Holzbau in Bestandsgebäuden - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung

8. Holzbau-Praxistag der TH Nürnberg Georg Simon Ohm

Nürnberg, 12.10.2018: Die energetische Sanierung von Bestandsbauten ist eine große Herausforderung bei allen Anstrengungen zur Entschleunigung des Klimawandels. Der achte Holzbau-Praxistag an der Technischen Hochschule Nürnberg am 12. Oktober 2018 widmete sich diesem Thema unter dem Titel “Holzbau im Gebäudebestand - Energetische Ertüchtigung und gestalterische Aufwertung” mit Nachdruck. Gefördert wurde der Tag vom Landesbeirat Holz Bayern, unterstützt vom BDA Bund Deutscher Architekten/Kreisverband Nürnberg-Mittelfranken-Oberfranken, organisiert und moderiert von Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner von der Fakultät Architektur.

Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner von der Ruhr-Universität Bochum sprach im Eröffnungsvortrag über Aspekte des ressourceneffizienten Bauens und zeigte Potentiale und Besonderheiten nachwachsender Materialien am Beispiel Holz auf. Sie betonte dessen hohe Klimaschutzwirkung, da Gebäude aus Holz Kohlenstoff temporär gut speichern. Weiterhin forderte sie auf, Ökobilanzen kritisch zu prüfen. Nur bei nachwachsenden Rohstoffen, aus nachhaltiger Bewirtschaftung, kann von Klimaneutralität gesprochen werden. Mit Verweis auf zentrale Ziele der Charta für Holz 2.0 - Klimaschutz und Ressourceneffizienz - zeigte sie die Bedeutung von Qualitätssicherung und Detailarbeit für die Holzverwendung im Bauwesen.

Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Huß, Dipl.-Ing. Architekt BDA Michael Deppisch, Dipl.-Ing. (FH) Heiko Seen, DI Mag. Johann Aschauer, Prof. Dr.-Ing. Roland Krippner (von links nach rechts) (Photos: Michael Pfisterer, THN-AR)

Dipl.-Ing. (FH) Heiko Seen von der HU-HOLZUNION GmbH aus Rotenburg (Wümme) sprach über “Urbane Verdichtung und energetische Sanierung mit vorgefertigten Elementen”. Seen berichtete dabei von Praxiserfahrungen mit dem Aufstockungsprojekt TM 50, dem ehemaligen Foto-Quelle-Gebäude aus den 1970er Jahren (Nürnberg-Langwasser, 2015), einem Dachgeschossneubau (Berlin-Lichterfelde, 2014) und 5-geschossigen Punkthäusern (Erlangen, 2017). Fehlende Planungsunterlagen und die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen bei fortlaufender Nutzung, stellten bei den Renovierungsprojekten die größte Herausforderung dar.

Herr DI Mag. Johann Aschauer von der GAP Solution GmbH aus Dimbach in Österreich stellte innovative Dämmkonzepte und Solartechnik vor. Das Dämmkonzept basiert auf einer Solar‐Waben‐Technologie in Fassaden, wobei die Wabe aus Zellulose jeweils hinter der Verglasung platziert wird. Den wirksame Wärmeschutz und die deutliche Reduktion des Energiebedarfs illustrierte er mit Beispielen aus Linz und Graz.

Am Nachmittag standen gebaute Prototypen und (Pilot-)Projekte im Fokus

Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Huß von der Hochschule Augsburg stellte das Projekt “TES EnergyFacade” anhand der Sanierung von zwei Blockrandhäusern in München-Schwabing vor.

Dipl.-Ing. Architekt BDA Michael Deppisch spannte mit seinem “Update in Holz” einen eindrucksvollen Bogen über die Holzbauten seiner Firma. Unterschiedliche Gebäudetypen, von der Wohnanlage bis zur Schulerweiterung, von Kirchen- sowie Gewerbebau bis hin zum Austragshaus standen hier im Mittelpunkt.

Wie wichtig das Thema Sanierung ist, zeigt der dena-Gebäudereport 2018. Demnach entfallen in Deutschland 36 Prozent des Endenergieverbrauchs auf den Gebäudebereich (Wärme und Strom). Bundesumweltministerin Svenja Schulze formulierte angesichts des IPCC-Berichtes im Oktober 2018 recht deutlich: “Wir dürfen beim Klimaschutz keine Zeit verlieren. Die nächsten Jahre sind entscheidend, …“.

Beim Holzbau-Praxistag der Fakultät Architektur konnte nun eindrücklich gezeigt werden, dass Architekten und Holzbau-Unternehmen schon heute Lösungen für einen klimafreundlichen Gebäudebestand erfolgreich umsetzen können. Es ist erfreulich, dass einige der vorgestellten Beispiele auch in Nürnberg und der Metropolregion stehen.

Text gekürzt nach Roland Krippner

 

Weitere Informationen:

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Eröffnungsveranstaltung Tag des Baumes 2019

    Eröffnungsveranstaltung Tag des Baumes 2019  Traditionstag wird in Anpassung an den früheren Beginn der Vegetationszeit vorverlegt Bundeswaldministerin Julia Klöckner pflanzt in Mainz Read More
  • Newsletter Nr. 46: Kooperation ist ein Erfolg und erfordert Kommunikation

    Newsletter Nr. 46: Kooperation ist ein Erfolg und erfordert Kommunikation Die wood passage steht! Auf der Messe BAU 2019 konnte sie erstmalig als Kommunikationsinstrument vorgestellt und eingesetzt werden. Das Projekt ist ein großer Kooperationserfolg der Image-organisationen proHolz Austria, proHolz Bayern und Lignum Schweiz. Erstaunlich schnell ging es. Von der Idee und Planung bis zur Finanzierung und Umsetzung vergingen nur 18 Monate. Möglich wurde der Bau durch die erstmalig so enge und persönliche Zusammenarbeit der Branchenorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sprache, Botschaften und Anliegen gleichen sich, daher konnte man sich auch auf ein gerechtes Finanzierungsmodell einigen. In Bayern konnte die Finanzierung nur durch die freiwilligen Leistungen der proHolz-Einzahler aus der Forst- und Holzwirtschaft gestemmt werden - dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Gestärkt durch das neue Bewusstsein soll die Kommunikation zu Holzthemen landesübergreifend zukünftig stärker gemeinsam gedacht und umgesetzt werden... Weiterlesen Read More
  • Holzbau- und Projektmanagementexperten treffen sich in München

     Holzbau- und Projektmanagementexperten treffen sich in München Am 15.03.2019 veranstaltete das HN Holzbau Netzwerk München ein Treffen mit Experten aus den Branchen Holzbau und Projektmanagement. Die Experten Jörg Koppelhuber, Thomas Gurtner und Michael Schropp referierten über effizientes Projektmanagement im Holzbau. Die spannenden Fachvorträge begeisterten die Gäste.   Read More
  • Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland

    Projekt KomSilva startet Instrumententest – Mit Bayern als Partnerland Waldbesitzer aktivieren - mit gezielter Ansprache und übergreifender Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt KomSilva entwickelt Hilfsmittel und Schulungsmaterialien zur Waldbesitzeransprache für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse und alle, die im beratenden Kontakt mit Waldbesitzenden stehen. Projektziel und -inhalt ist es, die Kommunikation mit Waldbesitzern*innen zu erleichtern und zu professionalisieren. Das Land Bayern ist KomSilva Projektregion und wird in den kommenden Monaten die neuen KomSilva Instrumente mit als Erstes testen. Read More
  • Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus

    Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus 1.800 Wohnungen sollen entstehen, im Prinz-Eugen-Park, dem ehemaligen Militärgelände, das sich östlich des Englischen Gartens im Münchner Stadtteil Oberföhring auf 30 Hektar erstreckt. Im südlichen Bereich entsteht mit rund 570 Wohnungen eine Ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise. Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen. Read More
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan