• Informationen
  • Neuste Meldungen
  • 'Digitalisierung in der Holzerntekette': virtuelle Veranstaltung zeigt Chancen auf

'Digitalisierung in der Holzerntekette': virtuelle Veranstaltung zeigt Chancen auf

Seit fast 20 Jahren findet der Forstliche Unternehmertag in Freising um die Professur Forstliche Verfahrenstechnik der TUM in Partnerschaft mit dem Cluster Forst und Holz Bayern sowie dem Forstzentrum, statt. Und seit 5 Jahren existiert die enge Kooperation mit der Tagung "Ressource Holz" in  Hundisburg bei Magdeburg mit dem Organisator Fraunhofer IFF.

Nachdem der Unternehmertag 2021 aufgrund Corona verschoben werden musste, haben die Organisatoren diese virtuelle Reihe mit vier Terminen für das Jahr 2021 umgesetzt. Ziel ist der Wissenstransfer an die deutschen Forstunternehmer als zentrales Bindeglied zwischen Forstwirtschaft und Holzabnehmer. Diese Verbindung zwischen den Beteiligten erfährt nun mit der Digitalisierung einen massiven Schub.

 

Prof. Hubert Röder als Clustersprecher Forst und Holz in Bayern begrüßte die insgesamt 190 Teilnehmer aus den Bereichen der Forstwirtschaft, Forstunternehmer und Holzeinkäufer. Eingangs stellte er die hohe Wichtigkeit der gesamten Branche für die Forstunternehmer dar und begrüßte die aktuelle Imagekampagne für diese Teilbranche durch proHolz Bayern.

Prozessverbesserungen in forstlichen Bereitstellungsketten durch Harvesterdaten

Anschliessend führt Dr. Eva Tendler durch das Programm und leitete weiter zuerst an Julia Kemmerer, Promovierende an der Professur für Forstliche Verfahrenstechnik der TUM. Mit einem kurzen Video  ging es um Prozessverbesserungen in forstlichen Bereitstellungsketten durch Harvesterdaten. Anhand einer durchgängigen Nutzung von Harvesterdaten beim Forstunternehmer Matthias Haneder aus Holzheim wurden die Potentiale und Kosten digitaler Lösungen in der Holzbereitstellungskette aufgezeigt. Insbesondere der Wunsch nach digitalen Arbeitsaufträgen wurde von Seiten der Forstunternehmer geäußert.

 

 

Digitale Gassen – Betriebliche Planung, Anwendung und Potenziale

Anschließend präsentierte Dr. Ina Erhardt vom Fraunhofer IFF digitale Anwendungsmöglichkeiten zur nachhaltigen Planung, Anlage und Dokumentation von Rückegassen. Tom Hartung, Revierleiter im Forstbetrieb Oberharz und Forstdirektor Eberhard Reckleben sprachen über die praktischen Erfahrungen und Vorteile für die Forstbetriebe und ihre Forstunternehmer. Klar wurde die Einsparung von Leerfahrten durch die Digitalisierung. In Summe steigt die Prozessqualität und Effizienz bei sinkenden Aufwänden und damit die Kosten.

 

Gemeinsam mit den Experten wurde anschließend in einer Podiumsdiskussion Handlungsfelder zur erfolgreichen Umsetzung der Digitalisierung in der Holzerntekette diskutiert und priorisiert. Das Schlusswort durch Norbert Harrer vom Verband der Bayerischen Forstunternehmer zeigt die Verantwortung für bessere digitale Prozesse beim allen Beteiligten und einer besseren Zusammenarbeit. Auch muss die Infrastruktur im Land insgesamt noch bedeutend voran gebracht werden. Abschliessend wir klar, dass für die Forstunternehmer der Wissenstransfers ein zentrales Zukunftsthema bleibt.

Damit sind Sie herzlich eingeladen zur nächsten Runde des virtuellen Unternehmertages-Ressource Holz-Tagung am 10.6.2021 ab 17 Uhr mit dem Thema „Trends in der Laubholzernte“.

 

virtuelle reihe termine

 

Informationen

 

Stand: 30.03.2021

 

Drucken E-Mail

Neueste Meldungen

  • "Wir bauen auf heimisches Holz" proHolz Bayern Kampagne für regionale Nutzung von Holz

    proHolz Bayern startet Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz" „Regionale Wertschöpfungsketten können einen wichtigen Beitrag leisten, damit unser klimafreundlicher Rohstoff Holz wieder da verarbeitet und verbaut wird, wo er gewachsen ist." betonte die Bayernsiche Staatsministerin Michaela Kaniber im Gespräch mit Vertretern der Holzbaubranche im Frühjahr 2021. Seit dem haben sich in zwei Regionen Pilot-Projekte zur Stärkung der Regionalen Wertschöpfungsketten implementiert. Unterstützt werden die Projekte durch die proHolz Bayern Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz", die am 30. Juli 2021 von der Bayernsichen Staatsministerin Michaela Kaniber gestartet wurde. Hier gehts zur Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz".      Die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber (vorne links) startet die von proHolz Bayern initiierte Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz". proHolz Bayern Geschäftsführerin Eva Veit (vorne rechts) präsentiert drei Plakate mit den Akteuren: v.l. Maximilian Doppler, Sägewerk Doppler & Spannring Inzell; Herbert Koch, Holzbau Koch Ainring und Georg Höhensteiger, Vorsitzender Waldbesitzervereinigung Rosenheim.   Informationen Pressemitteilung proHolz Bayern Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz" Offizieller Internet-Auftritt der proHolz Bayern Kampagne "Wir bauen auf heimisches Holz" Bayerische Staatsministerin Michaela Kaniber unterstützt regionale Wertschöpfungsketten Regionale Holzkette Südostoberbayern Geschlossene Wertschöpfungskette Wald Holz Allgäu        Stand: 30.07.2021 Read More
  • Herausforderung (Wieder-)Aufforstung - Ressource Holz & Forstlicher Unternehmertag Teil 3

    Herausforderung (Wieder-)Aufforstung - Ressource Holz & Forstlicher Unternehmertag Teil 3 Der Forstliche Unternehmertag und die Fachtagung Ressource Holz werden 2021 kombiniert und in einem rein digitalen Format stattfinden. An vier Terminen im Laufe des Jahres möchten wir gern mit Ihnen zusammen auf aktuelle Entwicklungen und Trends in der Branche eingehen. Zum dritten Termin der Reihe lädt das Fraunhofer IFF gemeinsam mit dem Cluster Forst und Holz Bayern, der TU München und dem Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan ein. Read More
  • Bioökonomie: zentrales Zukunftsthema für die europäische Forst- und Holzwirtschaft

    Bioökonomie: zentrales Zukunftsthema für die europäische Forst- und Holzwirtschaft Am 10. Mai 2021 erörterten Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Wirtschaftsministerium, Clustersprecher Alexander Gumpp sowie Dr. Jürgen Bauer, Geschäftsführer des Clusters Forst und Holz in Bayern unter anderem die Zukunft der bayerischen Bioökonomie. „Holz spielt als nachwachsender Rohstoff im Rahmen unserer bayerischen Bioökonomiestrategie Zukunft.Bioökonomie.Bayern eine wichtige Rolle. Mit neuartigen Verfahren können aus Holz z.B. biobasierte Chemikalien gewonnen werden“, so Wirtschaftsstaatssekretär Weigert. Der Cluster soll mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums bis Ende des Jahres 2021 Informationen zu Ressourcenverfügbarkeiten und Wertschöpfungsketten im Holzbereich ausarbeiten und gemeinsam mit Invest in Bavaria die Ansiedlung entsprechender Firmen in Bayern bewerben. Verschiedene Nutzungsoptionen von Holz ausschöpfen Neben der Bioökonomie identifizierten die Teilnehmer die Holzenergie als einen zentralen Baustein für die ländlichen Räume Bayerns. Die hohe strategische Bedeutung verschiedener Nutzungsmöglichkeiten für die vielen Holzsortimente unterstrichen Weigert, Gumpp und Dr. Bauer. „Nur durch die nachhaltige Nutzung von Holz getreu unserer Leitlinie ‚Schützen und Nutzen‘ können wir die hohe Nachfrage nach dem nachwachsenden Rohstoff langfristig bedienen und dabei aktiven Klimaschutz betreiben“, betonte Weigert. Denn Holz in all seinen Verarbeitungsformen binde langfristig CO2. Diese Botschaft in die Gesellschaft zu tragen, ist Aufgabe des Imagebündnisses proHolz Bayern. „Besonders im Holzbau kommt diese Klimaschutzfunktion unseres heimischen Rohstoffes zum Tragen“, ergänzte Alexander Gumpp, neben seinem Ehrenamt als Clustersprecher zugleich Holzbauunternehmer aus Binswangen.   Silver label der European Cluster Excellence Initiative (ECEI) für Cluster Fort und Holz „Der Cluster Forst und Holz in Bayern ist besonders für die kleineren Unternehmen in der Forst- und Holzwirtschaft sehr wichtig“, sagte Weigert.  Die aktuelle Auszeichnung mit dem silver label der European Cluster Excellence Initiative (ECEI) sei hochverdient. Das European Secretariat for Cluster Analysis (ESCA) untersucht europäische Cluster und vergibt nach einem Benchmarking und ein- bzw. zweitägigen Audits die Excellence-Labels Bronze, Silver und Gold. Der Cluster Forst und Holz in Bayern ist nach einem Re-Zertifizierungsprozess seit Anfang Mai 2021 der einzige deutsche Forst- und Holzcluster mit dieser Auszeichnung.  Für die Politik bedeuten die Labels, dass sie die Spitzenpositionen ihrer Cluster und deren Unternehmen durch eine externe Evaluierung europaweit belegen und damit im Wettbewerb der Standorte um Fördergelder oder um Fach- und Führungskräfte punkten können.         Stand: 22.05.2021 Read More
  • Ausnahmeregelung zur Einschlagsbeschränkung für Kleinwaldbesitzer

    Von den Beschränkungen des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes werde kleine Waldbesitzer über eine Bagatellgrenze entlastet. Das hat Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber bei Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erreicht. Read More
  • Trends in der Laubholzernte: Forstlicher Unternehmertag - Ressource Holz virtuell 10.06.2021

    Trends in der Laubholzernte: Forstlicher Unternehmertag - Ressource Holz virtuell 10.06.2021 Der zweite Teil der virtuellen Reihe Forstlicher Unternehmertag - Ressource Holz ist da! Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung