werkstoff Holz als neuer Werkstoff – Perspektiven für neue Materialien aus Holzfasern  Am 22. November 2018 fand in Regensburg zum dritten Mal das Kooperationsforum „Holz als neuer Werkstoff“ statt. Die insgesamt über 150 Teilnehmer kamen breit gestreut aus den Branchen Forst, Holz, Umwelttechnik, Chemie, Automotive und Neuen Werkstoffen. Dieses Mal standen neue und bereits bekannte Anwendungen auf Basis von Holzfasern im Mittelpunkt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan