Georg Höhensteiger betont Wichtigkeit der Regionalen Holzketten

Interview mit Georg Höhensteiger, 1. Vorsitzenden WBV Rosenheim und
Mitglied im Arbeitskreis der "Regionalen Holzkette Südostoberbayern"

Georg Höhensteiger ist 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Rosenheim w. V. und vertritt damit über 3.000 meist kleine Waldbesitzer aus der Region mit einer Waldfläche von über 21.000 ha. Im Interview betont er, wie wichtig regionale Holzketten sind, um auch in Zukunft eine stabile Versorgung in der Region zu gewährleisten und kleine sowie mittlere Sägewerke zu erhalten.

 

Georg Höhensteiger 0083 web

Georg Höhensteiger, 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Rosenheim w. V.
und Mitglied im Arbeitskreis der "Regionalen Holzkette Südostoberbayern"

 

Herr Höhensteiger, warum engagieren Sie sich im aktuellen Projekt "Regionale Holzkette Südostoberbayern"?

"In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass sich die Schnittholzströme immer mehr internationalisieren. Teilweise waren die Holzströme preislich komplett entkoppelt von unseren Rundholzpreisen und rein globaler Natur. Diese Entwicklung ist nicht automatisch gut für den Waldbesitz oder auch für die bei uns noch vorhandenen kleinen Familien geführten Sägewerksunternehmen und Holzeinschlagsunternehmen. Gleichzeitig sehen wir auch, zumindest bei einem Teil der Endverbraucher, die doch stark nachwachsende Nachfrage nach heimischem Holz. Wir brauchen konkret für diese Anfragen regionale Lösungen."

Was passiert in dem Projekt „Regionale Holzkette Südostoberbayern“?
"Die „Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern“ moderiert hier seit Frühjahr 2021 einen tatsächlich offenen Prozess mit allen Beteiligten der Holzerntekette vom Forst bis hin zu den Holzbauunternehmen. Man merkte anfangs deutlich, dass unglückliche Konstellationen aus den letzten Jahren, bzw. Jahrzehnten die Beziehung der Branchen-Mitglieder in der gesamten Wertschöpfungskette untereinander störte. Großes Misstrauen lag im Raum und man sah teilweise keine Chance, hier wieder auf einen Nenner zu kommen. Es bedurfte großem Fingerspitzengefühl von Seiten des Clusters, diesen Prozess zu moderieren. Aber wir haben es geschafft und – es hört sich altmodisch an – aber es entwickelte sich in den letzten Monaten eine richtig gute Vertrauensbasis. Man traut sich offen miteinander zu reden, Fragen zu stellen und in die vor- bzw. nachgelagerte Wertschöpfungskettenstufe hineinzuschauen. Hierdurch existiert nun ein viel besserer Informationsaustausch. Vertragliche Regelungen zwischen den Beteiligten passieren dennoch im direkten Austausch der einzelnen Handelspartner."

Was sind die nächsten Schritte im Projekt?
"Der Cluster hat unter der „proHolz Bayern“-Flagge eine aus unserer Praktikersicht sehr gute Kampagne aufgestellt, um einerseits die Geschlossenheit in der Branche zu stärken, als auch den Markt beim Endkonsumenten anzugehen. Es gibt Plakate mit Vertretern aus jeder Wertschöpfungsstufe. Diese sind ein Statement der Marktteilnehmer und ein Bekenntnis zur regionalen Holzkette.
Dann sehe ich das wichtige Signal an die kleinen und mittleren Sägewerke: Holz hat goldenen Boden, bitte investiert und bleibt uns erhalten. Eine hohe Anzahl und Vielgestaltigkeit an Rundholzabnehmern beinhaltet große strategische Vorteile auch für unsere Forstwirtschaft."

Sie betonen als Praktiker doch überraschend stark die Wichtigkeit der Kommunikation?
"Ich sehe die Vorzüge unserer multifunktionalen Forstwirtschaft. Darin spielt die Waldbewirtschaftung mit der Bereitstellung von Rundholz eine zentrale Rolle. Wenn dann in der EU oder im Bundesumweltministerium nur über die Senkenleistung von Wald oder Waldstilllegung diskutiert wird und die viel wichtigere Rolle der Substitution von Energie intensiven Rohstoffen durch Holz so wenig Beachtung findet, dann können wir das nur gemeinsam tun und dann haben wir noch viel Kommunikationsarbeit vor uns. In Bayern gibt es das Sprichwort: „Mit dem Reden kommen die Leute zusammen“ Daher ist die Bündelung der Imagearbeit unter proHolz Bayern essentiell denn nur gemeinsam kriegen wir das hin."

Welche langfristige Vision haben sie zur „Regionalen Holzkette Südostoberbayern“?
"Wir haben in den letzten Jahren miterlebt, wie große Fichtenflächen mitten in Deutschland, sowie im angrenzenden Ausland z.B. Tschechien und Österreich durch Kalamitäten zerstört wurden. Ich befürchte, dass dort langfristig ein Mangel an verwertbarem Bauholz entstehen wird. Ich erwarte in den nächsten Jahren eine verstärkte Nachfrage nach Bauholz hier in Süddeutschland. Gleichzeitig sehe ich auch die Befürchtungen kleinerer einheimischer Sägewerke, ob sie in der Zukunft noch ihren Bedarf an heimischen Bauholz decken können. Auch wenn wir nach wie vor die großen Sägewerke brauchen, um unser gesamtes Holzaufkommen vermarkten zu können, wollen wir explizit die regionale Holzkette bis zum Holzbauunternehmer hier vor der Tür stärken und dauerhaft erhalten. Wenn wir uns jetzt gut aufstellen, dann können wir manche zukünftige Entwicklung in der Region besser und gelassener abpuffern, auch wenn mal wieder die Schnittholzpreise verrückt spielen."

 

Informationen

 

 

Stand: 22.10.2020

Drucken E-Mail

Menschen

  • Georg Höhensteiger betont Wichtigkeit der Regionalen Holzketten

    Interview mit Georg Höhensteiger, 1. Vorsitzenden WBV Rosenheim undMitglied im Arbeitskreis der "Regionalen Holzkette Südostoberbayern" Georg Höhensteiger ist 1. Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Rosenheim w. V. und vertritt damit über 3.000 meist kleine Waldbesitzer aus der Region mit einer Waldfläche von über 21.000 ha. Im Interview betont er, wie wichtig regionale Holzketten sind, um auch in Zukunft eine stabile Versorgung in der Region zu gewährleisten und kleine sowie mittlere Sägewerke zu erhalten. Read More
  • Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit

    Norbert Harrer: Viel Potential in der Öffentlichkeitsarbeit Im Zuge der virtuellen Veranstaltungsreihe "Ressource Holz und forstlicher Unternehmertag" war die Cluster-Initiative im Gespräch mit Norbert Harrer, Forstunternehmer und Vorsitzender des Berufsverbands der Forstunternehmer in Bayern e.V. Read More
  • "Bauen mit Laubholz" Interview mit Prof. Hermann Kaufmann und Anne Niemann

    Der Holzbau in Bayern ist durch Nadelholz geprägt. Im Vergleich zum Laubholz ist Nadelholz wirtschaftlicher, denn die Ausbeute der regelmäßigen und gerade gewachsenen Stämme ist deutlich höher. Andererseits ist das wertvolle Laubholz je nach Baumart in großen Mengen verfügbar. Im Rahmen der Interviewreihe "Standpunkt: Holz" hat Stefan Torno, Cluster-Verantwortlicher im Bereich Laubholz, zum Thema „Bauen mit Laubholz“ mit Prof. Hermann Kaufmann und Anne Niemann vom Lehrstuhl für Holzbau und Entwerfen der Technischen Universität München gesprochen. Kern des Gespräches: Was bewegt Architekten, sich mit Laubholz im Bauwesen auseinanderzusetzen? Read More
  • Florian Rauschmayr: Digitalisierung bringt Erleichterungen im Kleinprivatwald

    Florian Rauschmayr: Digitalisierung bringt Erleichterungen im Kleinprivatwald Im Interview mit Florian Rauschmayr von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf erörtert die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern den Stand der Digitalisierung Bayerns Forstwirtschaft. Read More
  • Im Interview mit Innovationsmanager Dr. Rainer Seßner

    Im Interview mit Innovationsmanager Dr. Rainer Seßner Dr. Rainer Seßner ist ein ausgewiesener Innovations-Experte. Nach leitenden Stationen bei weltweit operierenden Technologiekonzernen führt der promovierte Mathematiker und Physiker seit 2016 erfolgreich die Bayern Innovativ GmbH. In den vergangenen vier Jahren baute er die Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaats Bayern zu einem ThinkNet für Bayern aus. Heute arbeiten über 200 Mitarbeiter an Standorten in Nürnberg und München eng mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Politik in vielfältigen Kooperationsprojekten zusammen. Vision der Bayern Innovativ GmbH ist ein Bayern, in dem jede tragfähige Idee und Technologie zur Innovation wird. „Holznutzung ist aktiver Klimaschutz. Innovationen eröffnen Holz als Werkstoff und Energieträger neue Potenziale und Marktchancen – zum Beispiel im spannenden Feld der Bioökonomie, das Bayern Innovativ und der Cluster Forst und Holz gemeinsam vorantreiben.“ Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung