'Digitalisierung in der Holzerntekette': virtuelle Veranstaltung zeigt Chancen auf

Seit fast 20 Jahren findet der Forstliche Unternehmertag in Freising um die Professur Forstliche Verfahrenstechnik der TUM in Partnerschaft mit dem Cluster Forst und Holz Bayern sowie dem Forstzentrum, statt. Und seit 5 Jahren existiert die enge Kooperation mit der Tagung "Ressource Holz" in  Hundisburg bei Magdeburg mit dem Organisator Fraunhofer IFF.

Nachdem der Unternehmertag 2021 aufgrund Corona verschoben werden musste, haben die Organisatoren diese virtuelle Reihe mit vier Terminen für das Jahr 2021 umgesetzt. Ziel ist der Wissenstransfer an die deutschen Forstunternehmer als zentrales Bindeglied zwischen Forstwirtschaft und Holzabnehmer. Diese Verbindung zwischen den Beteiligten erfährt nun mit der Digitalisierung einen massiven Schub.

 

Prof. Hubert Röder als Clustersprecher Forst und Holz in Bayern begrüßte die insgesamt 190 Teilnehmer aus den Bereichen der Forstwirtschaft, Forstunternehmer und Holzeinkäufer. Eingangs stellte er die hohe Wichtigkeit der gesamten Branche für die Forstunternehmer dar und begrüßte die aktuelle Imagekampagne für diese Teilbranche durch proHolz Bayern.

Prozessverbesserungen in forstlichen Bereitstellungsketten durch Harvesterdaten

Anschliessend führt Dr. Eva Tendler durch das Programm und leitete weiter zuerst an Julia Kemmerer, Promovierende an der Professur für Forstliche Verfahrenstechnik der TUM. Mit einem kurzen Video  ging es um Prozessverbesserungen in forstlichen Bereitstellungsketten durch Harvesterdaten. Anhand einer durchgängigen Nutzung von Harvesterdaten beim Forstunternehmer Matthias Haneder aus Holzheim wurden die Potentiale und Kosten digitaler Lösungen in der Holzbereitstellungskette aufgezeigt. Insbesondere der Wunsch nach digitalen Arbeitsaufträgen wurde von Seiten der Forstunternehmer geäußert.

 

 

Digitale Gassen – Betriebliche Planung, Anwendung und Potenziale

Anschließend präsentierte Dr. Ina Erhardt vom Fraunhofer IFF digitale Anwendungsmöglichkeiten zur nachhaltigen Planung, Anlage und Dokumentation von Rückegassen. Tom Hartung, Revierleiter im Forstbetrieb Oberharz und Forstdirektor Eberhard Reckleben sprachen über die praktischen Erfahrungen und Vorteile für die Forstbetriebe und ihre Forstunternehmer. Klar wurde die Einsparung von Leerfahrten durch die Digitalisierung. In Summe steigt die Prozessqualität und Effizienz bei sinkenden Aufwänden und damit die Kosten.

 

Gemeinsam mit den Experten wurde anschließend in einer Podiumsdiskussion Handlungsfelder zur erfolgreichen Umsetzung der Digitalisierung in der Holzerntekette diskutiert und priorisiert. Das Schlusswort durch Norbert Harrer vom Verband der Bayerischen Forstunternehmer zeigt die Verantwortung für bessere digitale Prozesse beim allen Beteiligten und einer besseren Zusammenarbeit. Auch muss die Infrastruktur im Land insgesamt noch bedeutend voran gebracht werden. Abschliessend wir klar, dass für die Forstunternehmer der Wissenstransfers ein zentrales Zukunftsthema bleibt.

Damit sind Sie herzlich eingeladen zur nächsten Runde des virtuellen Unternehmertages-Ressource Holz-Tagung am 10.6.2021 ab 17 Uhr mit dem Thema „Trends in der Laubholzernte“.

 

virtuelle reihe termine

 

Informationen

 

Stand: 30.03.2021

 

Drucken E-Mail

Menschen

  • Was mache ich mit meinen Buchen?

    Was mache ich mit meinen Buchen? Was mache ich mit meinen Buchen?Gegenwärtig wird rege an neuen Produkten und Prozessen im Bereich Bioökonomie geforscht.  Aber greift die Praxis die Ideen auch auf? Wir fragen in einer Branche nach, die per se zur Bioökonomie zählt und in langen Zeiträumen plant: die Holz- und Forstwirtschaft. Read More
  • Im Gespräch mit Alexander Bogner

    Im Gespräch mit Alexander Bogner Alexander Bogner ist „der Neue“ , seit dem 1. Januar leitet der Kommunikationsprofi proHolz Bayern. Nach dem Studium der Politikwissenschaft in München war jahrelang  als PR- und Kommunikationsberater in verschiedenen Agenturen tätig.  Er ist Experte für strategische Kommunikation und Kampagnenmanagement. Sein Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung der Forst- und Holzbranche zu stärken. Holzbau in Verbindung mit der in Bayern betriebenen nachhaltigen Waldwirtschaft ist für ihn aktiver Ressourcen- und Klimaschutz. Er wird neue Akzente setzen, wie und wo Forst- und Holz-Geschichten erzählt werden, und wird die Social-Media-Kanäle weiterentwickeln.   Herr Bogner, wie ist es dazu gekommen? Nach über 15 Jahren Agenturarbeit und knapp 1,5 Jahren Pandemie hatte ich große Lust, mich beruflich zu verändern. Allerdings war es nicht leicht, etwas zu finden, womit ich mich zu 100% identifizieren kann und was meinen Wunsch nach Sinnhaftigkeit erfüllt. Das war dann auch die erste und einzige Bewerbung die ich losgeschickt habe. Und jetzt bin ich da.   Mit welchen Erwartungen gehen Sie an Ihre neue Aufgabe heran? Ich freue mich darauf, viele unterschiedliche Menschen kennenzulernen, die die Liebe zum Wald und dem wunderbaren Rohstoff Holz vereint. Gleichzeitig mache ich mir keine Illusion darüber, dass die Waldbewirtschaftung außerhalb der Branche auch kritisch gesehen wird, nicht zuletzt aufgrund unwissenschaftlicher und arg eindimensionaler Argumentationen. Hier herrscht noch hoher Aufklärungs- und Informationsbedarf in der breiten Öffentlichkeit.   Haben Sie schon etwas über die Forst- und Holzbranche erfahren, was Sie nicht wussten bzw. Sie überrascht hat? In der Tat war ich etwas überrascht davon, wie viele Institutionen und Organisationen im deutschsprachigen Raum zum Klimawald, zum Waldumbau und zum Holzbau und der Holznutzung forschen. Das war mir vorher nicht so bewusst. Hier sehe ich ein großes Potenzial im Wissenstransfer in die Politik und Gesellschaft. Jetzt freue ich mich riesig auf das Kennenlernen mit den Branchenakteuren und das gemeinsame Arbeiten. Ich lade alle Interessierte ein, mit uns Kontakt aufzunehmen Read More
  • Bioökonomie braucht eine starke Forstwirtschaft!

    Bioökonomie braucht eine starke Forstwirtschaft! Warum die Bioökonomie eine starke Forstwirtschaft als Partner braucht, erzählt Christian Dietershagen, Werksleiter bei Sappi Limited, im Interview mit der Cluster-Initiative. Read More
  • Georg Höhensteiger betont Wichtigkeit der Regionalen Holzketten

    Interview mit Georg Höhensteiger, 1. Vorsitzenden WBV Rosenheim undMitglied im Arbeitskreis der "Regionalen Holzkette Südostoberbayern" Georg Höhensteiger ist 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Rosenheim w. V. und vertritt damit über 3.000 meist kleine Waldbesitzer aus der Region mit einer Waldfläche von über 21.000 ha. Im Interview betont er, wie wichtig regionale Holzketten sind, um auch in Zukunft eine stabile Versorgung in der Region zu gewährleisten und kleine sowie mittlere Sägewerke zu erhalten. Read More
  • Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit

    Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit Im Zuge der virtuellen Veranstaltungsreihe "Ressource Holz und forstlicher Unternehmertag" war die Cluster-Initiative im Gespräch mit Norbert Harrer, Forstunternehmer und Vorsitzender des Berufsverbands der Forstunternehmer in Bayern e.V. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung