Burkhard Müller: Schützen und Nutzen

Interview mit Burkard Müller, Inhaber des Sägewerk Müller im unterfränkischen Reupelsdorf, in 4. Generation Säger und aktiv im Bundesverband e. V. der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH) und Dr. Jürgen Bauer vom Cluster Forst Holz Bayern.

 

Herr Müller, Sie sind Inhaber eines familiengeführten Sägewerks und spezialisiert auf Laubholzprodukte. Wo sehen Sie die aktuellen Herausforderungen Ihrer Branche?

Wir produzieren aus unserem heimischen Laubstammholz tolle Produkte für Möbel und den Innenausbau. Eine große Herausforderung, und da spreche ich wohl für alle Laubholz verarbeitenden Betriebe, sehen wir aktuell schon darin, dass bereits stärkere Stämme energetische Verwendung finden.

Hier ist ein Dialog notwendig, um auch den kleineren Waldbesitzer über den Rundholzbedarf unserer Sägewerke aufzuklären. Oftmals besteht noch die Haltung: Es rentiert sich nicht, die paar wenigen Stämme zu sortieren. Aber sprechen Sie bitte uns Laubholzverarbeiter, Ihre Waldbesitzervereinigung, Ihren staatlichen Förster oder einen forstlichen Dienstleister an. Dass wir wie alle anderen Branchen auch unter hohen Energiekosten und Personalmangel leiden, ist wohl nicht extra erwähnenswert.

 

Burkhard Müller

 

Herr Müller, laut Bundeswaldinventur wird der Anteil an stärkeren Stammhölzern und grundsätzlich der Laubholzanteil zunehmen. Entspricht das auch Ihrer Wahrnehmung?

Natürlich sehen wir überall Laubholzkulturen, die uns in der Zukunft auf gute Laubholzqualitäten hoffen lassen. Dennoch leiden auch heimische Laubbäume unter dem Klimawandel oder, wie die Esche, an bestimmten Krankheiten. Regelmäßige Waldpflege und der Waldumbau sind hier von besonderer Bedeutung. Die größte Gefahr in Bezug auf das Rohstoffpotenzial sehen wir aber in der Gesellschaft und die zunehmende Zahl an Befürwortern von „Unterschutzstellungen“ in unseren Wäldern. Dabei sehen wir gerade in meiner Heimat, dem Steigerwald, wie die seit Jahrhunderten verantwortungsvolle Forstwirtschaft sowohl den Naturschutz, die sozialen Belange aber auch die Interessen der Holzwirtschaft in bewährter Weise verbindet. Wir müssen alle gemeinsam mit unseren Verbänden und auch mit proHolz Bayern auf die wissenschaftlichen Fakten hinweisen: Ein bewirtschafteter Wald ist bezüglich dem Klimaschutz besser als eine Unterschutzstellung von Waldflächen!

Herr Müller: Wo sehen Sie die Zukunft der Laubholzverwendung?

Wir regionalen Sägewerke stehen für eine hohe Wertschöpfung und hochwertige Verwendung ihres Holzes. Holzenergie hat aus meiner Sicht nur für die Reststoffe eine sinnvolle Bedeutung und stärkt indirekt die Forstwirtschaft beim wichtigen Waldumbau. Aus meiner Sicht wird die Buche, zumindest in Nischen, auch im Holzbau eine Anwendung finden. Hier arbeiten unser Säge- und Holzindustrieverband und der Bayerische Holzcluster bereits in Projekten zusammen. Mittel- und langfristig wird für Durchforstungsholz auch die moderne holzbasierte Bioökonomie eine Rolle spielen: Erste Investitionen sehen wir aktuell in Sachsen-Anhalt oder auch in Skandinavien, wo man z.B. aus Buche Textilien, Verpackungen oder Chemiegrundstoffe herstellt.

Auch durch die zunehmende Bioökonomie wird uns klar: Wir müssen unsere heimischen Wälder verantwortungsvoll bewirtschaften dürfen – Holz ist der beste und nachhaltigste regionale Rohstoff, den wir in Deutschland überhaupt haben. Das ist meine zentrale Botschaft an Gesellschaft und Politik und den ganzen Holzcluster mit proHolz Bayern!

Drucken E-Mail

Menschen

  • Burkhard Müller: Schützen und Nutzen

    Burkhard Müller: Schützen und Nutzen Interview mit Burkard Müller, Inhaber des Sägewerk Müller im unterfränkischen Reupelsdorf, in 4. Generation Säger und aktiv im Bundesverband e. V. der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH) und Dr. Jürgen Bauer vom Cluster Forst Holz Bayern. Read More
  • Herr Torno, was mache ich mit meinen Buchen?

    Herr Torno, was mache ich mit meinen Buchen? Was mache ich mit meinen Buchen?Gegenwärtig wird rege an neuen Produkten und Prozessen im Bereich Bioökonomie geforscht.  Aber greift die Praxis die Ideen auch auf? Wir fragen in einer Branche nach, die per se zur Bioökonomie zählt und in langen Zeiträumen plant: die Holz- und Forstwirtschaft. Read More
  • Im Gespräch mit Alexander Bogner

    Im Gespräch mit Alexander Bogner Alexander Bogner ist „der Neue“ , seit dem 1. Januar leitet der Kommunikationsprofi proHolz Bayern. Nach dem Studium der Politikwissenschaft in München war jahrelang  als PR- und Kommunikationsberater in verschiedenen Agenturen tätig.  Er ist Experte für strategische Kommunikation und Kampagnenmanagement. Sein Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung der Forst- und Holzbranche zu stärken. Holzbau in Verbindung mit der in Bayern betriebenen nachhaltigen Waldwirtschaft ist für ihn aktiver Ressourcen- und Klimaschutz. Er wird neue Akzente setzen, wie und wo Forst- und Holz-Geschichten erzählt werden, und wird die Social-Media-Kanäle weiterentwickeln.   Herr Bogner, wie ist es dazu gekommen? Nach über 15 Jahren Agenturarbeit und knapp 1,5 Jahren Pandemie hatte ich große Lust, mich beruflich zu verändern. Allerdings war es nicht leicht, etwas zu finden, womit ich mich zu 100% identifizieren kann und was meinen Wunsch nach Sinnhaftigkeit erfüllt. Das war dann auch die erste und einzige Bewerbung die ich losgeschickt habe. Und jetzt bin ich da.   Mit welchen Erwartungen gehen Sie an Ihre neue Aufgabe heran? Ich freue mich darauf, viele unterschiedliche Menschen kennenzulernen, die die Liebe zum Wald und dem wunderbaren Rohstoff Holz vereint. Gleichzeitig mache ich mir keine Illusion darüber, dass die Waldbewirtschaftung außerhalb der Branche auch kritisch gesehen wird, nicht zuletzt aufgrund unwissenschaftlicher und arg eindimensionaler Argumentationen. Hier herrscht noch hoher Aufklärungs- und Informationsbedarf in der breiten Öffentlichkeit.   Haben Sie schon etwas über die Forst- und Holzbranche erfahren, was Sie nicht wussten bzw. Sie überrascht hat? In der Tat war ich etwas überrascht davon, wie viele Institutionen und Organisationen im deutschsprachigen Raum zum Klimawald, zum Waldumbau und zum Holzbau und der Holznutzung forschen. Das war mir vorher nicht so bewusst. Hier sehe ich ein großes Potenzial im Wissenstransfer in die Politik und Gesellschaft. Jetzt freue ich mich riesig auf das Kennenlernen mit den Branchenakteuren und das gemeinsame Arbeiten. Ich lade alle Interessierte ein, mit uns Kontakt aufzunehmen Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung