• Projekte
  • Digitalisierung Forstzusammenschlüsse

Digitalisierungsstrategie für Forstzusammenschlüsse

Erarbeitung einer Konversionsstrategie zur digitalen Transformation der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse in Bayern

Projektförderung: Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Förderkennzeichen: ST 358
Laufzeit: 1.3.2020 – 28.2.2021
Fördermittelempfänger:              
Cluster-Initiative Forst Holz Bayern gGmbH
Projektleitung: Dr. Jürgen Bauer
Projektbearbeitung: Wolfgang Mai
Projektkürzel: DigiTransFwZus

Zielsetzung
Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt sollen die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse in Bayern bei der Entwicklung einer Konversionsstrategie zum optimalen Einsatz von digitalen Werkzeugen unterstützt werden. Digitale Werkzeuge werden von den Zusammenschlüssen insbesondere zum Management von Geschäftsprozessen, zur Mitgliederbetreuung und zur Flächenbewirtschaftung eingesetzt. Ziel ist es, die Ressourceneffizienz und Marktorientierung zu erhöhen.

Teilziele

  1. Befragung von Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen (FwZus), Waldbesitzern und weiteren Branchenexperten (Forstunternehmer, DV-Anbieter, BaySF ..) über Unterstützungsmöglichkeiten von Digitaltools zur Mitgliederbindung und zum Management von Geschäftsprozessen
  2. Sichtung von Digitalisierungslösungen
  3. Orientierende Prozessanalyse typischer FwZus-Abläufe
  4. Entwicklung einer Konversionsstrategie für die digitalen Geschäftsprozessoptimierung
  5. Sensibilisierung und Befähigung der FwZus zur digitalen Geschäftsprozessoptimierung

Begründung

  1. FwZus orientieren sich auf größere Waldbesitzer ab 5 ha (Quelle: Evaluierung FwZus 2017)
  2. Mitarbeiter von FwZus sind insbesondere in Kalamitätssituationen durch eine hohe Arbeitsbelastung überfordert. Die Häufigkeit von Kalamitäten steigt durch den Klimawandel.
  3. FwZus und forstliche Berater der AELF sehen hochwertige Dienstleistungen als Hauptkriterium professioneller FwZus (Quelle: Evaluierung FwZus 2017)
  4. Die großen Marktpartner (z.B. BaySF [Strategie - Handlungsfeld Digitalisierung und Innovation], Forstverwaltung, Holzabnehmer) haben große Fortschritte im Einsatz von Digitalisierungslösungen erzielt. Sie stützen sich dabei oft auf eine planvolles Vorgehen im Sinne einer Digitalisierungsstrategie. Im Wettbewerbsvergleich leiden FwZus daher unter einem Marktungleichgewicht (Bsp. Werksgütesortierung) und Effizienzproblemen (Bsp. Förderabwicklung Käferholz).
  5. Digitale Werkzeuge sollen FwZus befähigen, Waldbesitzern aller Größenklassen auch in Krisensituationen hochwertige Dienstleistungen anzubieten.
  6. FwZus nutzen bereits vielfältige digitale Werkzeuge, werden aber in der Beschaffung, Einführung, Entwicklung und Finanzierung noch unzureichend unterstützt und verfügen daher über eine recht unterschiedliche und z.T. ineffiziente Ausstattung.

Innovationsansatz:

  • Für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse (FwZus) soll eine systematische Erhebung des Bedarfs und der Möglichkeiten für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen durchgeführt werden. Aus dieser Analyse heraus soll eine Digitalstrategie für die FwZus als Konversionsstrategie erstellt werden. Die FwZus selbst sind als Kollektiv bislang nicht in der Lage diesen Strategieprozess durchzuführen. Mit dem Projekt sollen sie eine Möglichkeit bekommen ihren Bedarf systematisch zu formulieren, um DV-Anbietern und staatlichen Fördermittelgebern einen besseren Einblick in den Bedarf zu geben. Weiterhin erhalten die einzelnen FwZus einen Überblick über die technische Ausstattung aller FwZus und können so ihre Investitionsentscheidungen im Bereich Beschaffung, Einführung und Weiterbildung besser steuern.
  • Methodisch stützt sich das Projekt auf Expertenbefragungen im Einzelgespräch und Workshops.
  • Als Ergebnis wird ein Konzept für eine durchgängige IT-Strategie und eine Roadmap zur digitalen Transformation der FwZus erstellt.

Literaturauswahl:

  1. Lutze, M. (2020): Selbsteinschätzung Forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse. LWFaktuell 124/2020: S. 35-37
  2. bauen mit Holz (2020): Handwerk 2025: Grad der Digitalisierung im Handwerk wird erforscht.
  3. Wippel, B.; Weinreich, A.; Viergutz, M.; Seeling, U. (2019): Kommunikation braucht IT. AFZ-DerWald 18/2019 : S: 35-37
  4. Suda, M.; Röder, H. (2017): Evaluierungsbericht der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse (Fzus) in Bayern und deren Beratung durch die Forstverwaltung. Broschüre des StMELF 58 Seiten
  5. Heidobler, A.; Daffner, B. (2009): Moderne Informationstechnologie in einer Forstbetriebsgemeinschaft. LWFaktuell 70/2009: S. 17-19
  6. Heidobler, A.; Einsiedler, I. (2009): "Waldinfoplan" für Forstzusammenschlüsse - Erste Probeläufe in Niederbayern und im Allgäu. LWFaktuell 70/2009: S. 36-37
  7. Suda, M.; Schaffner, S.; Huml, G.; Schreiber, R. (2006): Kerngeschäfte und Zukunftsmärkte. Standortbestimmung und neue Herausforderungen der forstlichen Zusammenschlüsse. LWFaktuell 52/2006: S. 10-11
  8. Adlon: Mittelstandspaket - Digitaler Pfad
  9. Kompetenzzentrum Kaiserslautern: Mittelstand 4.0: Der Readiness Check zur Ermittlung des digitalen Reifegrades

 

 

Drucken E-Mail

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019