Bioökonomie

  • Cross-Cluster-Projekt: Smarte Bioproduktewerke

    Laufzeit: 01.01.2024 - 31.12.2024

  • Bayerische Bioökonomie-Strategie

    Das Konzept der Bioökonomie beschreibt eine Wirtschaftsweise, die auf der effizienten und nachhaltigen Nutzung von biologischen Ressourcen wie Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen als Rohstoffe und Produktionsmittel basiert. Die holzbasierte Bioökonomie befasst sich mit der Nutzung des Rohstoffs Holz. Neben „etablierten“ Anwendungen, etwa im Holzbau oder für Papier und Zellstoff, die bereits Elemente einer Bioökonomie sind, werden in der „modernen“ holzbasierten Bioökonomie mehr und mehr neue Produkte entwickelt, etwa Textilfasern oder Basis-Chemikalien.

     

     Ansprechpartner

      Stefan Tornotorno

      Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
     
    Obere Hauptstraße 36

      85354 Freising
     torno@cluster-forstholzbayern.de

     +49 8161 69-995-62

     

     

     

    Informationsmaterial

     

    Presseartikel

     

    Projekte

     

    Links

     

  • Best-Practice industrielle Bioökonomie

    Auf dem Weg zur industriellen Produktion auf biologischer Grundlage entstehen innovative Herstellungsverfahren, Produkte und Wachstumschancen. Das Bundeswirtschaftsministerium möchte aufzeigen, wie die Industrielle Bioökonomie funktioniert, welchen Nutzen sie hat, welche Rohstoffe zu Produkten verarbeitet werden und vor allem wer dazu beiträgt.

  • Biobasierte Kreislaufwirtschaft

    "Biobasierte Kreislaufwirtschaft ist zukunftsfähig, das fossile Zeitalter ist endlich": Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat in Brüssel die Bedeutung der Bioökonomie als zukunftsfähige Wirtschaftsform hervorgehoben.

  • Bioökonomie-Scale-Up

    Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert ab sofort wieder die Errichtung industrieller Bioökonomie-Produktionsanlagen, die nachwachsende Rohstoffe verarbeiten und einen hohen Klimaschutzeffekt haben.

  • Bioökonomie-Scale-Up

    Aiwanger: "Bioökonomie in Bayern zum Nutzen des ländlichen Raums weiter ausbauen"

  • C.A.R.M.E.N. lobt Preis Ernst-Pelz-Preis aus

    Hat sich Ihr Unternehmen, Ihre Kommune oder Ihre Institution um die Förderung Nachwachsender Rohstoffe verdient gemacht?

  • Christian Dietershagen: Bioökonomie & starke Forstwirtschaft

    Warum die Bioökonomie eine starke Forstwirtschaft als Partner braucht, erzählt Christian Dietershagen, Werksleiter bei Sappi Limited, im Interview mit der Cluster-Initiative.

  • Cluster Kurzstudie Holzenergie mit Aktionsplan

    Energieminister Hubert Aiwanger verabschiedet mit Vertretern der Holzbranche einen Aktionsplan Holzenergie Bayern

  • Durchbruch für die holzbasierte Bioökonomie in Mitteldeutschland

    Nach fast 10 Jahren mühevollen, stetigen Ringens um die Entwicklung und Etablierung der holzbasierten BioÖkonomie in Mitteldeutschland sind Ende Januar dieses Jahres maßgebliche Weichen für die erfolgreiche Umsetzung dieses strategischen Vorhabens gestellt.

  • Holz als Energieträger

    Aiwanger : "Brennholz verdrängt fossile Energieträger und dient damit dem Klimaschutz."

  • Holzenergie hat Zukunft

    In einem Grußwort beim 22. Fachkongress für Holzenergie in Würzburg hat der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger, seine Unterstützung für die Holzenergie deutlich gemacht.

  • Im Gespräch mit Hubert Aiwanger: Holz in der Bioökonomie

     Die Bayerische Staatsregierung erarbeitet derzeit eine Bioökonomie-Strategie für den Freistaat.

  • LauBiOek: Entscheidungshilfe entwickelt

    Gemeinsam mit den Partnern Technische Universität München (Fachbereich Stoffstrommanagement und Lehrstuhl für Wald- und Umweltpoltik) und .bwc management consulting GmbH bearbeitet die Cluster-Initiative Forst und Holz das aus Mitteln des Waldklimafonds (BMEL / BMU) geförderte Projekt „LauBiOek – Laubholznutzung im Rahmen einer effizienten Bioökonomie.“

  • Nachhaltig, zirkulär, klimaresilient

    acatech "Holzbasierte Bioökonomie"

  • Neue Broschüre: Holzbasierte Bioraffinerie

     Erdöl ist der derzeit dominierende Ausgangsrohstoff für chemische Produkte auf dem Weltmarkt. In einer Raffinerie wird der Rohstoff Erdöl durch Reinigung und Destillation in höherwertige Produkte umgewandelt. Dazu zählen zum Beispiel Erzeugnisse wie Krafstoff , Heizöl und Kerosin oder auch Ausgangsprodukte für unterschiedlichste Kunststoffe. Nachwachsende Rohstoffe aus der Land- und Forstwirtschaft stellen sowohl stofflich als auch energetisch eine Alternative zum Erdöl dar.

  • Neuer Kunststoff aus Holzfaser?

    Nicht ganz. Aber: Deutschen Forschern ist es gelungen, aus einem Nebenprodukt der Zelluloseproduktion einen leistungsfähigen Kunststoff herzustellen. Bis jetzt wird das Terpentinöl nur verheizt, aber in Zukunft könnte es zur Herstellung von Hochleistungs-Polyamiden genutzt werden.

  • Neues Themenpapier Bioökonomie

    Im Themenpapier „Die Wertschöpfungskette Forst-Holz und ihr Beitrag zur Bioökonomie“ zeigt der Sachverständigenrat anhand des Rohstoffs Holz auf, welche Möglichkeiten und Potenziale in der Wertschöpfungskette Forst & Holz für die weitere Entwicklung der Bioökonomie erschlossen werden sollten. Es knüpft an das Themenpapier "Holzbasierte Bioökonomie" aus dem Jahr 2019 an.

  • PlanB Prämierungevent

    Das PlanB Prämierungsevent 2023 war ein voller Erfolg!

  • Stahlträger aus Buchen-Carbonfasern

    Holzbau, neuartige Produkte der Bioökonomie, aber auch die moderne Holzenergie sind wichtige Säulen für eine Transformation unserer Industrie hin zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktionsweise. Dies war die zentrale Botschaft am Parlamentarierabend des Clusters Forst und Holz mit proHolz Bayern und dem Bayerischen Sachverständigenrat Bioökonomie am 1.3.23 in München: vernetzt wurden an diesem Abend 10 Parlamentarier mit 30 Unternehmens-, Verbands- und Wissenschaftsvertretern. Impulsvorträge aus der Wirtschaft zeigten innovative Anwendungen auf Holzbasis.

Seite 1 von 2

Nächste Veranstaltungen

20 Jun
Laubholztage 2024
Datum 20.06.2024 09:00 - 21.06.2024 18:00

          Kontakt

          Postanschrift:

          Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH

          Obere Hauptstraße 36

          85354 Freising

          Geschäftsführer:

          Alexander Bogner

          T +49 8161 96 995-63

          F +49 8161 96 995-79

          E post@cluster-forstholzbayern.de

          Newsletter

          Newsletter: ja, ich möchte den Newsletter abonnieren, die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.

          Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung