• Informationen
  • Unsere Aktionen
  • Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich

Innovation auf der Allgäuer Festwoche – Inno4wood-Holzbotschafter treffen sich

Ein positiver emotionaler Bezug des Endverbrauchers zum Produkt: Das ist das Ziel der Marke AllgäuHolz, die für regionalen Anbau, kurze Transportwege und werthaltiges Material steht. Die Holzbotschafter Eva Moser und Markus Blenk vom grenzüberschreitend angelegten Projekt "Inno4Wood" informierten sich im Rahmen des Allgäuer Holztages über das Konzept und sein Potential, transnational eingesetzt zu werden.

Ein positiver emotionaler Bezug des Endverbrauchers zum Produkt: Das ist das Ziel der Marke AllgäuHolz, die für regionalen Anbau, kurze Transportwege und werthaltiges Material steht. Die Holzbotschafter Eva Moser und Markus Blenk vom grenzüberschreitend angelegten Projekt "Inno4Wood" informierten sich im Rahmen des Allgäuer Holztages über das Konzept und sein Potential, transnational eingesetzt zu werden.

Am Stand des Holzforum Allgäu: Eva Moser, Holzbotschafterin proHolz Tirol und Maike Breitfeld, Holzbotschafterin Holzforum Allgäu e.V. (linkes Bild, v.l.). Treffen der Holzbotschafter mit Schreinern: Philipp Zingerle, Universität Innsbruck, Eva Moser, proHolz Tirol, Markus Blenk, Cluster Forst und Holz Bayern, Matthias Brack, Bezirksvorsitzender der Schreiner Schwaben, Stefan Holzer, 1. Obermeister Schreinerinnung Allgäu, Maike Breitfeld, Holzforum Allgäu (rechtes Bild, v.l.). Bilder: Holzforum Allgäu

Marke AllgäuHolz

Thema des Allgäuer Holztags im Kornhaus Kempten am 16.08.2017 war die Vorstellung der Marke AllgäuHolz, die seit März 2017 als Lizenz durch das Holzforum Allgäu vergeben wird. Der Vergabeprozess ist ein innovativer Schritt, um auch Holz im Allgäu mit regionalem Bewusstsein erwerben zu können. Die Regionalmarke steht für kurze Transportwege, Nachhaltigkeit sowie lokale Hersteller und soll so zur Sicherung der Zukunft der regionalen Holzwirtschaft beitragen.

Ein Konzept, das sich lohnt, beispielhaft über die Grenzen hinweg getragen zu werden - eine zentrale Aufgabe des Interreg-Projekts Inno4wood. Die Holzbotschafter Eva Moser aus Tirol und Markus Blenk aus Bayern sind der Einladung gefolgt und haben sich bei den Vorträgen und dem anschließenden Austausch mit Holzbotschafterin Maike Breitfeld über den Vergabeprozess für die Marke informiert.

Die Vermarktung regionaler Produkte braucht einen emotionalen Bezug für den Endverbraucher und dies gilt auch für regionales Holz. Dies ist nur gemeinschaftlich durch die regionale Wertschöpfungskette im Bereich Forst – Holz zu erreichen.

Schreinerwelten

Unter dem Motto „Tradition trifft Innovation“ präsentierte sich die Schreinerinnung Allgäu. Das innovative Konzept überzeugte auch die Holzbotschafter. Sie informierten sich über die Umsetzung und Herausforderungen des Messeprojekts „Schreinerwelten“, zu dessen Gelingen 20 der 85 Innungsschreinereinen aktiv beigetragen haben.

Neben einer 3000 Jahre alten Mooreiche und Gesellenstücken als traditionelle Handwerksarbeit wurden auch Zukunftsperspektiven wie der Einsatz von Virtual Reality bei der Planung gezeigt.

Inno4wood-Treffen

In einem abschließenden Austausch wurden mögliche Impulse für die Projektregionen durch die Holzbotschafter bewertet und diskutiert, so dass zukünftige Initiativen und Projekte davon grenzüberschreitend profitieren können.


Pressemitteilung des Holzforum Allgäu vom 22. August 2017

Weitere Informationen

 

Drucken E-Mail

Unsere Aktionen

  • Das Netzwerk Forst Holz im C.A.R.M.E.N. e.V. auf Baustellenbesuch im NAWAREUM

    (Straubing, 3.11.2017) Ca. 40 Personen konnte der Netzwerk Geschäftsführer Alexander Schulze in Bayerns derzeit größter Holzbau Baustelle in Straubing begrüßen. Mit dem dortigen NAWAREUM baut der Freistaat ein Gebäude, das Geschichte, Gegenwart und Zukunft der nachwachsenden Rohstoffe nicht nur modern präsentiert sondern dabei auch selbst wesentlicher Teil der Ausstellung ist. Dementsprechend komplex sind die Anforderungen, die an das Gebäude gestellt werden. Read More
  • Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie

    Man kann mit Holz nicht nur vortrefflich bauen: Es eignet sich zu sehr viel mehr! Holz ist ein Rohstoff mit Breitenwirkung, der in vielen Branchen und Wirtschaftszweigen einsetzbar ist. Auf der Fachveranstaltung "Holz - Quelle einer nachhaltigen Bioökonomie" konnten sich die Teilnehmer davon einen Eindruck verschaffen und einen Blick in die Zukunft der holzbasierten Bioökonomie an der Schnittstelle zwischen Forstwirtschaft und Chemie werfen. Präsentiert wurden in der Augsburger Handwerkskammer neuartige und visionäre Produkte, Trends und Visionen rund von Experten und namhaften Unternehmen, die anderen einen Schritt voraus sind. Read More
  • Holzbasierte Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende

    Holzbasierte Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende Am 12.12.2017 luden das Cluster Forst und Holz in Bayern zusammen mit dem Cluster Chemie Bayern und Bayern innovativ zu einem Expertenworkshop in der Papiertechnischen Stiftung München (PTS) ein. Thema der Veranstaltung war die Rolle Holzbasierter Fasern und Faserverbundwerkstoffe im Kontext der Rohstoffwende. Read More
  • Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“

    Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“ Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern entwickelt im Projekt „KomSilva“ Kommunikations- und Beratungshilfen für professionelle Ansprechpartner von Waldbesitzern Im August dieses Jahres ist das deutschlandweite Projekt „KomSilva“ an den Start gegangen. Als einer von vier Projektpartnern stellt sich die Clusterinitiative die Aufgabe, bis Januar 2020 Schulungen, Vorlagen, Anleitungen und Konzepte für professionelles Forstpersonal zu erarbeiten. Die Clusterinitiative verfolgt das Ziel, die professionelle und zielgerichtete Ansprache von Waldbesitzern und der waldinteressierten Öffentlichkeit zu erleichtern. Read More
  • Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“

    Buche als Bauholz – Bayerischer Rundfunk berichtet in „Unser Land“ und im „Notizbuch“ Um die Wälder „fit“ für den Klimawandel zu machen, setzt man in Bayern verstärkt auf Laubhölzer, insbesondere Buche. Zeitgleich stellt sich die Frage, wie das zukünftig verstärkt anfallende Holz bestmöglich verwendet werden kann. Eine vielversprechende Möglichkeit ist die Verarbeitung zu Bauprodukten für den konstruktiven Bereich – Buche, Esche und Co. punkten hier mit hervorragenden Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften. Herstellung, Verarbeitung und Anwendung der Produkte erfordern jedoch ein „Umlernen“ und eine Anpassung der aus dem Nadelholzbereich bekannten Prozesse. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

Wir sind Mitglied bei

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan