• Informationen
  • Neuste Meldungen
  • Aiwanger: Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig

Aiwanger: Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig

"Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig, das fossile Zeitalter ist endlich": Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat in Brüssel die Bedeutung der Bioökonomie als zukunftsfähige Wirtschaftsform hervorgehoben.

Aiwanger weiter: "Die Bioökonomie bietet die Lösungsansätze für die Herausforderungen der Zukunft, der Verbrauch fossiler Rohstoffe ist kein Dauerzustand. Durch Schützen und Nutzen in der Bioökonomie heben wir den Wert unserer heimischen Rohstoffe hervor. Statt neuer Stilllegungsziele auf EU-Ebene brauchen wir aktuell gerade wegen des Ukrainekrieges einen flexibleren Beihilferahmen und einen Rechtsrahmen, der biobasierte, nachhaltige Produkte und die landwirtschaftliche Nutzung aktiv unterstützt statt sie zu behindern.“

Der Energie- und Wirtschaftsminister hatte gemeinsam mit dem Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern zu der Veranstaltung „Bioökonomie in Bayern – Beitrag für die Kreislaufwirtschaft“ in der Bayerischen Vertretung in Brüssel eingeladen. Vertreterinnen und Vertreter des Sachverständigenrates, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments diskutierten mit über 100 Gästen den Beitrag der bayerischen Bioökonomie zur europäischen Kreislaufwirtschaft und die notwendigen Anpassungen der Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft.

"Der Ukrainekrieg betont die Dringlichkeit, mit der die Transformation zur Bioökonomie forciert werden muss. Wir brauchen Unabhängigkeit von erdölbasierten Rohstoffen sowie eine nachhaltige Nutzung unserer nachwachsenden und heimischen Rohstoffe. Faire Wertschöpfungsketten von der Urproduktion bis zum Kunden und Nutzer sind das Gebot der Stunde", erklärte Hubert Aiwanger.

Bayern ist mit seiner Bioökonomiestrategie "Zukunft.Bioökonomie.Bayern" ein europäischer Vorreiter in der Bioökonomie und strebt eine Transformation seiner Wirtschaft und Gesellschaft in eine nachhaltige, zunehmend biobasierte Kreislaufwirtschaft an. Ziel ist es, knappe Ressourcen zu schonen, nachwachsende Rohstoffe und biogene Reststoffe nachhaltig einzusetzen und Kreisläufe zu schließen. Erfolgsversprechende Innovationen und Geschäftsmodelle gilt es bei der Umsetzung zu unterstützen und unternehmerische Hürden abzubauen. Auch die Gesellschaft sollte dabei mitgenommen werden. Dies kann Bayern nicht alleine. Es braucht einen nationalen und europäischen Rahmen, um diese Transformation zu stemmen und einen relevanten Beitrag zur Erreichung der Klimaziele als auch zur Sicherung des Wohlstands in Bayern und Europa zu erreichen .

Patricia Eschenlohr, Sprecherin des Sachverständigenrates Bayern: „Wir sind hierzulande reich an Bioökonomie-Innovationen in der Forschung und in hochpreisigen Marktnischen, auch dank zahlreicher politischer Maßnahmen. Für die schnelle großtechnische Umsetzung der bereits vorliegenden Innovationen braucht es jetzt aber ein entschiedenes politisches Handeln auf nationaler und europäischer Ebene und faire Wettbewerbsbedingungen. Wir haben keine Zeit mehr zu warten, dass die Bioökonomie in diesem Marktumfeld aus der Nische heraus unser fossil-basiertes Wirtschaftssystem, das über Jahrzehnte gewachsen ist, signifikant verändert. Die Bioökonomie benötigt jetzt neue Rahmenbedingungen und Skalierungsmöglichkeiten.“

 

Informationen


Pressemitteilung-Nr. 265/22

https://www.stmwi.bayern.de/presse/pressemeldungen/pressemeldung/265-2022/

Drucken E-Mail

Neueste Meldungen

  • Forstministerin Kaniber Schirmherrin - Vereinsgründung "Wir bauen auf heimisches Holz e.V."

    Stärkere Regionalität bei Forst und HolzVerein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet Weltweit sind Lieferketten in praktisch allen Branchen gestört. Dies merkt man auch in der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft. Aktuell besinnt sich Südostoberbayern wieder auf eine Stärkung der Wertschöpfung in der Region. Dafür wurde am 22. Juli 2022 in der Gemeinde Ainring unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet. In den letzten Jahren war es durchaus Praxis, dass sich Holzbaubetriebe beim Holzhandel mit Schnittholz-Produkten von internationalen Herstellern bedienten. Dies führte unter anderem dazu, dass im Jahr 2021 mit globalen extremen Holzpreisen sehr viel Schnittholz nach Nordamerika exportiert wurde und es zumindest teilweise zu einer Knappheit kam. Laut Herbert Koch, Holzbauunternehmer aus Ainring, gibt es aber noch kleinere familiengeführte Sägewerke in der Region. Diese gilt es nun verstärkt in die Wertschöpfung einzubauen und teilweise braucht es auch in den Sägewerken neue Investitionen in Kapazitäten und Holztrocknung. Die damit verbundene stärkere Rundholznachfrage sowohl bei den Waldbesitzern und Waldbesitzervereinigungen als auch den Bayerischen Staatsforsten in der Region stärkt wiederum deren Marktposition. Am Ende sieht man auch eine zunehmend stärkere Nachfrage bei den Endkunden: Sei es die Realisierung von Holzbauten im privaten Bereich, die Planung der Architekten oder die Umsetzung der Gemeinden in der Region. Deshalb hat die Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Frau Michaela Kaniber, im Jahr 2021 in einem Pilotprojekt unter der Führung der bayerischen Cluster-Initiative für Forst und Holz diese Wertschöpfungskette in der Region zusammenführen lassen. Der Zuspruch innerhalb der heimischen Forst- und Holzwirtschaft ist hoch, so dass am 22. Juli 2022 der Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“ gegründet wurde. Bei der Vereinsgründung betont Michaela Kaniber nicht nur die Vorteile von Holzbau im Klimaschutz: Jeder verbaute Festmeter Holz bindet 1 t CO2. Sie sieht auch die Wichtigkeit einer beständigen Waldpflege, um unsere Wälder vermehrt klimatauglich zu machen. Dazu sollen stärker Laubhölzer eingebracht und die Bestände verjüngt werden. Aktuelle Diskussionen, eine Unterschutzstellung von größeren Waldflächen sieht die Ministerin kritisch: „Wir können in Bayern auf gleicher Fläche schützen und nutzen. Damit garantieren wir die Versorgung mit dem heimischen nachhaltigen Rohstoff Nummer eins. Und wir können gleichzeitig Biodiversität und die Stabilität unserer Wälder stärken“. Ziel des Vereins ist nun die Kommunikation bei den Endverbrauchern, die Initiierung von Projekten und die Gewinnung weiterer Betriebe aus der Branche. Aktuell gibt es 19 Gründungsmitglieder der Forst-Holz-Kette darunter auch Bürgermeister und Architekten sowie weitere ca. 40 Mitgliedszusagen. Bis Herbst 2022 will man eine eigene Website und Kommunikationsmaterial aufbauen. Auch Bürgermeister Öttl aus der Gemeinde Ainring sieht in der Regionalität im Holzbau Potenziale: „Wir haben den Rohstoff vor der Haustür und betreiben damit aktiven Klimaschutz. Und wir stärken unsere Familien geführten Betriebe und den ländlichen Raum Bayerns“.   Foto: StMELF Die Gründungsmitglieder vertreten die Wertschöpfungskette vom Setzling bis zum fertigen Holzbau: Forst, Sägewirtschaft, Weiterverarbeiter, Zimmerer/Holzbau, Architekten, Bürgermeister. Der in der Gründungssitzung gewählte Vorstand besteht aus diesen Vertretern. Den Vorsitz bilden Frau Jorun Klinger-Illner, Koordinatorin des Pilotprojektes „Regionale Holzkette Südostoberbayern“ an der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und Dr. Max von Bredow, Initiator der „Holzbauregion Rosenheim“.   Sie haben Interesse am Thema oder am Verein „Wir bauen auf heimisches Holz e.V.“?Kontaktieren Sie die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern über Jorun Klinger-Illner. Sie informiert Sie gern weiter und lässt Sie teilhaben an der Regionalisierungs-Strategie der Staatsregierung.   Foto: StMELF 1. Vorsitzende des Vereins "Wir bauen auf heimisches Holz e.V." Jorun Klinger-Illner, Geschäftsführer Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und die Bayerische Staatsministerin für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber bei der Vereinsgründung.   Weitere Informationen: Pressemitteilung als pfd Klimaprämie für Holzhäuser in Bayern Regionale Holzkette Südostoberbayern Im Zuge der Vereinsgründung wird es auch eine Internet-Plattform geben. Diese werden Sie hier in kürze finden.     Stand: 22.07.2022 Read More
  • Rückblick: Forstlicher Unternehmertag und Ressource Holz

    „Mythen, Esoterik, Fake News – neue Herausforderungen der Forstwirtschaft“: Am 17. Juli 2022 fand mit über 150 Teilnehmern die Veranstaltung »Forstlicher Unternehmertag – Ressource Holz« statt. Nach der Eröffnung durch Prof. Walter Warkotsch und einem Grusswort durch die Bayerische Forstministerin Michaela Kaniber wurden Ergebnisse aus der Forschung mit Mehrwert für Ihre Unternehmertätigkeit präsentiert. Ein Vortrag von Dr. Heider vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeigte die aktuellen politischen Trends und auch die Förderkulisse auf. Read More
  • Aiwanger: Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig

    "Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig, das fossile Zeitalter ist endlich": Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat in Brüssel die Bedeutung der Bioökonomie als zukunftsfähige Wirtschaftsform hervorgehoben. Read More
  • Holzbaufachberatung heute nutzen!

    Die Bayerische Staatsregierung hat das ressourcen- und klimaschonende Bauen mit Holz fest in der Klimaschutzoffensive verankert. Das zeigt auch die aktuelle Förderrichtlinie des Freistaates zum Holzbau, mit welcher der Klimaschutz im Bausektor nachhaltig gefördert werden soll. Read More
  • Kaniber und Aiwanger: „Wir brauchen eine Transformation der fossil getragenen Wirtschaft hin zu einer erneuerbaren Kreislaufwirtschaft“

    Anlässlich eines Treffens mit dem Bayerischen Sachverständigenrat für Bioökonomie am Dienstag im Landwirtschaftsministerium betonten Agrarministerin Michaela Kaniber und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Bedeutung der Bioökonomie. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung