Prinz Eugen Park im Fokus des bayerischen Holzbaus

1.800 Wohnungen sollen entstehen, im Prinz-Eugen-Park, dem ehemaligen Militärgelände, das sich östlich des Englischen Gartens im Münchner Stadtteil Oberföhring auf 30 Hektar erstreckt. Im südlichen Bereich entsteht mit rund 570 Wohnungen eine Ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise. Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen.

Unterschiedliche Gebäudetypen bis hin zu siebengeschossigen Häusern werden dort errichtet und damit die derzeit größte zusammenhängende Holzbausiedlung Deutschlands begründen.

Am 22. Februar 2019 bot die Hochschule Augsburg mit Ihrer Holzbautagung unter dem Titel Holzbau 19 die Möglichkeit sich hautnah über das Projekt informieren zu lassen. Mikado berichtete darüber und stellte uns Bildmaterial zur Verfügung.

Michael Merk (Ingenieurbüro Fire & Timber .Ing GmbH), Annette Hafner (Ruhr-Universität Bochum), Markus Bernhard (IngPunkt Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen), Ulrike Klar (Leiterin Stadtsanierung und Wohnungsbau im Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München), Josef Huber (Huber & Sohn GmbH), Stefan Mayerhofer (dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner), Wolfgang Huss (Hochschule Augsburg) und Konrad Merz (merz kley partner) berichteten über Ihre Erfahrungen und illustrierten die unterschiedlichsten Perspektiven des Projekts.

Eine weitere Möglichkeit sich live von dem Projekt begeistern zu lassen bietet das Holzbaunetzwerk München am 24. Mai 2019 direkt vor Ort.

Wolfgang Huß von der gastgebenden Hochschule nannte das Projekt einen wichtigen Meilenstein für den Holzbau in Bayern. Die Unternehmer Stefan Mayerhofer, Michael Merk, Josef Huber berichteten von den Herausforderungen im Bauprozess. Annette Hafner von der Ruhr Uni Bochum begleitet das Projekt durch die Bilanzierung und Bewertung des Einsatzes von nachwachsenden Rohstoffen. Die Stadt München möchte mit der ökologischen Mustersiedlung in Holzbauweise neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen.

Der Unternehmer Konrad Merz, ermutigte die 140 Besucher zum Abschluss der Veranstaltung Holzbau zu wagen die Materialkosten höher sind als die von Beton. Der Mehrpreis muss durch umfangreiche Funktionalitäten wettgemacht werden. Eine Holzdecke muss demnach mehr können, als nur zu tragen. Verfügt sie beispielsweise auch über eine akustische Wirkung, ist sie der Betondecke trotz höherem Preis wieder überlegen.

Weitere Informationen:

 

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Neues aus der KomSilva Werkstatt

    Neues aus der KomSilva Werkstatt Es gibt immer viel zu tun. Langeweile kennen die meisten Mitarbeiter Forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse und alle anderen forstlichen Ansprechpartnern meist nicht einmal im Urlaub. Neben den Aufgaben wie Beratung, Holzwirtschaft oder Bürodienst wird die forstliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit immer wichtiger. Es geht darum Waldbesitzende auf dem Laufenden zu halten, die Bevölkerung zu informieren, zu zeigen, was im Wald und der eigenen Organisation geleistet wird. Read More
  • Holz in der Bioökonomie = Bioraffinerie!? - Fachveranstaltung am 24.10. in Straubing

    Holz in der Bioökonomie = Bioraffinerie!? - Fachveranstaltung am 24.10. in Straubing  Ein weiterer Schritt auf dem bayerischen Weg in eine holzbasierte Bioökonomie Holz ist ein wertvoller Rohstoff für die Bioökonomie Fachveranstaltung in Straubing zeigt technische Möglichkeiten zum chemischen Aufschluss und Chancen für die industrielle Umsetzung in Bayern Read More
  • „Holzbau Meets Real Estate 2.0“ am 08. Oktober 2019 - Holzbau Netzwerk München

    „Holzbau Meets Real Estate 2.0“ am 08. Oktober 2019 - Holzbau Netzwerk München Das Holzbaunetzwerk München knüpfte am 08. Oktober 2019 an das erfolgreiche Veranstaltungsformat „Holzbau Meets Real Estate“ an und lud parallel zur Expo Real zu einer Vortrags- und Netzwerkveranstaltung ein. Ziel der Veranstaltungsreihe ist die Schaffung der Perspektive Holzbau besonders für die Immobilien- und Projektentwicklung als interessante und zukunftsfähige Alternative zu den klassischen Baustoffen Stahl und Beton. Die Veranstaltung stieß mit etwa 150 Gästen auf großes Interesse, die sich nach hoch-spannenden Impulsvorträgen noch zum Austauschen und Netzwerken zusammen fanden. Read More
  • Newsletter Nr. 47: Forstwirtschaft in schweren Zeiten – Eine Strategie tut Not

    Newsletter Nr. 47: Forstwirtschaft in schweren Zeiten – Eine Strategie tut Not Trockenheit, Insektenkalamitäten, Stürme, Waldbrände und niedrige Holzpreise setzen der Forstwirtschaft derzeit stark zu. Ob das nur eine stärkere Marktstörung oder eine witterungs- und marktbedingte Schwankung ist, die sich durch kluges Handeln zum Positiven wenden lässt, kann man nicht genau sagen. Wenn man die Klimagrafiken von Ed Hawkins betrachtet, kann man jedoch durchaus unruhig werden.Doch gerade in schweren Zeiten ist es notwendig die Ruhe zu bewahren und weiter strategisch zu denken. Weiterlesen Read More
  • C.A.R.M.E.N. e.V. vertieft das Beratungs- und Informationsangebot zum Multitalent Holz

    C.A.R.M.E.N. e.V. vertieft das Beratungs- und Informationsangebot zum Multitalent Holz In der Abteilung Stoffliche Nutzung bei C.A.R.M.E.N. e.V. wurde unter der Überschrift „Bioökonomische Impulse mit Holz“ eine neue Stelle geschaffen, die kompetent rund um das Thema informiert und berät. Ziel ist es, die positiven Effekte von Holz transparent zu machen und so ökologische und ökonomische Projekte anzustoßen. Dadurch soll die Verwendung des Multitalents Holz – vom Holzbau über Dämmstoffe und Biocomposites bis zur Fasernutzung für Textilien – gefördert werden. Read More
  • 1
  • 2
  • 3

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019