5 Fragen an die neue bayerische Forstministerin Michaela Kaniber

Michaela Kaniber, Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Michaela Kaniber
Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

proHolz Bayern durfte als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber 5 Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Wir sagen herzlichen Dank und wünschen der Staatsministerin alles Gute für die kommenden Aufgaben.

Die Forst- und Holzwirtschaft ist in Bayern Teil der Geschichte und Kultur. Viele Waldbesitzer bewirtschaften ihre Wälder seit mehreren Generationen. Hatten Sie vor Ihrem Amtsantritt schon einen Bezug zu Wald und Holz?

Ich bin im Berchtesgadener Land aufgewachsen, einer Region, die vor allem wegen ihrer landschaftlichen Schönheit jedes Jahr Millionen Besucher aus der ganzen Welt begeistert. Unsere Wälder, die fast die Hälfte des Landkreises bedecken, tragen dazu ganz entscheidend bei. Auch die Holzverarbeitung - von der Schnitzkunst über die Schreiner bis zu den Sägewerken - hat in meiner Heimat eine lange Tradition. Diese Betriebe sind ein wichtiges wirtschaftliches Standbein in der Region, ebenso wie der Forstbetrieb Berchtesgaden der Bayerischen Staatsforsten. Als politische Vertreterin des Berchtesgadener Landes bin ich mit der Forst- und Holzwirtschaft also bestens vertraut.

Der Wald in Bayern ist ein beliebter Erholungsort. Pro Jahr besuchen rund zwölf Millionen Menschen die Wälder in ihrer Freizeit, um zu entspannen, Sport zu treiben und neue Kraft zu tanken. Gehen Sie auch gerne in den Wald und was sind Ihre Lieblingsaktivitäten dort?

Die Zeit mit meiner Familie - meinem Mann und meinen drei Töchtern - ist für mich sehr wichtig. Wir sind als stolze Hundebesitzer auch viel in der Natur unterwegs. Im Wald kann ich mich wunderbar entspannen und erholen. Als Forstministerin werde ich künftig auch dienstlich häufiger in den Wald kommen. Darauf freue ich mich jetzt schon. Denn ich bin überzeugt, da werden sich ganz neue Blickwinkel auftun.

Bis zur nächsten Landtagswahl sind es gerade einmal fünf Monate. Was wird in Bezug auf Wald und Holz die Aufgabe sein, die Sie als erstes anpacken?

Die Forst- und Holzwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Darin sehe ich aber auch eindeutige Chancen. Mit der Waldumbauoffensive 2030, mit 200 neuen Stellen und 200 Millionen Euro zusätzlichen Fördermitteln, will ich die zukunftsfähige Gestaltung unserer Wälder entscheidend voranbringen. Ich will unseren Bayerischen Weg der integrativen Waldbewirtschaftung, also Schützen und Nutzen auf ganzer Fläche, konsequent weitergehen. Wir wollen das als tragfähiges Zukunftskonzept den Menschen noch besser erklären und intensive Überzeugungsarbeit leisten. Der Rohstoff Holz steht für ökonomische und ökologische Zukunft. Wir müssen die Wertschöpfung durch die verbesserte Verwendung von Laubholz erhöhen. Mit einem Preis für innovative Holzverwendung will ich hier einen deutlichen Akzent und Anreiz setzen. Mir ist es ein großes Anliegen, die Begeisterung und Motivation, die ich in diesem Bereich spüre, hoch zu halten.

Am 23. März 2018 hatten Sie einen Ihrer ersten öffentlichen Auftritte als Forstministerin beim Festakt zum 100-jährigen Jubiläum des Bayerischen Waldbesitzerverbandes. Dort hatten Sie die Gelegenheit viele Vertreter der Forst- und Holzwirtschaft zu treffen. Wie war Ihr erster Eindruck von der Branche?

Absolut positiv. Ich bin von allen sehr offen und herzlich empfangen worden. Vor allem hat mich beeindruckt, mit wie viel Leidenschaft und Überzeugung die Branche für ihre berechtigten Anliegen wirbt. Wie deutlich sie für nachhaltiges Handeln als integralem Bestandteil der Forst- oder Holzwirtschaft eintritt.

Sie sind die erste Frau an der Spitze des Forstministeriums. Die Branche ist bis heute noch sehr männerdominiert. Wie würden Sie junge Frauen motivieren, sich für eine Karriere in der Forst- oder Holzwirtschaft zu entscheiden?

Ich bin überzeugt, dass die jungen Frauen von heute keine besondere Motivation der Ministerin brauchen, um sich für eine Karriere im Bereich Forst und Holz zu entscheiden. Forst und Holz bedeuten moderne Daseinsvorsorge. Die Branche selbst hat eigentlich die besten Argumente: den einzigartigen Arbeitsplatz Wald und den faszinierenden Rohstoff Holz, der in seiner Vielfältigkeit seinesgleichen sucht. Schon jetzt sind ein Drittel und mehr der Studierenden in den einschlägigen Fächern Frauen. Das wird sich bald auch in der Branche und den Betrieben wiederspiegeln.

Drucken E-Mail

Menschen & Meinungen

  • 5 Fragen an die neue bayerische Forstministerin Michaela Kaniber

    Michaela Kaniber, Bayerische Forstministerin proHolz Bayern durfte als eine der ersten Institutionen der Forst- und Holzbranche der neuen bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber 5 Fragen zu ihrem Amtsantritt stellen. Wir sagen herzlichen Dank und wünschen der Staatsministerin alles Gute für die kommenden Aufgaben.   Weiterlesen
  • Bioökonomie - Holz als Rohstoff der Zukunft - Interview mit Prof. Dr. Klaus Richter

    Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München "Bioökonomie" ist derzeit ein wichtiges Thema in der Land- und Forstwirtschaft. Spätestens seit der Jahrtausendwende beschäftigen sich Regierungsorganisationen auf allen Ebenen (OECD, EU, Bundesregierung) mit der Ausgestaltung von Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Einführung neuer biotechnologischer Verfahren und entsprechender biobasierter Märkte (Quelle: Prof. Dr. Hüttl, 2013 in Freiburg). In Bayern wurde 2015 ein Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern durch das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einberufen. Als unabhängiges Beratungsgremium erarbeitet er Empfehlungen und gibt Impulse für die Entwicklung einer bayerischen Bioökonomiestrategie. Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München, ist Mitglied im Sachverständigenrat für Bioökonomie Bayern und hat uns Fragen zur Zukunft dieser Technologie und zur Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der TU München beantwortet. Weiterlesen
  • Mehrgeschossiger Holzbau in Bayern - Interview mit Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

    Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter, Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter ist Inhaber des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. den vielgeschossigen Holzbau, den Brandschutz im Holzbau, energieeffiziente Holzbauweisen und Gebäudemodernisierungen mit vorgefertigten Bauteilen sowie Lebenszyklusanalysen und Ökobilanzierungen. Dr. Jürgen Bauer hat den Holzbau-Experten zum aktuellen Thema "mehrgeschossiger Holzbau" befragt.   Weiterlesen
  • Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler

    Wortwechsel im Blätterwald: Interview mit Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler In der Forst- und Holzbranche werden Forderungen nach konzertierter und wirksamer Außendarstellung zunehmend lauter: Im Konflikt verschiedener Interessengruppen gelingt es nicht immer, das bessere fachliche Argument auch durchzusetzen. Am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität München ist nun ein Buch über Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Natur, Umwelt und Forst erschienen. Die Wahrheit allein genügt nicht, so das Credo der Verfasser: man muss sie auch gut erzählen können. Prof. Dr. Michael Suda und Dr. Günter Dobler beschäftigen sich auf sozialwissenschaftlicher Basis seit Jahren mit dem Selbstverständnis und der Außendarstellung der Branche. Mit ihrem Buch liefern Sie auch ein schön erzähltes und humorvoll gestaltetes Praxis-Beispiel. Wolfgang Mai vom Cluster Forst und Holz Bayern hat sich mit den Autoren unterhalten. Weiterlesen
  • proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums

    proHolz Bayern: Martin Bentele folgt auf Johann Koch als Vorsitzender des Kuratoriums Am 10. März 2017 fand der in der Geschäftsordnung von proHolz Bayern festgeschriebene Wechsel im Vorsitz von proHolz Bayern statt. Nach zwei Jahren im Amt wurde Johann Koch, Referent für Wald und Jagd des Bayerischen Bauernverbandes, von Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet Verbandes, abgelöst. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan