• Informationen
  • Menschen & Meinungen
  • Mehrgeschossiger Holzbau in Bayern - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

Mehrgeschossiger Holzbau in Bayern - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Dr. Jürgen Bauer hat den Holzbau-Experten zum aktuellen Thema "mehrgeschossiger Holzbau" befragt.

 

Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München
Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München

Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Dr. Jürgen Bauer hat den Holzbau-Experten zum aktuellen Thema "mehrgeschossiger Holzbau" befragt.

Lieber Herr Professor Winter, Sie haben Anfang Juli gemeinsam mit den Professoren Hermann Kaufmann und Stefan Krötsch den Atlas "Mehrgeschossiger Holzbau" herausgegeben. Welche Wirkung erwarten Sie sich von diesem Kompendium?

Stefan Winter: Nahezu alle Metropolregionen müssen zeitnah die anhaltend hohe Nachfrage an Wohnraum befriedigen und gleichzeitig ressourcenschonend agieren. Holz bietet hier gerade auch im mehrgeschossigen Bauen zukunftsfähige Lösungen. Dieser Atlas stellt das neue, umfassende Nachschlagewerk zum mehrgeschossigen Bauen mit Holz dar und vermittelt Architekten, Ingenieuren und Holzfachleuten die wesentlichen Fachkenntnisse zur neuen Systematik und Konstruktionsmethodik vom Entwurf über die Vorfertigung bis hin zur Fügung vor Ort.

Professor Winter, Sie sind maßgeblich an aktuellen Anpassungen an Bundes- und Länderbauordnungen beteiligt. Können Sie kurz den aktuellen Stand für Bayern skizzieren?

SW: Für Anpassungen von Bauordnungen braucht es immer eine starke wissenschaftliche Untermauerung. Dies geschieht für den Holzbau aktuell durch gleich drei Projekte, an denen wir mit weiteren Forschungspartnern beteiligt sind. In Bayern werden wir weiterhin gemeinsam mit dem Landesinnungsverband des bayerischen Zimmererhandwerks in der nächsten Zeit den Kontakt mit den Baubehörden suchen und notwendige Aktualisierungen diskutieren. Ich sehe uns da in Bayern und auch deutschlandweit auf dem richtigen Weg.

Können Sie ein Beispiel Ihrer aktuellen wissenschaftlichen Projekte zur Anpassung der Bauordnung geben?

SW: Das in 2017 von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe genehmigte Projekt "TIMpuls" z.B. analysiert die brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau: Noch vorhandene Wissenslücken sollen geschlossen, der Öffentlichkeit, der Baupraxis und den bauaufsichtlichen Gremien eine vollständige Lösung für die brandschutztechnische Bewertung von Holzbauten bis zur Hochhausgrenze zur Verfügung gestellt und damit die Basis für die gleichberechtigte Behandlung von Holzbauten - insbesondere den mehrgeschossigen - erreicht werden.

Wie können wir mit dem Cluster und unserem Imagebündnis proHolz Bayern bei diesem Prozess unterstützen?

SW: Die rechtliche Anpassung der Bauordnung ist das eine, aber genauso wichtig ist die Überzeugungsarbeit bei den Architekten, Planern und z.B. kommunalen Entscheidern. An dieser Stelle ist die Vernetzung der Branche durch die Clusterarbeit und sind die vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen von proHolz Bayern bereits sehr wertvoll. Ich rufe deshalb alle Branchenakteure auf, sich hier für unseren gemeinsamen Werkstoff zu engagieren. Auch freut es mich, dass die proHolz-Organisationen von Österreich, Bayern, Baden-Württemberg und der Schweiz zukünftig gemeinschaftlich stärker zusammenarbeiten wollen. Von zentraler Bedeutung ist für mich zudem die Entwicklung eines proHolz Daches auf Bundesebene.


 Weitere Informationen

Drucken E-Mail

Menschen & Meinungen

  • Professionalisierung forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse - Interview mit Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes

    Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes (Foto: Fotohaus Zacharias) Eines der Kernthemen auf dem Bundeskongress für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse (BUKO) Mitte November in Wernigerode ist der Aufbau erfolgreicher forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse gewesen. In fünf Arbeitskreisen haben die Teilnehmer unter anderem Strategien rund um den Kleinstprivatwald und die digitale Zusammenarbeit entwickelt. Die Unternehmenskultur, wie etwa die Pflege eines partnerschaftlichen Umgangs im Cluster, tragen dazu bei, Kalamitätsjahre gut zu bewältigen. In Jahren, wie dem zu Ende gehenden 2018, zeigt sich auch, dass eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit wichtig ist - besonders wenn es darum geht, den Umbau der Bayerischen Wälder in stabile Mischbestände voranzutreiben. Ein kurzes Interview mit dem Präsidenten des Bayerischen Waldbesitzerverbandes und Vorsitzenden der WBV Cham-Roding, Josef Ziegler, veranschaulicht, wie wesentlich die Professionalisierung der Zusammenschlüsse vor dem Hintergrund der diesjährigen Witterungsbedingungen ist. Read More
  • Innovationsmanagement gestalten - Interview Prof. Ebersberger Innovation

      Der Verein proHolz Tirol, die Universität Innsbruck, die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern und das Holzforum Allgäu haben sich im Interreg-Projekt „Inno4wood“ zusammengeschlossen, um grenzübergreifend Innovationen in der Forst- und Holzbranche zu fördern. Prof. Bernd Ebersberger vom MCI Management Center der Internationalen Hochschule Innsbruck begleitet das Projekt eng in seiner Rolle als Beiratsmitglied. Markus Blenk, einer der Holzbotschafter für "Inno4wood", befragte den Fachmann für Innovationsmanagement zum Thema Innovationen. Read More
  • 5 Fragen an die neue bayerische Forstministerin Michaela Kaniber

    Michaela Kaniber, Bayerische Forstministerin proHolz Bayern durfte als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber 5 Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Wir sagen herzlichen Dank und wünschen der Staatsministerin alles Gute für die kommenden Aufgaben.   Read More
  • INTERFORST 2018: Interview mit Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster

    Dr. Eva Tendler, Forstwissenschaftlerin und Projektmanagerin im Cluster „Forst und Holz Bayern“, hat ihre Doktorarbeit über „Urbane Waldbesitzer“ geschrieben. Seit Jahren entwirft sie Strategien für die Kommunikation mit Waldbesitzergruppen. Martina Ehrnsperger, Projektleiterin der INTERFORST, sprach mit ihr über die Veränderungen in der Waldbesitzerstruktur, über die steigende Anzahl an Waldbesitzerinnen sowie über Herausforderungen, mit denen es Waldbesitzer und Beratungsförster zu tun haben. Read More
  • Bioökonomie - Holz als Rohstoff der Zukunft - Interview mit Prof. Dr. Klaus Richter

    Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München "Bioökonomie" ist derzeit ein wichtiges Thema in der Land- und Forstwirtschaft. Spätestens seit der Jahrtausendwende beschäftigen sich Regierungsorganisationen auf allen Ebenen (OECD, EU, Bundesregierung) mit der Ausgestaltung von Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Einführung neuer biotechnologischer Verfahren und entsprechender biobasierter Märkte (Quelle: Prof. Dr. Hüttl, 2013 in Freiburg). In Bayern wurde 2015 ein Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern durch das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einberufen. Als unabhängiges Beratungsgremium erarbeitet er Empfehlungen und gibt Impulse für die Entwicklung einer bayerischen Bioökonomiestrategie. Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München, ist Mitglied im Sachverständigenrat für Bioökonomie Bayern und hat uns Fragen zur Zukunft dieser Technologie und zur Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der TU München beantwortet. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan