Holzbau in Bestandsgebäuden - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung

8. Holzbau-Praxistag der TH Nürnberg Georg Simon Ohm

Nürnberg, 12.10.2018: Die energetische Sanierung von Bestandsbauten ist eine große Herausforderung bei allen Anstrengungen zur Entschleunigung des Klimawandels. Der achte Holzbau-Praxistag an der Technischen Hochschule Nürnberg am 12. Oktober 2018 widmete sich diesem Thema unter dem Titel “Holzbau im Gebäudebestand - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung” mit Nachdruck. Gefördert wurde der Tag vom Landesbeirat Holz Bayern, unterstützt vom BDA Bund Deutscher Architekten/Kreisverband Nürnberg-Mittelfranken-Oberfranken, organisiert und moderiert von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner von der Fakultät Architektur.

Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner von der Ruhr-Universität Bochum sprach im Eröffnungsvortrag über Aspekte des ressourceneffizienten Bauens und zeigte Potentiale und Besonderheiten nachwachsender Materialien am Beispiel Holz auf. Sie betonte dessen hohe Klimaschutzwirkung, da Gebäude aus Holz Kohlenstoff temporär gut speichern. Weiterhin forderte sie auf, Ökobilanzen kritisch zu prüfen. Nur bei nachwachsenden Rohstoffen, aus nachhaltiger Bewirtschaftung, kann von Klimaneutralität gesprochen werden. Mit Verweis auf zentrale Ziele der Charta für Holz 2.0 - Klimaschutz und Ressourceneffizienz - zeigte sie die Bedeutung von Qualitätssicherung und Detailarbeit für die Holzverwendung im Bauwesen.

Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Huß, Dipl.-Ing. Architekt BDA Michael Deppisch, Dipl.-Ing. (FH) Heiko Seen, DI Mag. Johann Aschauer, Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner (von links nach rechts) (Photos: Michael Pfisterer, THN-AR)

Dipl.-Ing. (FH) Heiko Seen von der HU-HOLZUNION GmbH aus Rotenburg (Wümme) sprach über “Urbane Verdichtung und energetische Sanierung mit vorgefertigten Elementen”. Seen berichtete dabei von Praxiserfahrungen mit dem Aufstockungsprojekt TM 50, dem ehemaligen Foto-Quelle-Gebäude aus den 1970er Jahren (Nürnberg-Langwasser, 2015), einem Dachgeschossneubau (Berlin-Lichterfelde, 2014) und 5-geschossigen Punkthäusern (Erlangen, 2017). Fehlende Planungsunterlagen und die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen bei fortlaufender Nutzung, stellten bei den Renovierungsprojekten die größte Herausforderung dar.

Herr DI Mag. Johann Aschauer von der GAP Solution GmbH aus Dimbach in Österreich stellte innovative Dämmkonzepte und Solartechnik vor. Das Dämmkonzept basiert auf einer Solar‐Waben‐Technologie in Fassaden, wobei die Wabe aus Zellulose jeweils hinter der Verglasung platziert wird. Den wirksame Wärmeschutz und die deutliche Reduktion des Energiebedarfs illustrierte er mit Beispielen aus Linz und Graz.

Am Nachmittag standen gebaute Prototypen und (Pilot-)Projekte im Fokus

Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Huß von der Hochschule Augsburg stellte das Projekt “TES EnergyFacade” anhand der Sanierung von zwei Blockrandhäusern in München-Schwabing vor.

Dipl.-Ing. Architekt BDA Michael Deppisch spannte mit seinem “Update in Holz” einen eindrucksvollen Bogen über die Holzbauten seiner Firma. Unterschiedliche Gebäudetypen, von der Wohnanlage bis zur Schulerweiterung, von Kirchen- sowie Gewerbebau bis hin zum Austragshaus standen hier im Mittelpunkt.

Wie wichtig das Thema Sanierung ist, zeigt der dena-Gebäudereport 2018. Demnach entfallen in Deutschland 36 Prozent des Endenergieverbrauchs auf den Gebäudebereich (Wärme und Strom). Bundesumweltministerin Svenja Schulze formulierte angesichts des IPCC-Berichtes im Oktober 2018 recht deutlich: “Wir dürfen beim Klimaschutz keine Zeit verlieren. Die nächsten Jahre sind entscheidend, …“.

Beim Holzbau-Praxistag der Fakultät Architektur konnte nun eindrücklich gezeigt werden, dass Architekten und Holzbau-Unternehmen schon heute Lösungen für einen klimafreundlichen Gebäudebestand erfolgreich umsetzen können. Es ist erfreulich, dass einige der vorgestellten Beispiele auch in Nürnberg und der Metropolregion stehen.

Text gekürzt nach Roland Krippner

 

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindexes wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindexes wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung