• Informationen
  • Nachrichtenticker
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

"Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur.

Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur.

Drei Strategiepapiere

"Klimaschutz, Wirtschaftswachtum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum"; "Klima schützen. Werte schaffen. Ressourcen effizient nutzen." und "Holzenergie vereinigt Wirtschaftskraft, Klimaschutz und Stärkung des ländlichen Raums" - bei minimalen Unterschieden in der Formulierung besteht große Übereinstimmung auf inhaltlicher Ebene: Die drei Strategiepapiere Clusterstudie Forst Holz Papier in Bayern 2015, Charta für Holz 2.0 und jetzt auch die "Würzburger Erklärung" des Fachverbandes Holzenergie (FVH) demonstrieren die Einigkeit der Akteure im Cluster schon im Titel. Um die Potentiale auszunutzen, muss aber noch einiges geschehen - auch im Bereich Holzenergie, wie im Laufe des 17. Fachkongresses in Würzburg mehrfach festgestellt wurde.

charta grafik2 Clusterstudie 2015
In den Thesen und Forderungen ist sich die Branche einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch und sozial sinnvoll und notwendig. Gut gemeinte, aber wenig durchdachte Maßnahmen helfen weder Mensch noch Natur.

Sechs Thesen

Die auf dem Kongress verabschiedete "Würzburger Erklärung" geht von sechs Grundsätzen aus:

  1. Das Potenzial der Holzenergie wächst mit der nachhaltigen Bewirtschaftung deutscher Wälder
  2. Die energetische Holznutzung gehört als integraler Bestandteil zur Forst- und Holzwirtschaft
  3. Nur mit Holzenergie gelingt auch die Wärmewende in Gewerbe und Industrie
  4. Holzenergie setzt Wirtschaftsimpulse und stärkt den ländlichen Raum
  5. Holzenergie leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz
  6. Die energetische Nutzung von Holz in Deutschland ist naturverträglich

Dabei seien längst nicht alle Möglichkeiten ausgereizt - so könne etwa ein erheblicher Teil des Energiebedarfs mit Waldrestholz gedeckt werden, ohne die Grundsätze einer nachhaltigen Bewirtschaftung (des im Übrigen artenreichsten Waldes innerhalb der EU) zu verletzen; die mit dem Pariser Abkommen vereinbarten Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn biogene Wertstoffe effizienter zur Bereitstellung von Prozessenergie in der Industrie genutzt werden (hier beträgt ihr Anteil erst vier Prozent); für strukturschwache Regionen stelle die Nutzung von Holz als Energiequelle eine bedeutende Chance dar - 45.000 Arbeitsplätze im Bereich der festen Biomasse in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache (Bayern ist mit 11.000 Beschäftigten im Jahr 2016 mit Abstand Spitzenreiter); und schließlich werden schon heute 14% der CO2-Emissionen durch Waldbewirtschaftung kompensiert - nicht durch naturbelassene Wälder: Nachhaltige Bewirtschaftung erhöht die klimarelevanten Einspareffekte, und die Behauptung, sie gehe auf Kosten der Biodiversität, ist nachweislich falsch.

200 Besucher

Die Konsequenzen dieser Thesen für die ökologische und technische Entwicklung der Branche und die notwendigen Veränderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen wurden von über 200 Besuchern in Würzburg diskutiert. Grundsätzliche Verbesserungen des Marktumfelds für Holzenergieanlagen, die weitere Verminderung der Emissionswerte ebenso wie die Anpassung der Grenzwerte durch den Gesetzgeber und die Weiterentwicklung des gut funktionierenden Wirtschaftszweigs entgegen ideologischer Bestrebungen waren wichtige Themen - und der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer machte den Teilnehmern Mut: "Wir werden uns mit dem FVH dafür einsetzen, dass auch zukünftig die Holzenergie einen gewichtigen Betrag zur Wertschöpfung in Deutschland leisten wird!"

Weitere Informationen

 

Drucken E-Mail

Nachrichtenticker

  • Allgäuholz auf dem Forsttag 2018 des Waldverbands Vorarlberg

    Als gutes Beispiel stellte Hugo Wirhtensohn, 1. Vorsitzender des Holzforums Allgäu, die Marke Allgäuholz rund 200 interessierten Vorarlberger Waldbesitzern auf dem Forsttag 2018: Holz von Hier – Strategien für regionales Holz am 16.02.2018 in Hohenems vor. Read More
  • Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“

    Forstwirtschaft und Sport schließen Kooperationsvereinbarung „Wald.Sport.Bewegt.“ Natur- und Wirtschaftsraum Wald ist Deutschlands größte Sportarena. (Bild: BaySf) Berlin, 25. Januar 2018 - Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR), Vertretung der deutschen Forstwirtschaft mit rund zwei Millionen Waldbesitzenden, sowie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), regierungsunabhängige Dachorganisation des deutschen Sports mit 101 selbständigen Mitgliedsorganisationen und rund 90.000 Sportvereinen, haben gestern in Berlin unter dem Titel „Wald.Sport.Bewegt“ eine strategisch ausgerichtete Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. „Millionen von Menschen in Sportdeutschland nutzen den Wald als Bewegungs- und Erholungsraum und machen ihn so zu einem großen Sportraum. Vor diesem Hintergrund wollen wir die Zusammenarbeit mit der Forstwirtschaft ausbauen und partnerschaftlich Projekte entwickeln. Selbstverständlich wollen wir auch den notwendigen Interessenausgleich zwischen Sport- und Forstorganisationen fördern und gemeinsam mit dem DFWR aktuelle Herausforderungen wie z.B. im Bereich Mountainbiking lösungsorientiert besprechen“, so DOSB-Präsident Alfons Hörmann.   DFWR-Präsident Georg Schirmbeck: „Forst- und Sportorganisationen müssen sich regelmäßig austauschen. Mehr als gestern! Wir haben viele gemeinsame Interessen, die wir gemeinsam erfolgreicher in Staat und Gesellschaft vertreten können. Wanderfreunde und Sporttreibende sollen Freude in unseren Wäldern haben. Gleichzeitig gilt es, rücksichtsvoll und vorsichtig zu sein, zum Beispiel wenn sie Holzerntearbeiten begegnen. Hierüber wollen wir auch vor Ort gerne ins Gespräch kommen. Gemeinsam sollten wir werben für einen naturnah und nachhaltig bewirtschafteten Wald, der uns einen wesentlichen Teil der Lebensqualität in Deutschland garantiert.“   Unter dem Dach der Kooperationsvereinbarung sind im Jahr 2018 zahlreiche Vorhaben geplant. So ist „Wald bewegt“ Leitthema des DFWR anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Die gemeinsame Internetseite www.waldsportbewegt.de will relevante Fachinformationen bündeln. Durch Empfehlungen und Handreichungen sowie eine abgestimmte Kommunikationsarbeit soll die Zusammenarbeit zwischen Sport- und Forstorganisationen auf regionaler Ebene systematisch unterstützt werden.  Link zur Kooperationsvereinbarung Link zum Hintergrundpapier    Ansprechpartner: DOSB: Andreas Klages, klages@dosb.de, 069-6700351 DFWR: Wolf Ebeling, ebeling@dfwr.de, 030-31904560     Zum Hintergrund: Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) gibt der Forstwirtschaft eine Stimme. Er ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft und dem Wald befassten Akteure in der Bundesrepublik Deutschland und setzt sich für die Interessen und Belange einer nachhaltigen Forstwirtschaft ein. Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Dies ist die Basis für rund 2 Millionen Waldbesitzer in Deutschland, die eine Waldfläche von 11,4 Millionen Hektar – das sind rund 32 % des Bundesgebietes – bewirtschaften. Weitere Informationen: BaySf - Wald.Sport.Bewegt. DOSB - Wald.Sport.Bewegt. Wald.Sport.Bewegt. Ansprechpartner Read More
  • Achtsamkeitstraining im Wald: Fünf Tipps zum Waldbaden

    Ein kleiner Spaziergang im Wald kann manchmal echte Wunder bewirken. Besonders wenn wir von der Arbeit gestresst sind oder uns zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Die Waldschutzorganisation PEFC erklärt, wie positiv ein Ausflug in den Wald auf unseren Körper und unsere Seele wirkt. Read More
  • Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe

    Intensiver Austausch über wohngesunde Möbel und Holzbaustoffe Am 20. Juli 2017 fand im Steigerwald-Zentrum in Oberschwarzach eine Fachtagung zum Thema ‚Möbel und Holzbau[stoffe] – klimafreundlich + wohngesund!‘ statt. Die Tagung, die sowohl für Fachleute wie Endverbraucher gleichermaßen Interessantes zu bieten hatte, wurde in Kooperation von dem Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. und der BAUnatour (eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) ausgerichtet. Read More
  • "Würzburger Erklärung": Fachverband Holzenergie stellt Strategiepapier vor

    Würzburg, 28.09.2017: Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Chance für den ländlichen Raum: Dringender denn je muss die Notwendigkeit nachhaltiger Waldbewirtschaftung den politischen Entscheidern kommuniziert werden. Artur Auernhammer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes für BioEnergie (BBE) und im September in den 19. Deutschen Bundestag gewählt, versprach auf dem 17. Fachkongress Holzenergie in Würzburg, sich dafür einzusetzen. Die im Rahmen der Tagung verabschiedete "Würzburger Erklärung" ist sich mit der Clusterstudie (2015) und der "Charta für Holz" (2017) einig: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist unverzichtbar - überstürzte Eingriffe dagegen schaden Mensch und Natur. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan