• Informationen
  • Wettbewerbe
  • Innovative Allianz für das Laubholz

Innovative Allianz für das Laubholz

Am Zentrum Wald-Forst-Holz Freising kam der durch die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gegründete Laubholz-Innovationsverband Anfang Mai erstmalig zusammen. Die regen Diskussionen der Vertreter von Wissenschaft und Wirtschaft offenbarten den Bedarf an Beiträgen und Lösungen rund um das Thema 'stoffliche Verwertung von Laubholz'.

 Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern startet Laubholz-Innovationsverbund mit zehn Unternehmen und drei Forschungseinrichtungen

Freising, Mai 2014. Innovationen rund um das Laubholz – dieses Motto haben sich zehn Holzbetriebe und drei Forschungseinrichtungen auf die Fahnen geschrieben. Der durch die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gegründete Laubholz-Innovationsverbund kam Anfang Mai erstmalig am Zentrum Wald-Forst-Holz in Freising zusammen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Ziel des deutschlandweiten Unternehmens- und Forschungsnetzwerks, welches durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert wird, ist die Entwicklung innovativer und marktreifer Produkte.

zim logo

Die Problematik ist seit Jahren hinreichend bekannt: In unseren Wäldern stehen große Mengen an Laubholz, die oft nur energetisch genutzt werden, da für die stoffliche Verwertung kaum Nachfrage besteht. Dies gilt sowohl für Industrieholz als auch für Sortimente besserer Qualität, die z. B. durchaus im Bausektor Verwendung finden könnten. Dazu kommt der Klimawandel, der einen Umbau des Waldes vom Nadel- zum Laubholz erfordert. In diesem Zusammenhang ist der neue Laubholz-Innovationsverbund, dessen Mitglieder sich erstmalig am 8. Mai trafen, ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung, um die Holzbranche für die Zukunft zu wappnen.

Ins Leben gerufen wurde der deutschlandweite Verbund durch die Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern sowie deren regionales Netzwerk Forst und Holz in Unterfranken. Gefördert wird das Vorhaben durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), das sich aus Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin speist. „Hauptziel des Innovationsverbunds ist die Entwicklung neuer Anwendungen aus Laubholz sowie deren erfolgreiche Markteinführung“, so Projektleiter Dipl.-Holzwirt Markus Blenk von der bayerischen Cluster-Initiative mit Sitz in Freising. „Insgesamt soll die Wertschöpfung der einheimischen Laubholzverarbeiter erhöht und gleichzeitig der Abfluss von Rund- und Schnittholz in die asiatischen Märkte gebremst werden.“

Wirtschaft und Wissenschaft an einem Tisch

Bislang haben sich zehn Unternehmen – überwiegend KMU - sowie drei Forschungseinrichtungen dem Verbund angeschlossen. Im Team wollen sie Innovationen entwickeln, die die meisten Betriebe aus Kosten- und Zeitgründen alleine nicht stemmen können. Die lebhaften Gespräche während der Startveranstaltung zeigten jedenfalls, wie groß das Interesse an neuen Lösungen vor allem im Bausektor ist.

Anfang Mai startete der Laubholz-Innovationsverbund mit einer Auftaktveranstaltung, die den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen Gelegenheit zu einem ersten Austausch bot. (Foto: E. Kaube)
Anfang Mai startete der Laubholz-Innovationsverbund mit einer Auftaktveranstaltung, die den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen Gelegenheit zu einem ersten Austausch bot. (Foto: E. Kaube)

Aus dem Bereich des Holzbaus mit von der Partie sind Unternehmen wie Bau-Fritz, Haas Fertigbau und Merk Timber. Aus dem Bereich der Holzbearbeitung finden sich Laubholzsäger und -Plattenhersteller wie Karl Nied, Holzwerk Obermeier, Ohnemus und Holzwerke Vorndran, dazu kommt der Furnierhersteller Mehling & Wiesmann. Seitens der Zulieferer finden sich derzeit Hundegger Maschinenbau sowie Jowat Klebstoffe. Wissenschaftlich unterstützt wird der Laubholzverbund gleich durch drei Forschungseinrichtungen: Die Holzforschung München, die Universität Göttingen sowie die Berner Fachhochschule. „Und gerade diese Kombination aus Wirtschaft und Wissenschaft mache die Schlagkraft des neuen Laubholznetzwerks aus“, so Blenk.

Für neue Mitglieder bzw. Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft ist der Innovationsverbund grundsätzlich offen, sofern die neuen Aktivitäten der bisherigen Partner ergänzt und unterstützt werden. Ansprechpartner hierzu ist der Leiter des Laubholz-Innovationsverbunds, Dipl.-Holzwirt Stephan Klein, der im Auftrag der bayerischen Cluster-Initiative die Organisation und Kommunikation des Netzwerks übernommen hat.

Innovationen auf vielen Feldern denkbar

Die Rückmeldungen der beteiligten Betriebe verriet vor allem zweierlei: Zum einen das deutliche Interesse der beteiligten Unternehmen an neuen Produkt- und Verfahrenslösungen rund um das Laubholz, zum anderen das bei weitem nicht ausgeschöpfte Potenzial auf diesem Gebiet. Vor allem im Bereich des Holzbaus scheint das Ende der innovativen Fahnenstange noch lange nicht erreicht zu sein; als Beispiel sei nur die Kombination von Nadelholz mit hochfesten Laubhölzern genannt.

Die möglichen Innovationsfelder im Bereich der Laubholzverwendung führte Prof. Dr. Klaus Richter, Leiter der Holzforschung München, systematisch in einem Impulsvortrag auf. Als lohnenswerte Forschungsfelder nannte er unter anderem die Holzversorgung, neue Baukonstruktionen sowie die Holzbearbeitung und innovative Prozesstechniken, aber auch die F+E-Bereiche „Verbindungstechnologie“ und „Holzmodifikation“.

Für das weitere Vorgehen des Laubholz-Innovationsverbunds ist ein vertiefendes Treffen beim Furnierhersteller Mehling & Wiesmann sowie die Bildung von kleineren Gruppen, in denen definierte F+E-Projekte vorangetrieben werden, geplant.


Ansprechpartner:

Stefan Torno

Netzwerkleiter „Laubholz-Innovationsverbund“
Holzforschung München
Winzererstraße 45
80797 München

Telefon: 089/2180-6466

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Wettbewerbe

  • Innovationspreis Bayern

    Innovationspreis Bayern Die Innovationskraft der bayerischen Wirtschaft ist der entscheidende Schlüssel zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand in Bayern. Unser Ziel ist es daher, in allen wichtigen Zukunftsfeldern der Hochtechnologie und der ganzen Breite der Industrie- und Dienstleistungsbranchen Spitzenpositionen zu erreichen, zu erhalten und auszubauen. Dies kann nur durch innovative Produkte und Dienstleistungen gelingen, mit denen sich weltweit tätige Großunternehmen ebenso wie innovative mittelständische Unternehmen und junge Start-ups aus Bayern im globalen Wettbewerb behaupten. Read More
  • C.A.R.M.E.N. lobt Preis Ernst-Pelz-Preis aus

    C.A.R.M.E.N. lobt Preis Ernst-Pelz-Preis aus Hat sich Ihr Unternehmen, Ihre Kommune oder Ihre Institution um die Förderung Nachwachsender Rohstoffe verdient gemacht? Read More
  • PlanB - Biobasiert.Business.Bayern.

    PlanB - Biobasiert.Business.Bayern. Am 23.06.21 war es endlich soweit, „PlanB - Biobasiert.Business.Bayern.“ prämierte zum vierten Mal die besten Geschäftsideen und Start-ups aus der biobasierten Wirtschaft! Erstmalig wird es einen interaktiven Livestream geben, der es den Zuschauer*innen ermöglicht, aktiv über die Vergabe des Publikumspreises abzustimmen und Fragen an die Start-ups zu stellen. In einer Hybrid-Veranstaltung traten die diesjährigen Top Fünf gegeneinander an. In der Jurywertung, in der Clustergeschäftsführer Dr. Jürgen Bauer als Juror wirkte, hatte das Performance-Textil aus Grünabfällen vom Start-up „nakt“ die Nase knapp vorn. Den Publikumspreis sicherte sich das Biotech-Team von „eco:fibr“. Um die Jury von sich zu überzeugen, hatten die fünf Teams je drei Minuten Zeit. Dass die Entscheidung der Live-Jury, die stellvertretend für 26 Experten aus den vorherigen Phasen die Ideen und Pitches bewertete, herausfordernd war, betonte Sprecherin Dr. Mirja Wehner: wir haben noch nie so lange gebraucht wie dieses Jahr, um die Rangfolge festzulegen. Gefühlt sind heute alle Sieger.“  Den ersten Platz und damit 6.000 € sowie eine Mieteinheit im Technologie- und Gründerzentrum Straubing sicherte sich das Team von „nakt“ aus Darmstadt. Thomas Hoppe vom Hauptsponsor Clariant überreichte den Preis. Nakt hat eine funktionalisierte Faser aus Grünabfällen entwickelt. Der erste Anwendung: ein Mehrweg-Abschminktuch. „Eco:fibr“ gewann den Publikumspreis. Die Uni-Ausgründung aus Hannover überzeugte die Zuschauer:innen mit einem biotechnologischen Prozess, bei dem aus Resten der Ananas-Ernte, Zellstoff für verschiedene Anwendungen hergestellt werden Überreicht wurde dieser von Stefan Hinsken, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Straubing.   Einen Scheck über 4.000 € aus den Händen von Straubings Landrat Josef Laumer erhielt das zweitplatzierte Start-up „Circular Carbon“ aus Würzburg. Das Team nutzt Biomasse-Reste aus der Lebensmittelproduktion wie Schokobohnen-Schalen oder Weintrester zur Produktion von Prozessdampf und funktionalisierbarer Pflanzenkohle. Überzeugen konnten „Circular Carbon“ mit ihrem Nutzen für die Landwirtschaft und dem jüngsten Anlagenbau. Den dritten Platz und 3.000 Euro sicherte sich das neu gegründete Team der Microbify GmbH. Als Ausgründung aus der Universität Regensburg arbeitet Microbify unter anderem an der Nutzung alter Erdgasspeicher für die Produktion von grünem Erdgas durch extremophile Mikroorganismen. Preis-Patin Dr. Marina Crnoja-Cosic von Kelheim Fibres würdigte vor allem den Ansatz, bestehende Infrastruktur innovativ umzunutzen. „Lite+Fog“ aus Berlin, die mit Künstliche Intelligenz und Nebel-Bewässerung das Vertical Farming revolutionieren wollen, belegten Platz Fünf. Den Sonderpreis für die beste Entwicklungsleistung innerhalb des Wettbewerbs überreichte Prof. Volker Sieber vom Campus der Technischen Universität München in Straubing an das Team von „Protegg“. Ihr Ziel: auf Basis von Biomimese Eimembran als Verpackung für Lebensmittel zu funktionalisieren. „Wir glauben: ohne Start-ups klappt die Bioökonomie nicht“, betonte Prof. Sieber. Diesen Befund hatte zuvor bereits die Key Note-Speakerin des Abends, Patricia Eschenlohr, Co-Gründerin der Landpack GmbH und Sprecherin des Sachverständigenrats Bioökonomie Bayern unterstrichen: nur, wenn Herausforderungen wie Investorenscheu und fehlende Infrastrukturen überwunden werden, denen insbesondere Start-ups aus der biobasierten Wirtschaft gegenüberstehen, könnten die jungen Unternehmen ihre wichtige Rolle erfüllen. PlanB will Start-ups dabei unterstützen, durch Sichtbarkeit diese Hürden zu meistern.   Informationen Pressemitteilung PlanB   Stand: 24.096.2021 Read More
  • Wilhelm-Klauditz-Preis ausgelobt: Holzforschung und Umweltschutz 2021

    Wilhelm-Klauditz-Preis ausgelobt: Holzforschung und Umweltschutz 2021 Bereits zum eflten Mal schreibt der INTERNATIONALE VEREIN FÜR TECHNISCHE HOLZFRAGEN E. V. iVTH  den Wilhelm-Klauditz-Preis für Holzforschung und Umweltschutz. Read More
  • Verlängert: Bewerbung zum Deutschen Holzbaupreises 2021

    Verlängert: Bewerbung zum Deutschen Holzbaupreises 2021 Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat lobt Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes den Deutschen Holzbaupreis 2021 aus. In Zusammenarbeit mit weiteren Branchenpartnern der deutschen Forst- und Holzwirtschaft sowie den Holzbau Deutschland Leitungspartnern wird der Deutsche Holzbaupreis im Namen des INFORMATIONSDIENST HOLZ vergeben. Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33

Wir koordinieren

Logo proHolz Bayern

 

 

Logo komSilva

 

Partnernetzwerke

Logo Regionalinitiativen in Bayern

 

Logo Cluster Offensive Bayern

 

Logo go-cluster

 

 

 

Logo Cluster Management Excellence

Logo Zentrum Wald Forst Holz Weihenstephan

logo VBF Vertreter Bayerischen Forstwirtschaft 2019

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung