Bundeswettbewerb "Holzbauplus": Bayerische Projekte ausgezeichnet

Stahl, Beton, Kunststoffe auf Erdölbasis: Solche Baustoffe werden zur Zeit vorwiegend im Hausbau eingesetzt. Ein natürlicher, ausgezeichneter, energieeffizienter und umweltverträglicher Baustoff hat sich jedoch neben diesen Materialien bewährt; wegen seiner hervorragenden Eigenschaften ist Holz heute wieder vielfach erste Wahl bei Bauvorhaben. Deshalb zeichnete das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 zum zweiten Mal elf richtungsweisende Holzbauprojekte aus - drei davon aus Bayern.

Logo Bundeswettbewerb HolzbauPlusStahl, Beton, Kunststoffe auf Erdölbasis: Solche Baustoffe werden zur Zeit vorwiegend im Hausbau eingesetzt. Ein natürlicher, ausgezeichneter, energieeffizienter und umweltverträglicher Baustoff hat sich jedoch neben diesen Materialien bewährt; wegen seiner hervorragenden Eigenschaften ist Holz heute wieder vielfach erste Wahl bei Bauvorhaben. Deshalb zeichnete das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 zum zweiten Mal elf richtungsweisende Holzbauprojekte aus - drei davon aus Bayern.

Der Bauherrenwettbewerb HolzbauPlus Zeichnet "innovative und richtungsweisende Bauvorhaben aus, die einen hohen Anteil an Holz und weiteren nachwachsenden Rohstoffen in maßgeblichem Umfang einsetzen". In folgenden Kategorien wurden die Preise verliehen:

  • Wohnungsbau - Sanierung (Stadt): Ein erster Preis (7000 €), ein zweiter Preis (3000 €)
  • Wohnungsbau - Sanierung (Land): Ein erster Preis (7000 €), ein zweiter Preis (3000 €)
  • Öffentliches Bauen - Neubau: Ein erster Preis (7000 €), ein zweiter Preis (3000 €)
  • Öffentliches Bauen - Sanierung: Ein erster Preis (7000 €)

Zudem wurden drei lobende Erwähnungen für vorbildliche Holzbauarchitektur ausgeprochen, die aber - aufgrund geltender Brandschutzbestimmungen - den Zielsetzungen des Wettbewerbs nicht genügen konnten. Damit will die Jury darauf aufmerksam machen, dass sowohl Materialeigenschaften als auch die Gestaltung rechtlicher Vorgaben Entwicklungspotential haben, das künftig auf den breiteren Einsatz nachwachsender Rohstoffe auch in Schul- und Industriebauten hoffen lässt.

Eine weitere lobende Erwähnung wurde dem Knorre Baumdienst GmbH & Co.KG für die die originelle Gestaltung ihres Werkstattgebäudes ausgesprochen.

Die bayerischen Gewinner

Bereits beim ersten Wettbewerb 2013 waren bayerische Projekte erfolgreich vertreten. Auch die Preisverleihung 2015 verlief aus bayerischer Sicht hervorragend: Von 70 Einsendungen wurden elf prämiert, drei davon waren aus Bayern. Dies sind im Einzelnen:

  • Erster Preis "Öffentliches Bauen - Neubau": Amt für Ländliche Entwicklung (Oberpfalz) für das neue Verwaltungsgebäude in Tirschenreuth
  • Zweiter Preis"Öffentliches Bauen - Neubau": Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für das Steigerwald-Zentrum
  • Lobende Erwähnung: Stadt Wangen für den Erweiterungsbau des Rupert-Neß-Gymnasiums
bauplus-1
Das Verwaltungsgebäude des Amts für ländliche Entwicklung in Tirschenreuth wurde vollständig als Holzrahmenkonstruktion gefertigt; als Dämmmaterialien wurden ebenfalls ausschließlich nachwachsende Rohstoffe eingesetzt. "Materialität und Farbigkeit", die "angenehmen neue Arbeitsumgebung" für die 150 Mitarbeiter und die vorbildhafte Funktion der öffentlichen Hand "als Vorreiter für nachhaltiges Bauen" überzeugten die Jury.
bauplus-2
Das Steigerwald-Zentrum, ein Besuchergebäude in Handthal, ist ebenfalls komplett in Holzbauweise umgesetzt. Die an die natürliche Umgebung angepasste Bauweise, bautechnische Innovationen und schonender Umgang mit der Natur - im Einsatz der Werkstoffe wie in der architektonischen Konzeption - wurden mit dem zweiten Preis der Kategorie "Öffentliches Bauen - Neubau" prämiert.
bauplus-3
Eine lobende Erwähnung wurde schließlich der Erweiterung des Rupert-Neß-Gymnasiums durch die Große Kreisstadt Wangen im Allgäu ausgesprochen. Die Holzfassade hebt sich hier charakteristisch gegen das umgebende Stadtbild ab. Die Jury lobte das "insgesamt sehr schlüssige Konzept" und dessen Vorbildfunktion für weitere Schulbauten.

Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Bauen mit Holz

  • Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft

    Wald im Wandel - Studie der TUM beschäftigt sich mit Wäldern der Zukunft "Neue Studie zeichnet düsteres Bild für die Zukunft des Waldes" (tum.de)   Baumsterben im globalen Ausmaß Die letzten Jahre waren eine Kraftprobe für die Wälder. Durch die Hitzesommer 2018 und 2019, durch erhöhte Schädlings-Kalamität und Katastrophen wie die Waldbrände in Australien und dem Amazonas wurde das Baumsterben weiter angeheizt. „Das Baumsterben wird weitergehen“, so Prof. Dr. Rupert Seidl von der Technischen Universität München. Eine neue Untersuchung die unter Beteiligung der Technischen Universität München im Science Magazin erschienen ist, ist der Frage nachgegangen wie "der globale Wandel Wälder in Zukunft verändern könnte". (vgl. tum.de)   Read More
  • BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher!

    BMEL: Unterstützung für Forstwirtschaft sicher! 700 Mio. Euro werden für Waldbesitzer bereitgestellt Read More
  • FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten

    FNR-Broschüre erschienen: Standortansprüche der wichtigsten Waldbaumarten "Welcher Baum gehört wohin? Diese Frage ist so entscheidend, dass sie als "eisernes Gesetz des Örtlichen" zu den grundlegenden Prinzipien der Forstwirtschaft zählt. " (Vgl. Bundesinformationszentrum Landwirtschaft) Read More
  • Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern

    Kein Tourist: Der Nordische Fichtenborkenkäfer in Bayern In Folge des Klimawandels regnet es weniger und damit verändern sich die Lebensbedingungen für Fauna wie Flora, die derzeit für große Probleme in den Wäldern sorgen. Schadorganismen die bisher für den Waldbau in Bayern als nicht relevant eingestuft wurden, könnten an Bedeutung gewinnen. Ein Grund zur Warnung? Read More
  • Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell

    Kamera an! FV Niederbayern trifft sich virtuell Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern (FVN) antwortet auf die Einschränkungen während der Corona-Zeit mit innovativer Tatkraft: Am 13.5.2020 fand die erste Videokonferenz mit 16 Mitgliedsorganisationen unter der Leitung von Vorsitzendem Georg Huber statt. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung