• Informationen
  • Aktuelle Berichte
  • Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing

Kein Weg führt am Holz vorbei - 27. C.A.R.M.E.N. Forum in Straubing

Straubing, 10. März 2020* Anlässlich des 27. C.A.R.M.E.N.-Forums kamen rund 150 Interessierte am Montag, den 9. März nach Straubing. Wald schafft Zukunft war das Thema, um das sich das Programm drehte. „Wald schafft dann Zukunft, wenn er unseren Kindern und Enkeln das bietet, was er uns bietet“, stellte MDirig. Hubertus Wörner aus dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten klar.

DSC 0065Zu Beginn begrüßte MDirig. Rudolf Escheu als Vorstandsvorsitzender von C.A.R.M.E.N. e.V. die Teilnehmenden im Rittersaal des Straubinger Herzogsschlosses. Mit dem Thema habe das Team von C.A.R.M.E.N. e.V. wieder einmal einen wichtigen Punkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Es sei unbestritten, dass nur durch eine nachhaltige Waldwirtschaft der Wald auch in Zukunft bestehen könne. Der Oberbürgermeister der Stadt Straubing, Markus Pannermayr, richtete ein Grußwort an die Teilnehmenden. Er freute sich über das von C.A.R.M.E.N. e.V. gewählte Thema für das diesjährige Forum. Denn „der Wald prägt uns und unsere Heimat!

Die Veranstaltung wurde mit einer Diskussionsrunde eröffnet. Moderiert von Stephan Kleiner vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren debattierten MDirig. Hubertus Wörner, Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes, und Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des LBV (Landesbund für Vogelschutz in Bayern).

„Der Wald leidet unter dem Klimawandel“, machte Wörner zu Beginn deutlich. Deshalb sei es dringend notwendig, dass Zukunftswälder geschaffen werden, die intakt und stabil sind. Dabei sei die Vielfalt von Wäldern als besonders wichtige Eigenschaft zu nennen. Dies sei aktuell eine Herausforderung, da man nicht wisse, wie sich die Lage weiter entwickelt und die Branche unter Zeitdruck stehe. „Wir müssen den Mut haben, neue Wege zu beschreiten. Kein Weg führt da am Holz vorbei!“

DSC 0017Zum Thema der Vielfalt und den damit verbundenen unterschiedlichen Baumarten äußerte sich Dr. Norbert Schäffer. Bei nicht einheimischen Baumarten sei er skeptisch, da noch zu wenig über die Auswirkung auf die Ökologie bekannt sei. Deshalb sollten erst heimische Baumarten verwendet werden. Grundsätzlich sei aus Sicht des Naturschutzes der Waldumbau Fakt und nachvollziehbar. Es sei jedoch besonders wichtig, sich für die Schutzgebiete, welche ca. 10 Prozent des Waldes ausmachen, einzusetzen und diese zu bewahren.

Josef Ziegler lenkte den Blick auf die Lage der Waldbesitzer. Aktuell stehe man vor der spannenden Frage, wie der Waldumbauprozess umgesetzt und bezahlt werden kann. Zuerst müsse man sich diesem Problem stellen, bevor man darüber diskutieren könne, welche Baumarten in Zukunft verwendet werden, stellte Ziegler klar.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde erhielten die Anwesenden aktuelle Zahlen und Fakten zur Lage des Waldes und mögliche waldbauliche Antworten auf den Klimawandel.

Am Nachmittag wurden unterschiedliche Ideen der Waldnutzung vorgestellt. Martin Werner vom Kinderheim Kostenz zeigte sein pädagogisches Waldkonzept und Eva Maria Veit von proHolz Bayern referierte über neue Möglichkeiten der Holzwerbung. Gips aus Holz war auch Teil dieses Veranstaltungsblocks. Dr. med. Andreas Proske von den Barmherzigen Brüdern Regensburg zeigte dem Publikum anschaulich, wie „Gips“ bestehend aus reinem Holz und biologisch abbaubarem Kunststoff in der Praxis angewendet wird.

Im letzten Fachblock des Tages gingen die Experten auf die energetische Nutzung von Holz und die Chancen im Kontext der Klimapolitik, auf die Möglichkeiten bei der stofflichen Nutzung von Laubholz und auf die Vielfalt der aus Naturfasern bestehenden Produkte ein.

In den Diskussions- und Fragerunden sowie in den Pausen nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit für Fragen und den fachlichen Austausch.

Mehr zu C.A.R.M.E.N. e.V.

Drucken E-Mail

Aktuelle Berichte

  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen

    Flora Incognita - Pflanzen mit Handy bestimmen Mit „Flora Incognita“ wird das Handy zum Bestimmungs-Schlüssel in der Hosentasche: Mittels Foto wird die umfangreiche Datenbank abgesucht und liefert das Ergebnis der unbekannten Pflanze. Read More
  • Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume

    Abbaubare Wuchshüllen für Waldbäume Ohne Verbissschutz würde mancherorts kein Wald wachsen. Wuchshüllen helfen beim Aufforsten. Doch – hergestellt aus Plastik – droht durch sie eine Belastung des Ökosystems Wald. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) ein Verbundprojekt, in dem Forscher abbaubare Alternativen entwickeln – und ein Konzept, wie sich die bisher genutzten Hüllen effizient zurückbauen lassen. Read More
  • Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher

    Brandheiß: Waldbrandgefahrenindex wird praxistauglicher Nach nunmehr 5-jährigem Einsatz des Waldbrandgefahrenindex (WBI) liegen ausreichende Erfahrungen vor, um Modellartefakte zu identifizieren und zu bewerten. Ziel dieses Vorhabens ist es, den WBI praxistauglicher zu machen, damit Präventionsmaßnahmen der Forstbehörden zweckdienlicher als bisher unterstützt werden können. Read More
  • Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber!

    Holzverwendung: Tue Gutes und sprich darüber! Die stoffliche und energetische Nutzung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern hat deutlich positive Effekte für den Klimaschutz. Das geht unter anderem aus dem Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie aus der Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme hervor. Auch zahlreiche weitere Untersuchungen belegen, dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung